Quälerische Tiertransporte verbieten

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS9iYXllcm4tcmVnaW9uL3F1YWVsZXJpc2NoZS10aWVydHJhbnNwb3J0ZS12ZXJiaWV0ZW4tMjc2NzI0Mi5odG1s2767242Quälerische Tiertransporte verbieten0true
    • 24.02.13
    • Bayern und Region
    • Drucken

Quälerische Tiertransporte verbieten

    • recommendbutton_count100
    • 0

„700 Jungschweine notgeschlachtet“; Bayern 23./24. Februar

Kaum zu glauben, dass 700 kleine Schweine von Dänemark nach Italien zum Mästen transportiert werden sollen. Bei dieser Kälte und sicher auch noch ohne Futter und Wasser. Warum verbietet niemand diese schrecklichen Tiertransporte, die uns immer wieder in der Seele wehtun? Hilde Doering
Finsing

Ein 73-jähriger Lkw-Fahrer transportiert 700 Jungschweine von Dänemark aus zur Mästung nach Italien. Um 0.45 Uhr verunglückt der Transporter bei Vaterstetten. 700 Tiere müssen notgeschlachtet werden. Wo bleibt hier die Ehrfurcht vor der Schöpfung? Schlimmer geht’s wohl nicht mehr! Was sind das für Machenschaften? Ein Skandal!
Brigitte Baumann
Riemerling

Da fehlen die Worte: 700 Ferkel werden von Dänemark nach Italien transportiert. Dort gemästet, vermutlich wieder zurückgekarrt, geschlachtet und als Billigfleisch verramscht. Davon werfen wir dann noch ein Drittel in den Müll! Welche kranken Hirne in der Lebensmittelindustrie denken sich solche Sachen aus? Und welche noch viel kränkeren Politikerhirne in Brüssel fördern dies noch mit Subventionen? Hier können Sie sich profilieren, Frau Aigner: Verbieten Sie solche sinnlosen, quälerischen Tiertransporte durch Deutschland endlich. Das Leid der Masttiere in Deutschland reicht doch wohl.
Ernst C. Steinhilber
Landsham

Eine Amtstierärztin ordnet die Tötung und „Entsorgung“ von 700 Jungschweinen an. Ein Tiertransporter ist verunfallt, die Schweine wurden dabei zwar offensichtlich nicht verletzt, die Fachfrau konnte jedoch ohne den geringsten Zweifel erkennen, dass die armen Tiere Stresshormone ausgeschüttet hätten, die dann deren Fleisch ungenießbar machen könnten. Allerdings ist zu lesen, dass die Tiere gar nicht unmittelbar zur Schlachtung, sondern vielmehr zunächst zur Mästung vorgesehen waren. Was glaubt die Amtstierärztin denn, wie lange sich Stresshormone im Körper auswirken? Normalerweise hätten sich die Tiere doch wieder beruhigt. Adrenalin hat im Organismus eine Halbwertszeit von 1 bis 3 Minuten, Cortisol von ca. einer Stunde. Am Ende der Mast wären die Tiere somit sicherlich stresshormonfrei gewesen. Ein wenig mehr Kenntnisse in Biochemie hätten diese unnötige Aktion wohl verhindern können. Auch ich esse gerne Schweinsbraten, aber einer sinnlosen Massentötung von Tieren muss ich vehement widersprechen.
Dr. med. Rupert Schmidt
Schongau

zurück zur Übersicht: Bayern und Region

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
indi123426.02.2013, 21:31
(0)(0)

...wer immer noch an den Weihnachtsmann glaubt, sollte sich bei Youtube den Film "Earthlings" anschauen.

Ein guter Mensch, Namens "Leser2" hat mich darauf gebracht, denn ich kannte diesen Film noch nicht.

Ich denke, wer diesen Film sieht, ist für immer geheilt.

Alle Kommentare anzeigen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Berichte im Fokus

  • Meistgelesene Artikel
  • Meistkommentierte
  • Themen

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.