• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9jb21wdXRlci13aXNzZW4va2VpbmUtenVrdW5mdC1hZGFtLTE4NzA5MS5odG1s187091Keine Zukunft für Adam0true
    • 14.11.03
    • Multimedia
    • Drucken

Keine Zukunft für Adam

    • recommendbutton_count100
    • 0

- Der Mann stirbt aus. Noch etwa 125 000 Jahre bleiben ihm, bevor er von der Erdoberfläche verschwunden sein wird. Schuld daran ist das Y-Chromosom - jener Teil des männlichen Erbguts, der die Bildung Testosteron produzierender Hoden in Gang setzt und so den noch geschlechtslosen Embryo unumkehrbar zum Mann macht. Dieses Chromosom ist eine "genetische Ruine", behauptet der britische Genetiker Bryan Sykes in seinem Buch "Keine Zukunft für Adam".

<P>Anders als alle anderen Chromosomen und das weibliche X-Chromosom besitzt das Y-Chromosom keinen "Partner", der bei der Bildung der Keimzellen Fehler im Bauplan korrigieren oder ausgleichen könnte. Generation für Generation häuft sich so "genetischer Schrott" im Chromosom an und wird vom Vater auf den Sohn und weiter auf den Enkel übertragen - ein Weg, der in der Katastrophe enden muss, so Sykes.<BR><BR> Wer nun glaubt, damit wäre zeitgleich das Ende der Menschheit besiegelt, irrt. Der Frau dürfte der Untergang des Mannes gänzlich egal sein, im Gegenteil: Triumphierend kann sie den endgültigen Sieg im Jahrtausende andauernden Geschlechterkampf für sich verbuchen. Denn sie hat die Gentechnik auf ihrer Seite. Der Weiterentwicklung moderner Reproduktionsmedizin hin zu einer Fortpflanzung, die ganz ohne Mann auskommt, stehen keine ernsthaften Hindernisse im Weg, glaubt Sykes.<BR><BR> Nach seinem ersten Bestseller "Die sieben Töchter Evas", in der Sykes mit Hilfe gentechnischer Untersuchungen die Abstammung der Menschheit auf sieben Ur-Mütter zurückführte, präsentiert er nun provokante, wenn auch hoch spekulative Thesen zur Zukunft der Männlichkeit, die zu lesen durchaus Spaß machen, auch wenn man(n) letztlich viele Gründe findet, dem Aus für Adam nicht ernstlich zuzustimmen. Sykes sieht das anders. </P><P>Hat nicht Adam, getrieben vom Y-Chromosom, durch seine Aggressionen über Jahrtausende die Menschheit und den Planeten an den Rand des Zusammenbruchs gebracht? Nun wissen wir auch, warum das Y-Chromosom von Dschingis Khan so erfolgreich war. </P><P> </P><P>Keine Zukunft für Adam. <BR>Von Bryan Sykes. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach, 382 S., 19,90  . ISBN: 3785721196.<BR></P>

zurück zur Übersicht: Multimedia

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Bewegender Abschied von Fuchsberger

Trauerfeier Joachim "Blacky" Fuchsberger
weitere Fotostrecken:

Aktuelles aus der Welt der Stars:

Karl Dall in Zürich angeklagt

Vergewaltigungs-Vorwurf: Karl Dall angeklagt

Zürich - Komiker Karl Dall soll in der Schweiz eine Frau zum Sex gezwungen haben. Der 73-Jährige weist den Vorwurf zurück. Nun hat die Staatsanwaltschaft Zürich Anklage erhoben.Mehr...

Udo Wachtveitl lästert über Münster-Tatort

Wachtveitl lästert über Münster-Tatort

München - Udo Wachtveitl hat über den Münster-Tatort gelästert. Der Schauspieler mit der Rolle des Münchner Kommissars Leitmayr interessiere sich nicht für den „Krimilantenstadl“.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.