Die eigenen Wurzeln unwiederbringlich aufzugeben ist unmöglich

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS9wb2xpdGlrL2VpZ2VuZW4td3VyemVsbi11bndpZWRlcmJyaW5nbGljaC1hdWZ6dWdlYmVuLXVubW9lZ2xpY2gtMjc2NTY2My5odG1s2765663Die eigenen Wurzeln unwiederbringlich aufzugeben ist unmöglich0true
    • 22.02.13
    • Politik
    • 1
    • Drucken

Die eigenen Wurzeln unwiederbringlich aufzugeben ist unmöglich

    • recommendbutton_count100
    • 0

„Doppelpass wird Wahlkampf-Thema“; Politik 20. Februar

Seit Juli 1995 wohne ich in Deutschland. Fast so lange wie ich in Bayern wohne, arbeite ich hier und zahle meine Steuern. Genauso lange bin ich mit einem Deutschen verheiratet. Ich beteilige mich rege in unserer Gesellschaft und habe in verschiedenen Organisationen, Vereinen und Gremien verantwortliche Positionen inne. Und auch schon so lange ich in Deutschland wohne, ärgert es mich, dass eine doppelte Staatsbürgerschaft hier nicht, kaum oder sehr beschränkt möglich ist. 1999 empfand ich es als einen Höhepunkt der Überheblichkeit, als diese Diskussion unter dem Vorwand „für Integration“ zur doppelten Staatsbürgerschaft geführt wurde. Ich bin Belgierin und bin darauf stolz. Aber ich möchte auch gerne Deutsche sein, nicht ausgeschlossen werden von Landtags- oder Bundestagswahl. Möchte als ein vollwertiges Mitglied dieser Gesellschaft nicht für verschiedene Jobs ausgeschlossen werden oder für ehrenamtliche Tätigkeiten wie z.B., als Jugendschöffe kandidieren zu dürfen. Die Aussage, „Mehrstaatlichkeit widerspricht der Integration“, sehe ich für mich deutlich widerlegt. Mich zwangsläufig zwischen zwei Staatsangehörigkeiten entscheiden zu müssen, kommt mir in Europa nicht nur antiquiert vor, es wäre für mich auch ein Verrat an meinen Eltern, Geschwistern und an meiner Heimat. Ich möchte mich zu Deutschland bekennen, ich bekenne mich gerne zum Grundgesetz, möchte und kann dafür aber meine Wurzeln nicht lösen. Ich könnte mir vorstellen, meine belgische Staatsangehörigkeit für die Zeit, in der ich in Deutschland wohne, ruhen zu lassen, abzulegen. Aber meine belgische Identität für immer unwiederbringlich abzugeben, kriege ich nicht übers Herz.
Martine Driessen
Dorfen

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Kaliasem25.02.2013, 02:49
(1)(0)


Doppelte Staatsbürgerschaft, ein Wahlkampfthema von "Staats-Verkäufer" Sigmar Gabriel, das hat nichts mehr mit fairem Wahlkampf sondern eher mit Korruption zu tun. Er soll doch bitte auch kund tun, wo wir Deutsche im Ausland zu unserem Pass zusätzlich den dortigen Pass erhalten. Es genügt schon allein, wenn bei uns im Lande eine Moschee nach der anderen genehmigt wird und in ein paar Generationen wird dann die Scharia in unser Grundgesetz durch Rot-Grün eingefügt. Diese Kombination von Rot - Grün wollen unsere Heimat in eine Multi-Kulti-Gesellschaft verwandeln, wo dann in wenigen Generationen Asylanten und Inhaber von zwei Nationalitäten die Geschicke unseres Landes bestimmen.

Diese Leute wie Sigmar Gabriel kann man als vaterlandslose Gesellen bezeichnen, die ihre Mutter verkaufen würden um die Macht zu erlangen, .

Mit freundlichem Gruß

Alfred P a u l erreichbar unter alfred.bali@ymail.com

Alle Kommentare anzeigen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.