Ein Viertel aller Studenten bricht Studium ab

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9iYXllcm4vdmllcnRlbC1hbGxlci1zdHVkZW50ZW4tYnJpY2h0LXN0dWRpdW0tbW0tMjcyNTI3My5odG1s2725273Ein Viertel aller Studenten bricht Studium ab0true
    • 30.01.13
    • Bayern
    • Drucken

Ein Viertel aller Studenten bricht Studium ab

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Für viele Studenten ist das Studentenleben gar nicht lustig - sie brechen ihr Studium ohne Abschluss ab. Die Gründe sind unklar, ebenso das genaue Ausmaß des Problems.

Die Hochschulreformen der vergangenen Jahre haben offenbar nichts an der hohen Zahl der Studienabbrecher geändert. Nach Schätzungen verlassen nach wie vor 20 bis 30 Prozent der Studenten ihre Hochschulen ohne Abschluss, genaue Zahlen gibt es nicht. Das berichtete das Wissenschaftsministerium am Mittwoch im Hochschulausschuss des Landtags - zum Ärger der Abgeordneten, die exakte Daten verlangten.

Zumindest wurde klar, dass Bayern kein Einzelfall ist und die Abbrecherquoten in anderen Bundesländern ähnlich hoch sind. Bedeutender sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Fächern: Die höchsten Abbrecherquoten gibt es mit geschätzt 47 Prozent in Informatik, die niedrigste bei angehenden Lehrern (6 Prozent). Die Ursachen sind unklar, da es keine verlässliche Untersuchung gibt.

Mehrere Abgeordnete verlangten Gegenmaßnahmen von Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP). Der frühere Wissenschaftsminister Thomas Goppel (CSU) machte dagegen die Schulen für das Problem verantwortlich.

Nach Schätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beenden in Deutschland nur zwei Drittel der Studenten ihr Studium mit einem Abschluss. Das Statistische Bundesamt schätzt die „Erfolgsquote“ dagegen bundesweit auf knapp 75 Prozent, in Bayern auf 80 Prozent.

„Wenn wir's mal grob überschlagen, bleibt jeder Dritte auf der Strecke“, sagte der Ausschussvorsitzende Oliver Jörg (CSU). „Das geht so nicht weiter.“ Bundesweit handele es sich um etwa 800 000 Studenten, die ihr Studium nicht beendeten. Jedem Studienabbrecher entgehe später wegen des fehlenden Abschlusses durchschnittlich 40 000 Euro Einkommen. „Dann haben wir einen volkswirtschaftlichen Schaden von 32 Milliarden Euro.“

Zunächst brach aber wegen der fehlenden Zahlen für Bayern Zorn der Opposition über den Ministerialbeamten Edwin Semke herein. „Das ist unter aller Kanone“, schimpfte die stellvertretende Ausschussvorsitzende Isabell Zacharias (SPD). Die Umstellung auf die international üblichen Studienabschlüsse Bachelor und Master habe an den Universitäten sogar zu höheren Studienabbrecherquoten geführt, obwohl das Gegenteil beabsichtigt gewesen sei. „Das ist ein Skandal.“

Das Wissenschaftsministerium beteuerte seinerseits, dass es die hohe Abbruchquote nicht tatenlos hinnehmen will. „Die sollten auf keinen Fall die Hochschule verlassen, sondern Unterstützung bekommen“, sagte Semke. Einen Grund für die fehlenden Zahlen nannte er in seinem schriftlichen Bericht auch: Wegen des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung der Bürger wurde 1990 die Studienverlaufsstatistik des Bundes abgeschafft.

Ex-Wissenschaftsminister Goppel sieht die Hauptursache in den Schulen und in dem politischen Ziel, immer mehr Studenten an die Hochschulen zu schicken: „Die Quote stimmt nicht, aber sie kann nur verändert werden, wenn die Qualität stimmt.“ Mit „Qualität“ meinte Goppel allumfassend sowohl die Studenten selbst als auch die Lehrer und die Studienberatung. Viele Studenten sind nach Goppels Einschätzung nicht für ein Studium geeignet. Er wundere sich, „dass die Professoren nicht längst vor der Tür stehen und sagen, das Material, das Sie uns liefern, taugt nicht.“ Beratung der Studenten finde nicht wirklich statt.

dpa

"Geist ist geil": Heiße Student(inn)en und ihre Fachrichtungen

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Brummsverrecknochmal30.01.2013, 20:58
(0)(0)

Wenns nichts mehr kostet wird dieses Problem noch verstärkt!

Gruebler30.01.2013, 17:27
(0)(0)

Das werden wohl eher die sein, die noch vor 40 - 50 Jahren gar nicht bis zur Unni gekommen wären - an den Studiengebühren wird`s in diesen Fällen kaum liegen - wohl vielmehr daran, dass heutzutage jeder die Einstellung hat, der "Bubi oder das Mädl sollen halt was gscheits lernen und es zumindest probieren". Ein Stamm mit 100 Häuptlingen und 20 Indianern kann nicht funktionieren...

Mir persönlich ist es lieber, meine Kinder lernen ein richtiges Handwerk, machen vielleicht irgendwann ihren Meister und verdienen von Anfang an gutes Geld, als sich krampfhaft ein Studium an den Hals zu hängen, wenn sowohl die Noten als auch die Interessen des Kindes im Grunde etwas anderes verlangen.

Und mal realistisch gesehen - kennt einer einen fähigen Handwerker, der es mit spätestens 50 nicht zu eigenem Wohneigentum oder zumindest finanziell gesichertem Lebensstandard gebracht hat ? Ich in meinem Umfeld nicht. Dafür stehen sich die MBA, Master und bachelor-Absolventen vor der ARGE die Füße platt und leisten ein kostenloses Praktikum nach dem anderen.... das ist doch sinnlos vergeudete Lebenszeit.

Vatastättna30.01.2013, 15:08
(0)(0)

Gut, dass es Studiengebühren gibt....da bricht man nicht so leicht ab!
Spässlegemacht! :-)

Alle Kommentare anzeigen

Wetter für München und Bayern

Aktuelle Fotostrecken

Schwerer Unfall auf der B388: Mann lebensgefährlich verletzt

Unfall auf der B388
weitere Fotostrecken:

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.