+
Da half nur noch Schuhe aus: Die Straßen in Augsburg waren völlig überflutet.

Heftige Schäden nach Gewitter

Waten durch die Fluten: Bayern wieder unter Wasser

Kempten/München - Nach der Bruthitze ist am Donnerstagnachmittag von Westen her eine kräftige Kaltfront mit Gewittern, Sturm und Starkregen über Bayern hereingebrochen.

Unwetter haben in der Nacht zum Freitag in vielen Teilen Bayerns schwere Schäden angerichtet. Mehrere Menschen wurden verletzt. Polizei und Feuerwehr berichteten von überfluteten Straßen, vollgelaufenen Kellern und umgestürzten Bäumen.

2600 Notrufe in Augsburg

Die aktuelle Vorhersage für Ihre Region finden Sie hier!

Allein im Landkreis Augsburg gingen im Lauf des Abends rund 2600 Notrufe ein. Im Bahnverkehr kam es wegen umgestürzter Bäume und Schäden an den Oberleitungen zu Sperrungen auf den Strecken zwischen Augsburg und Ulm sowie zwischen Regensburg und Ingolstadt. Im unterfränkischen Miltenberg stürzte auf einem Campingplatz ein Baum auf ein Zelt - ein Mann wurde dabei schwer verletzt.

Im niederbayerischen Kollnburg (Kreis Regen) erlitt ein Quadfahrer schwere Kopfverletzungen, vermutlich traf ihn ein herumfliegender Ast. Ein weiterer Quadfahrer wurde bei Aldersbach (Landkreis Passau) leicht verletzt, als ein Ast gegen sein Fahrzeug flog.

In Atting (Kreis Straubing-Bogen) gab es einem kleinen Erdrutsch, der eine Straße komplett blockierte. Bei Abensberg (Landkreis Kelheim) und in Hagelstadt (Kreis Regensburg) fuhren Züge gegen umgestürzte Bäume - verletzt wurde dabei niemand.

Die Feuerwehr in der Oberpfalz berichtete von zahlreichen Blitzen, die in Dächer einschlugen. In Weiden klaffte nach einem Blitzeinschlag im Dach eines Wohnhauses ein eineinhalb Meter großes Loch, in einem anderen Haus sprengte der Blitz den Kamin. Die Bundesstraße 8 auf Höhe Pfatter (Kreis Regensburg) war wegen umgestürzter Bäume für etwa eine Stunden komplett gesperrt. In Grafenwöhr erlitt ein Hausbewohner eine Rauchvergiftung - ein Blitzschlag hatte die Verkabelung des Hauses beschädigt. In Pressath (Neustadt an der Waldnaab) wurde ein Bewohner durch einen Stromschlag nach einem Blitzeinschlag in sein Haus leicht verletzt.

Unwetter in Bayern: Bilder

Unwetterfront zieht über Deutschland

In Roding (Kreis Cham) setzte ein Blitz das Dach eines Kuhstalls in Brand. Die Kühe waren im unteren, gemauerten Teil des Stalls und blieben unverletzt. In Chamerau wurde ein Mann leicht verletzt, als der Blitz ins Nachbarhaus einschlug. Er hatte sich in seinem Garten aufgehalten. Im Landkreis Amberg-Sulzbach hagelte es so stark, dass Dachfenster zu Bruch gingen.

Nach Polizeiangaben waren in Augsburg mehrere Stadtteile zeitweise ohne Strom, weil Bäume auf Leitungen gefallen waren. 700 Helfer waren im Einsatz, um die Schäden zu beseitigen. In Neusäß wurde das Metalldach einer Schreinerei abgerissen und gegen ein Wohnhaus geschleudert. Das Haus wurde nach Angaben einer Sprecherin des Landratsamtes Augsburg schwer beschädigt und ist einsturzgefährdet.

In Oberfranken waren vor allem die Landkreise Bayreuth, Kronach und Coburg von vollgelaufenen Kellern, umgestürzten Bäumen und herausgespülten Gullydeckeln betroffen.

Wie es das Unwetter im Rest Deutschlands wütete, lesen Sie hier!

Auch die Bahn meldet unwetterbedingte Schäden und Ausfälle:

"Aufgrund des Unwetters kommt es in Bayern zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr: Die Strecke zwischen Augsburg und Ulm ist zwischen Gessertshausen und Westheim wegen umgestürzter Bäume in beiden Richtungen gesperrt. Betroffen sind die Regionalbahnen zwischen Augsburg und Ulm sowie die ICE-Verbindungen zwischen München und Stuttgart. Der Fernverkehr wird über Donauwörth umgeleitet, wodurch sich die Fahrzeit um ca. 45 bis 60 Minuten verlängert. Der Regionalverkehr wird zwischen Gessertshausen und Augsburg-Oberhausen in beiden Richtungen durch Busse ersetzt. Die Sperrung soll in Richtung Ulm bis Freitag, 22 Uhr, dauern. In der Gegenrichtung wird mit einer Aufhebung der Streckensperrung erst im Laufe des Wochenendes gerechnet.

Der Regionalverkehr auf der Strecke Regensburg–Ingolstadt ist zwischen Abensberg und Saal (Donau) aufgrund von unwetterbedingten Oberleitungsschäden in beiden Richtungen unterbrochen. Hier ist zwischen und Abensberg und Saal(Donau) Busnotverkehr eingerichtet. Die Sperrung kann voraussichtlich am Freitag um 8:00 Uhr aufgehoben werden."

dpa/mm

Unwetterfront zieht über Deutschland

Unwetterfront zieht über Deutschland

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen