+
Georg Uecker im Juli. Seitdem sah man ihn kaum noch öffentlich.

„Lindenstraße“-Chef Geißendörfer enthüllt:

„Ja, Georg Uecker ist krank“

München - In der Öffentlichkeit sah man Georg Uecker kaum noch – zuletzt bei der Hochzeit von Barbara Schöneberger vor knapp zwei Wochen, wo der Schauspieler als Gast eingeladen war.

Bis auf die Knochen abgemagert und fahl im Gesicht erschien der gebürtige Münchner zur Trauung in der Kirche. Auch in seiner Rolle als Carsten Flöter in der Lindenstraße trat der 46-Jährige in den vergangenen Monaten nur selten auf – und wenn, dann lag er krank im Bett. Die Begründung in der ARD-Serie lautete: Flöter muss seine Tablettensucht auskurieren und die Praxis vorübergehend schließen. Da die Lindenstraße aber dafür bekannt ist, Fiktion und Realität zu vermischen, fragte die Münchner tz nach:

Kein RTL mehr? Diese Alternativen gibt es

Ist Georg Uecker auch in Wirklichkeit krank? „Ja, das ist richtig“, sagte Pressesprecher Wolfram Lotze der tz. Die Wahrheit über Ueckers Krankheit kam jetzt ans Licht, weil Lindenstraße-Erfinder und -Produzent Hans W. Geißendörfer sein Schweigen brach: „Ja, Georg ist krank. Es ist ja nicht zu übersehen. Er hat ein Problem mit den Lymphen“, sagte Geißendörfer der Zeitschrift Schöne Woche. Weitergehende Spekulationen zerstreut der 68-Jährige, der mit Uecker befreundet ist: „Es ist kein Krebs und auch kein Aids.“ Aber es sei eine sehr schwierige Geschichte. „In der Zeit, in der die Krankheit von den Ärzten beobachtet werden musste, haben wir seinen Handlungsstrang ausgeblendet. Georg war nicht belastbar genug, wir mussten ihn schonen“, so der 68-Jährige.

Doch Geißendörfer ist sehr zuversichtlich und kann allen treuen Zuschauern des Serienklassikers Hoffnung machen: „Er ist jetzt zum Glück raus. Er nimmt wieder zu und ist auf dem Weg der Besserung.“ Inzwischen drehe Uecker sogar wieder regelmäßig und ist auch am kommenden Sonntag zu sehen, verriet Lotze der tz: „In dieser Folge erfährt Carsten, dass sein Lebensgefährte Georg „Käthe“ Eschweiler (Claus Vincon) für ein halbes Jahr nach Indien gehen möchte. Bollywood hat dem Schauspieler ein Engagement angeboten, das er kaum ausschlagen kann.

Freilich ist Carsten zunächst tieftraurig, aber er ermuntert Käthe, seiner Schauspiel-Karriere unbedingt nachzugehen. Doch ein weiteres Problem nagt an Carstens Nerven: Seine Tablettensucht hat die Leber sehr geschädigt, und Flöter sieht sich nicht mehr in der Lage, seine Praxis weiterzuführen. Aber Carstens Stiefvater Dr. Dressler (Ludwig Haas) lässt nicht locker und wird sich in den Folgen 1251 sowie 1252 (22. und 29. November) weiterhin bemühen, Carsten in der Praxis zu halten.

WDR bestätigt: Lindenstraße wird nicht eingestellt

Tina Layes (tz)

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen