Yahoo kauft App-Start-Up und macht 17-Jährigen zum Millionär

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9jb21wdXRlci13aXNzZW4veWFob28ta2F1ZnQtYXBwLXN0YXJ0LXVwLW1hY2h0LTE3LWphZWhyaWdlbi1taWxsaW9uYWVyLXpyLTI4MjEzNjkuaHRtbA==2821369Yahoo macht 17-Jährigen zum Millionär0true
    • 26.03.13
    • Multimedia
    • Drucken
Seine App ist ein Vermögen wert

Yahoo macht 17-Jährigen zum Millionär

    • recommendbutton_count100
    • 0

San Francisco - Ein 17-Jähriger hat erst Stars wie Ashton Kutcher und Yoko Ono überzeugt und schließlich auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer. Die kaufte dem Teenager für 30 Millionen Dollar eine App ab.

Der 17-jährige Londoner Schüler Nick D'Aloisio - eine App, die er mit 15 Jahren erfunden hat, machte ihn jetzt zum Multimillionär

© dpa

Der 17-jährige Londoner Schüler Nick D'Aloisio - eine App, die er mit 15 Jahren erfunden hat, machte ihn jetzt zum Multimillionär

Ein erfindungsreicher britischer Jugendlicher hat seine iPhone-App Summly an das amerikanische Internet-Urgestein Yahoo verkauft. Summly zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. Die Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen. Der Preis lag nach Informationen des Blogs „All Things D“ bei knapp 30 Millionen Dollar, umgerechnet rund 23 Millionen Euro.

Das am Montag verkündete Geschäft ist vor allem wegen des Alters des Summly-Erfinders spannend: Nick D'Aloisio war gerade einmal 15, als er Summly 2011 auf den Weg brachte. Das nötige Geld für die Entwicklung sammelte der geschäftstüchtige Teenager bei Wagniskapitalgebern ein.

Ashton Kutcher und Yoko Ono unterstützten den Teenager

Die Liste der Unterstützer liest sich beeindruckend: Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, Künstlerin Yoko Ono oder die News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch. Am Ende hat D'Aloisio vor allem Yahoo-Chefin Marissa Mayer überzeugt, die das Unternehmen fit machen will für den Konkurrenzkampf mit Google und Facebook.

D'Aloisio und sein kleines Team werden nun bei Yahoo anfangen. „Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen“, schrieb D'Aloisio in seinem Blog. Die Summly-App selbst wird allerdings eingestellt; sie ist bereits nicht mehr in Apples App-Store zu finden. Und das Geld muss D'Aloisio mit seinen Investoren teilen. 

dpa

zurück zur Übersicht: Multimedia

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

37.7749295,-122.4194155

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Ferguson-Prozess: Stadt befürchtet neue Krawalle.

Die Menschen in Ferguson warten gespannt auf die Entscheidung der Geschworenenjury, ob der Todesschüzte von Michael Brown sich vor Gericht verantworten muss. Foto: Larry W. Smith
weitere Fotostrecken:

Aktuelles aus der Welt der Stars:

Prinz William forciert Kampf gegen Jagdwilderei

Prinz William forciert Kampf gegen Jagdwilderei

London - Prinz William macht Druck bei seinem Kampf gegen den illegalen Handel mit Elfenbein und anderen Teilen von gewilderten Tieren.Mehr...

Nach Premiere: Deutsches Band Aid im Shitstorm

Nach Premiere: Deutsches Band Aid im Shitstorm

München - Zur besten Sendezeit - direkt vor der Tagesschau - brachte die ARD am Freitag die Video-Premiere der deutschen Version von "Do they know it's Christmas?". In den sozialen Netzwerken hagelte es Kritik. Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.