Schulalltag: Brandbrief einer Mutter

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9iYXllcm4vc2NodWxhbGx0YWctYnJhbmRicmllZi1laW5lci1tdXR0ZXItMzUwODIwMy5odG1s3508203Schulalltag: Brandbrief einer Mutter0true
    • 26.04.14
    • Bayern
    • 8
    • Drucken
Was die Eltern wirklich nervt

Schulalltag: Brandbrief einer Mutter

    • recommendbutton_count100
    • 3

München - Unterrichtsausfall, Kurzstunden, Lehrerkonferenzen in der Schulzeit, zu wenig Sport und Musik – das sind alltägliche Probleme an Bayerns Schulen. Eine Mutter macht ihrem Ärger Luft.

© dpa

Der Schulalltag bringt viel Stress mit sich.

Sie ist Mutter mehrerer Kinder und wohnt in einem Münchner Vorort – mehr will die Autorin des nachfolgenden Schreibens nicht veröffentlicht wissen. Ihr Name ist unserer Redaktion aber natürlich bekannt. Man muss – wie unsere Redaktion und sicher viele Lehrer – ihre Meinung nicht in allen Punkten teilen. Aber wer den Brief liest, bekommt den Eindruck, dass Politiker manchmal sehr abstrakt über Bildungsprobleme reden, ohne den Schulalltag zu kennen. dw

Hier der Denkanstoß:

„Mein Brief richtet sich mitnichten gegen unsere engagierten Lehrer, die wir Gottlob an Schulen finden. Ganz im Gegenteil: Diese Lehrer beweisen uns allen, dass man sich sehr wohl auf das Engagement der Menschen, nicht aber auf das Engagement der Behörden verlassen kann. Weder G8, noch Finanznöte sind m. E. die Ursachen unserer Schulprobleme, vielmehr ein gewisses laissez faire. Wird nicht adäquat beschult, müssen notgedrungen Eltern den Schulstoff vermitteln. Je lockerer es die Schule nimmt, desto mehr Stress baut sich zu Hause auf. Können aber Eltern nicht beschulen, haben Kinder schlechtere Chancen. Deutschland ist in der Chancenungleichheit europaweit führend. Selbst die USA bietet eine größere soziale Durchlässigkeit. Sollen aber Eltern neben Job und Alltag weiterhin den Schulstoff vermitteln, stünden ihnen für Aufwand und Zeit ordentliche Steuerfreibeträge zu. Ab drei Kinder wäre man wohl steuerfrei und könnte sich die Doppelerwerbstätigkeit sparen.

Ein verlässlicher, engagierter Unterricht:  Man spricht viel von der Überforderung des G8-Zuges, nicht aber davon, dass unsere Kinder einen kompletten Monat vor Beginn der Sommerferien (bzw. vor und nach den Halbjahreszeugnissen) kaum Unterricht haben. Sie sehen Filme, werden bespaßt und bespielt, oft um 11 Uhr nach Hause geschickt. Von 5,6 Monaten Schulzeit fallen auf diese Weise fast zwei Monate unter dem Tisch. Der Jahresstoff muss also in rund vier Monaten durchgeritten werden und auch noch in diesen vier Monaten fallen genügend Stunden aus. Genau diese vier Monate „Crash- und Rushhour-Beschulung“ ist das eigentliche Schulproblem. Ein gleichmäßiger Unterricht während der 169 Schultage wäre sehr viel kindgerechter. Lehrer haben 169 Schultage im Jahr zu bewältigen, Eltern 250 Arbeitstage. 81 Tage Differenz sind schon eine Herausforderung, der frühe Schulschluss kommt noch schlechter. Als mein Kind ins Gymnasium wechselte, fielen reihenweise die Deutsch-, Englisch- und Mathelehrer wegen Schnupfen und Klassenfahrten aus. Von der Krankschreibung ging es zügig in die Herbstferien, nachfolgend in die gepfefferten Prüfungen. Nach Seitenangaben unterrichtete man zu Hause. Dabei sollten unkündbare Beamte verlässlichen Unterricht gewährleisten und Klassenfahrten vorausschauend planbar machen. Mobile Reserven können keinen adäquaten Unterricht leisten, da sie ständig die angefangenen Konzepte anderer übernehmen müssen. Es fehlt an konstanter Anleitung. Manchmal falten Kinder die Schülerzeitung und sehen sich Filme an. Auch Lehrerwandertage und -Konferenzen sollten ebenso nicht während der regulären Unterrichtszeit stattfinden. Üblicherweise werden an Tagen mit Lehrerkonferenzen unproduktive Kurzstunden abgehalten – eine Unterrichtsstunde ist dann 30 statt 45 Minuten lang. Konferenzen können aber an freien Nachmittagen oder nach 16.00 Uhr anberaumt werden.

Fördercamps an Schulen:  Eltern zahlen durchschnittlich 150 Euro pro Monat und Kind für Nachhilfe, zuzüglich Förderungen kommen sie auf über 200 Euro. So werden Kinder und Bildung zum Luxus. Der Steuerzahler finanziert unseren Lehrkräften 63 Ferientage. Nach einer gewissen Routine reichen vielleicht schon die Freistunden und freie Nachmittage für Vor- und Nachbereitung. Nicht verbeamtete Lehrer werden oft zu Beginn der Sommerferien gekündigt und melden sich dann arbeitslos. Auch das ist abenteuerlich. Hätten Lehrer ebenso nur 30 Tage Urlaubsanspruch, blieben pro Lehrkraft 33 ungenutzte Arbeitstage. Ohne einen Cent Mehrkosten könnten Schulen in den Ferien Lerncamps anbieten: Latein-, Englisch-, Mathe-, Französisch- und Sportcamps, ja, welch Traum, selbst Musikcamps wären möglich.

Echten Sportunterricht: Eine Stunde Sport am Tag verbessert nachweislich die Schulnoten. Gut, das bietet keine Schule, aber oft genug steht die Lehrkraft daneben, wenn unsere Kinder Stunde um Stunde, vier Grundschuljahre lang fangen spielen. Hierfür bedarf es keine pensionsberechtigte Lehrkraft. Dehnübungen werden kaum gemacht, Ballspiele, Radschlagen, Springen und Werfen nicht mehr erlernt, vom Boden- und Geräteturnen ganz zu schweigen. Ohne sportliche Bildung werden Kinder steif, leiden an Sehnenverkürzungen und sind die geplagten Rückenpatienten von morgen. Ironischerweise werden noch Bundesjugendspiele abgehalten und die Kinder in allen Disziplinen benotet.

Fremdsprachen im Sprachfenster: Dass in jungen Jahren Fremdsprachen leicht erlernbar sind, hat man überall verstanden, nur bei uns beginnt Englisch erst in der 3. Klasse, wenn das Sprachfenster sich wieder schließt. Private Grundschulen begrüßen ihre Kinder auf Englisch, haben Native Speaker. Sie singen und unterrichten in anderen Sprachen, fördern im Alltäglichen zwanglos die Mehrsprachigkeit. Während solch traumhafte Schulen für uns Steuerzahler unerreichbar bleiben, bezuschusst man einigen Beamten (z.B. Brüsseler Beamten, Beamte des europäischen Patentamtes) solch privilegierte Privatschulen mit Steuergeldern. Chancen-un-gleichheit und Privilegien kennzeichnen aber die Zweiklassengesellschaft.

Engagierter Musikunterricht:  Ein Trauerspiel. Fehlstunden sind häufig, Engagement eher selten. Musik vernetzt aber Synapsen und Gehirnregionen, fördert geistige Aktivität, entstresst, macht gesund und glücklich. Sie wirkt integrativ und bringt alle zusammen. Das beweisen unzählige Studien. Diese positiven Effekte der musischen Bildung verpassen unsere Schulen in Gänze. Musische Bildung oder Schulorchester sollten im reichsten Land Europas nicht nur möglich sein, sondern zum Aushängeschild der Schulen werden.

