Studie: Kneipensterben in Bayern hält an

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9iYXllcm4vc3R1ZGllLWtuZWlwZW5zdGVyYmVuLWJheWVybi1oYWVsdC0yODEzMzYwLmh0bWw=2813360Wirtshaus-Sterben geht weiter0true
    • 22.03.13
    • Bayern
    • 116
    • Drucken
Ist das Rauchverbot schuld?

Wirtshaus-Sterben geht weiter

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Eine Studie besagt: Jedes dritte Dorf in Bayern hat keine eigene Schankwirtschaft mehr. Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur möchte gegen den Negativtrend vorgehen – und nimmt dabei auch Möbelhäuser ins Visier.

© dpa

Unkraut wächst vor dem geschlossenen "Gasthof Franken" im Landkreis Wunsiedel. Wie dieser Wirtschaft ergeht es vielen.

„Die kleine Kneipe in unserer Straße“ besang Peter Alexander 1973 – und landete damals einen Erfolg in den Hitparaden. Das Erfolgsmodell der Schankwirtschaften, in denen sich das Dorfleben abspielte und man beim Wirt noch anschreiben konnte, scheint nicht mehr zeitgemäß zu sein. In vielen Orten gibt es sie bereits gar nicht mehr. „Jede dritte Gemeinde in Bayern hat keine Schankkneipe mehr“, sagt Karlheinz Zwerenz von der Hochschule München. Der Professor hat für den Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) das Wirtshaussterben in Bayern untersucht – mit ernüchternden Ergebnissen.

„Das Wirtshaus hat an Bedeutung verloren“, sagt Zwerenz. Die Leute würden ihr Bier heutzutage lieber daheim trinken. Die Folgen sind deutlich: Seit 1994 ist der Umsatz in deutschen Gastronomiebetrieben stetig gefallen. In der getränkeorientierten Gastronomie um 43 Prozent, bei den Speisegaststätten sogar um 58 Prozent. Die Ursachen sieht der VEBWK-Vorsitzende Franz Bergmüller auch im Vereinsleben. „Die Betriebe werden immer mehr geschwächt, weil es immer mehr Vereinsgaststätten gibt.“

In der Praxis bedeutet das zum Beispiel: Der Schützenverein, der sich früher regelmäßig im Wirtshaus getroffen hat, hält seine Veranstaltungen nun im eigenen Schützenhaus ab. Die Wirte gehen leer aus. Auch Geburtstags- oder Tauffeiern würden meist privat in Vereins- oder Pfarrheimen gefeiert werden. „Wenn das Bankettgeschäft wegfällt, ist der Tod programmiert“, sagt Bergmüller. Er fordert gleiche rechtliche Rahmenbedingungen für das Dorfwirtshaus wie auch für Vereinsheime, Feuerwehrhäuser und sonstige kommunale Dorfgemeinschaftshäuser. Kostspielige lebensmittelrechtliche Auflagen, Versicherungen und Steuerzahlungen inklusive. Auch Seniorennachmittage in Pfarrheimen, bei denen „der Kuchen für einen Euro verkauft wird“, sähe Bergmüller lieber in der Wirtschaft.

Talfahrt ab dem Jahr 2008

So richtig bergab ging es für die Wirte 2008. „Mit dem ersten gesetzlichen Rauchverbot hat sich der Umsatz um etwa ein Drittel reduziert“, erklärt Zwerenz. Für den Verein gehört der Nichtraucherschutz liberalisiert. „Wenn in öffentlichen Gebäuden Raucherräume eingerichtet werden dürfen, warum dann nicht auch in meiner Gaststätte“, fragt CSU-Landtagskandidat und Wirt Hans Koller.

Im Gegenzug verzeichneten die Selbstbedienungslokale seit 2004 einen stetigen Aufwärtstrend. Mit großem Missfallen sieht Bergmüller die Mittagsangebote von großen Möbelhäusern. Statt in der Wirtschaft einzukehren, würden die Handwerker ihre Mittagspause dort verbringen. „Hauptsache es ist billig. Im Umkreis ist es in den Gaststätten dann wie ausgestorben.“ Hier solle der Gesetzgeber mit einer Abschöpfungsquote eingreifen. Auch der mangelnde Tourismus würde in manchen Regionen zum Verschwinden der Wirtshauskultur führen. „Früher sind noch die Busse aus Berlin zu uns nach Bayern gekommen, jetzt fliegen die Touristen lieber nach Mallorca“, sagt Robert Drechsel, Wirt aus der Oberpfalz.

„Schaust anderen beim Kartenspiel zu und bist gleich mit jedem per Du“, heißt es im Schlagerlied über die Wirtshausromantik. Drechsel setzt der bayerischen Tradition die harte Realität entgegen: „Die Kartenspieler spielen lieber daheim. Dort, wo sie noch rauchen können.“

Warum das Feierabend-Bier gut tut

TASSILO PRITZL

zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gast16.11.2013, 21:22Antwort
(1)(0)

Leider gibt es in Bayern immer noch einige wenige unzivilisierte, aber die sind alle schon ältere Semester. Irgendwann löst sich die Diskussion ums Rauchverbot ohnehin dadruch, dass die alten Raucher wegsterben.

Gast16.11.2013, 21:19Antwort
(1)(0)

Nein, darf er nicht!

dumme-frage06.11.2013, 22:18
(3)(0)

Ich frag mich nur :!? wenn ein wirt seine sozialabgaben , steuer usw bezahlt ( kann) . warum kann er ( darf) er nicht selbst entscheiden ob raucher oder nicht raucher ???

Aber es gibt scheinbar unterschiedlich auffassungen von Freiheit und demokratie

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Bilder vom Horrorunfall: Hier türmen sich die Autos

weitere Fotostrecken:

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.