• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS9sZXNlcmJyaWVmZS9lbmVyZ2lld2VuZGUtMjcwOTUyMy5odG1s2709523Es geht auch anders0true
    • 21.01.13
    • Leserbriefe
    • Drucken

Es geht auch anders

    • recommendbutton_count100
    • 0

„Misswirtschaft auf unsere Kosten“; Leserbriefe 14. Januar

Es geht auch anders. Vor einigen Jahren installierte ich eine PV-Anlage auf ein großes landwirtschaftliches Gebäude im Außenbereich. Es wurde früher durch einen Benzin-Generator mit Elektrizität versorgt wenn er lief. Die Vorgabe verlangte die Gewährleistung des Betriebes von Maschinen im 230-Volt-Bereich, der Beleuchtung, der Wasserversorgung mittels Pumpe und Obenschwimmer, des Kühlgerätes und der Herdplatten zur Speisenbereitung – 24 Stunden rund um die Uhr – Sommer und Winter. Entweder man hätte eine zwei Kilometer lange Versorgungsleitung errichten müssen, oder die Anlage wird für den Inselbetrieb ausgelegt, so wie bereits viele Berghütten installiert sind – natürlich mit Akkumulatoren. Die Anlage muss nur so gering bemessen sein, dass er den größten Verbraucher betreiben kann - ohne Batterie. Diese Auslegung bezieht sich auf die Leistungsverbraucher E-Herd, Waschmaschine, Trockner. Ich betrachte den Privatbereich, im Gewerbe und in der Industrie müssen andere Komponenten addiert werden. Gedankenspiel: Die damalige und noch jetzige Euphorie, regenerative, „kostenlose“ Energie zu erzeugen und zu verbrauchen, ist primär zu begrüßen. Jedoch ist die Art und Weise der Werbung von Industrie und Politik mehr als schändlich. Jeder Privatmann, Rentner, aufgeschlossener Bürger, der etwas Dachfläche zur Verfügung hat, wurde sofort durch das EEG zum Unternehmer erhoben - ab jetzt umsatz- und einkommensteuerpflichtig. Hat denn der mündige Bürger keine eigenen Ideen mehr? Selbst wenn keine Akkus eingebunden werden, kann mit der PV-Anlage während des Tages Elektrizität genutzt werden – wenig Energie muss zugekauft werden – verstanden? Kein Unternehmerstatus mit Schreibarbeit und Steuerpflicht. Es ist mit ein Grund, warum ich nach meiner technischen Ausbildung nicht in die Solarbranche gewechselt habe – die Argumentation des Verkaufs hat mich abgestoßen, auf Kosten anderer zu leben, ist keine deutsche Haltung.

Walter Kosler Energieberater Messtechniker, Peißenberg

zurück zur Übersicht: Leserbriefe

Kommentare

Kommentar verfassen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.