Die vielen Krankentage, durch „nicht-mehr-unterrichten“ verlängerte Ferien, das abfallende Engagement, die fehlende sportliche und musischen Kreativität an unseren Schulen und der Zugzwang und Stress für erschöpfte Eltern und Kinder offenbaren, dass wir um eine Modernisierung der Schulen nicht herum kommen. Wie gesagt: Auf das Engagement der Menschen kann man sich verlassen, nicht auf Behörden. Darum sollten wir aus Behörden Schulen machen. Ich persönlich meine, dass Lehrer nicht Beamte sein sollten. Vielmehr sollten unsere Kinder endlich den Schutz eines schülerfreundlichen Wettbewerbes genießen dürfen. Der gute Lehrer hat selbstverständlich seine sichere Stellung, der Unengagierte wohl eher nicht. Vieles richtet sich von selbst, wenn der Job so sicher ist, wie er gut gemacht wird.“

zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Bambi8929.04.2014, 17:56
(0)(0)

Eine Anmerkung noch zu den vielen Kommentaren wer in der Verantwortung bzgl. Erziehungs- und Bildungsfragen sei:
Meine lieben angehenden Lehrerkollegen und auch liebe Eltern wir gemeinsam!
Laut Bayerischer Verfassung sind Eltern und Lehrer gemeinsam in der Pflicht erzieherisch Wirksam zu sein.
Fazit es ist Zusammenarbeit gefragt und nicht gegenseitiges beschimpfen...

Bambi8929.04.2014, 17:50
(1)(0)

Als angehende Realschullehrerin gebe ich der Mutter die diesen Brief verfasst hat in fast allen Punkten recht!
Unsere Kinder benötigen definitiv mehr Sport! Jeder Schultag sollte mit mehreren Stunden sportlicher Aktivität durchzogen sein. Das fördert nicht nur die Konzentration, sondern beugt auch Krankheiten und vor allem Fettleibigkeit vor.
Die Ausfälle in allen möglichen Unterrichtsstunden sind unentschuldbar! Die Kinder benötigen tatsächlich Kontinuität, Übung und vor allen Reproduzierbaren Input.
Die Verbeamtung würde ich aus teilweise im Brief genannten z.B. Urlaub abschaffen. Warum sollte es nicht auch im Lehrerberuf nach Leistung des Arbeitnehmers gehen wie in jeder anderen Branche?
Wieso dürfen "Altlehrer" sich auf ihren 20 - 40 Jahren Berufserfahrung ausruhen und ihren Unterricht hinplätschern lassen? Damit will ich jetzt nicht sagen, dass jeder Altlehrer faul ist. Ganz im Gegenteil: wenn ich höre wie in der Uni die Faulenzer alle Lehrer werden wollen, weil es ach so ein toller Beruf ist, indem man sich ausruhen kann.
In einem Punkt gebe ich der Mutter die den Brief verfasst hat nicht recht: die Durchlässigkeit unseres Schulsystems. Unser Schulsystem ist durchlässiger denn eh und je!!
Nicht G8 ist das Problem, sondern die Tatsache, dass jeder aufs Gymnasium will/muss. Vielmehr wäre es richtig die Eliten unserer Gesellschaft auf dem Gymnasium auszubilden. Die dann den Anspruch von G8 mit Links meistern!

Christoph B.29.04.2014, 11:17
(2)(0)

Nocheinmal ganz kurz zum immer wieder kritisierten Beamtenstatus: Neben anderen nicht finanziellen Gründen (z.B. unabhängige Leistungsbeurteilung, oder kein Streikrecht um Schulpflicht sicherzustellen) hat der vor allem finanzielle Gründe. Er macht das miserable Bruttogehalt zu einem einigermaßen aktzeptablen Nettogehalt! Welcher Akademiker sollte sich für den Lehrerberuf entscheiden, wenn er dafür (als Angestellerter) weit unter 2000€ Netto im Monat verdient und in der freien Wirtschaft ein vielfaches davon verdienen könnte? Ohne diesen "Netto-Vorteil" verliert die Schule ihre Konkurrenzfähigkeit absolut. Dann landen dort wirklich nur noch die schlechtesten Absolventen, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben. Das kann weder im Sinne der Schüler noch ihrer Eltern sein. Außerdem spart der Beamtenstatus dem Staat (momentan) viel Geld: Wer mag kann ja gerne mal ausrechnen wie hohe AG-Beiträge der Sozialversicherungen auf Bund und Länder da plötzlich zukommen würden. Das wäre von keinem ohne deftige Steuer/Abgabenerhöhung zu finanzieren. Auch das vergessen die Kritiker des Beamtenstatus oft: Sie sind die Arbeitgeber der Beamten! Und für sie ist das alle Mal billiger als Sie als Angestellte einzustellen (alle mal bei gleichen Nettolohn)!

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Neue Gefechte um Kobane - Tausende flüchten vor Krieg

weitere Fotostrecken:

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.