Facebook: Software-Panne - Millionen Kontakdaten weitergegeben

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9jb21wdXRlci13aXNzZW4vZmFjZWJvb2stc29mdHdhcmUtcGFubmUtbWlsbGlvbmVuLWtvbnRha2RhdGVuLXdlaXRlcmdlZ2ViZW4tenItMjk2OTIzMy5odG1s2969233Facebook: Millionen Kontaktdaten weitergegeben0true
    • 22.06.13
    • Multimedia
    • 3
    • Drucken
Software-Panne

Facebook: Millionen Kontaktdaten weitergegeben

    • recommendbutton_count100
    • 0

Menlo Park - Durch eine Software-Panne bei Facebook sind Kontaktdaten von schätzungsweise sechs Millionen Mitgliedern an andere Nutzer des Online-Netzwerks weitergegeben worden.

Facebook

© dpa

Facebook hat die E-Mail-Adressen und Telefonnummern von rund sechs Millionen Mitgliedern an andere Nutzer weitergegeben.

Es handele sich um E-Mail-Adressen und Telefonnummern, teilte Facebook am späten Freitag mit. In den meisten Fällen seien die Informationen aber nur ein oder zwei Mal geteilt worden, hieß es. Betroffene Nutzer würden derzeit per E-Mail unterrichtet. Auch die Datenschutzbehörden in den USA, Kanada und Europa seien informiert worden. Facebook entschuldigte sich für die Panne.

Der Fehler geht auf eine Funktion zurück, mit der Vorschläge zur Kontaktaufnahme zwischen Bekannten oder Einladungen zu Facebook erstellt werden. Das Online-Netzwerk vergleicht dafür die von Nutzern hochgeladenen Adressbücher mit Kontaktdaten von Facebook-Mitgliedern. Dabei seien durch die Software-Panne zum Teil Adressbuch-Daten zusammen mit Profil-Informationen anderer Nutzer gespeichert worden. Wenn diese Mitglieder sich den Inhalt ihres Profils über die Download-Funktion von Facebook herunterluden, bekamen sie eventuell auch die fremden Adressbuch-Daten.

Es handelt sich dabei ausschließlich um Telefonnummern und E-Mail-Adressen von ihren Facebook-Freunden, auch wenn diese Facebook-Freunde beispielsweise die Sichtbarkeit ihrer E-Mail-Adresse für diese Person nicht erlaubt haben“, erklärte eine Sprecherin am Samstag.

Facebook habe erst kürzlich einen externen Hinweis auf den Fehler bekommen, hieß es in einem Blogeintrag. Die Download-Funktion wurde inzwischen deaktiviert. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Lücke gezielt ausgenutzt worden sei. Die Informationen seien für Werbekunden von Facebook oder Softeware-Entwickler nicht sichtbar gewesen.

Facebook hat mit Informationen von über 1,1 Milliarden Mitgliedern gewaltige Datenbestände angesammelt. Seit Jahren gibt es deshalb Sorgen wegen möglicher Datenpannen durch Software-Fehler. Das Online-Netzwerk betont, dass es mehrstufige Sicherheitssysteme installiert habe. „Auch mit einem starken Team kann kein Unternehmen Software-Fehler zu 100 Prozent ausschließen“, schränkte das Netzwerk in dem Blogeintrag ein.

dpa

zurück zur Übersicht: Multimedia

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
bayerchaot23.06.2013, 18:37Antwort
(0)(0)

Totaler Schwachsinn, wieso sollte ich dadurch Nachteile haben.

Hexa22.06.2013, 18:26Antwort
(1)(0)

Massivere Nachteile hat man eher dadurch, dort nicht angemeldet zu sein. Bewerber wurden auch schon mal aussortiert, da der heutige Facebook-Verweigerer als nicht-teamfähiger Eigenbrödler gilt.

bayerchaot22.06.2013, 17:00
(3)(0)

So etwas kommt dabei heraus, wenn man sich bei einem solchen asozialen Netzwerk anmeldet.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Schwerer Unfall auf der B388: Mann lebensgefährlich verletzt

Unfall auf der B388
weitere Fotostrecken:

Aktuelles aus der Welt der Stars:

Jamie Oliver: "Ich war naiv und hatte viel Geld"

Jamie Oliver: "Ich war naiv und hatte viel Geld"

London - Jamie Oliver ist der Star unter den TV-Köchen. Seine Shows haben das Kochen vor Jahren wieder hip gemacht - und den Briten berühmt. Dabei behauptet der von sich, vom Geschäftlichen wenig zu verstehen.Mehr...

Mireille Mathieu feiert 50. Bühnenjubiläum

Mireille Mathieu feiert 50. Bühnenjubiläum

Paris - Mireille Mathieu hat in Paris ihr 50. Bühnenjubiläum gefeiert. Seit neun Jahren war Mireille Mathieu in Frankreich nicht mehr auf Tournee. Entsprechend begeistert wurde sie empfangen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.