• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS9wb2xpdGlrL2VuZXJnaWV3ZW5kZS0yNzcxMzE5Lmh0bWw=2771319Es ist höchste Zeit0true
    • 26.02.13
    • Politik
    • Drucken

Es ist höchste Zeit

    • recommendbutton_count100
    • 0

„Altmaier: Energiewende kann 1 Billion Euro kosten“; Politik 21. Februar

Die Geister, die ich rief, werd‘ ich nun nicht los. Unter diesem Motto scheint nach dem kürzlich erschienenen Interview mit Zauberminister Altmaier die deutsche Energiepolitik zu stehen. Die Angst vor Strahlenschäden und einer menschengemachten Klimakatastrophe treibt seit Jahren, beflügelt durch den sogenannten Weltklimarat, die deutschen Regierungen vor sich her. Deutsche Kernkraftwerke wurden abgeschaltet und hunderte Milliarden Euro wurden bereits für unökonomische erneuerbare Energie und Kontrollschemata für die CO2-Emissionen verschwendet, unter der fälschlichen Annahme, die globale Temperatur durch Reduzierung von CO2-Emissionen zu kontrollieren zu können. Abweichende wissenschaftliche Erkenntnisse wurden unterdrückt, die zeigen, dass die globale Temperatur allein von der Sonneneinstrahlung gesteuert wird. Die Zahl der Profiteure der Erneuerbaren Energien ist übermächtig, und die Gefährdung ihres neuen Geschäftsfeldes wird rigoros unterbunden. Das Volk wird beruhigt: Wind und Sonne kosten nix. Sogenannte Experten bescheinigen eine rosige Zukunft. Doch die Realität deutet auf unüberschaubare Steigerungen der Energiekosten, Deindustrialisierung und soziale Unruhen wie in Bulgarien hin. Vor diesem Hintergrund teilte Bundesumweltminister Altmaier mit, dass die Energiewende in Deutschland unter wohl eine Billion Euro kosten könnte. Eklatanter könnte sich der Widerspruch zu Aussagen der Kanzlerin, dass die Energiewende zu einer Wohlstandsmaschinerie für Deutschland werden würde, wohl nicht ausfallen. Kein Aufschrei in Presse und Bevölkerung erfolgt, was darauf schließen lässt, dass sich entweder die Mehrzahl der Deutschen unter einer Billion ¤ (12 500 Euro für jeden Staatsbürger) nichts mehr vorstellen kann oder jegliches Kritikvermögen verloren hat, wenn es um die Energiewende geht. Es ist höchste Zeit, den seitens der Regierung angezettelten Energie-GAU beim Namen zu nennen, sowie das Chaos in den Wettläufen um staatliche Subventionen zu beenden. Unsere Nachbarn in Europa sind weit weniger einfältig als wir und vertrauen auf eine preiswerte und sichere Energieversorgung, ein Modell, welches Deutschland in der Vergangenheit zu seinem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg geführt hat.

Dr. Jürgen Langeheine Gauting

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Stoppt den Gegenwind28.02.2013, 14:45Antwort
(3)(0)

Stimmt! Man könnte es sogar noch weiter treiben. Die Länder mit den niedigsten Strompreisen wie Griechenland und Portugal stehen wirtschaftlich am schlechtesten da - und die Länder mit dem höchsten Strompreis am besten. Zufall?
Ich empfehle den deutschen Bremsbürgern mal die Lektüre von ausländischen Tageszeitungen und Kommentaren. Offenbar haben unsere Nachbarn mehr Vertrauen in das Gelingen der deutschen Energiewende als die einheimischen Miesmacher. Häufig liest man da: "Wenn die Energiewende jemand schafft dann die Deutschen." Beim Großprojekt "Deserttec" meinte ein Marokkaner "Wenn die Deutschen das machen wird das auch funktionieren."

Gruensticht27.02.2013, 15:46
(1)(0)

Nach Herrn Langenheine müsste es allen Nachbarländern in Europa besser gehen als uns.

Erneuerbare E. für uns Alle27.02.2013, 00:04
(3)(0)

Hätte man vor 40 Jahren die AKWs inkl. Entsorgung und Endläger richtig kalkuliert, wäre diese unsicherste, tödlich radioaktiv strahlende Energie nie gebaut worden!
Leider muß lt. Vertrag die Differenz der Garantiepreise zum Börsenpreis der erneuerbaren Energien bezahlt werden, das Böse daran ist um so weniger die erneuerbaren kosten umso mehr muß bezahlt werden. Diese Energie speichern mit Elektrolyse, Wasser- und Sauerstoff mit Kohlendioxid zu Methan verarbeiten und man hat das eigene Biogas, kann somit die eigene Energie erzeugen und muß diese nicht in Russland kaufen.
Investoren der Windparks erhalten 0,25 Cent je kWh für nicht gelieferten Strom! Wer machte diese schwarzgelben Verträge?
Die erneuerbaren Energien können nichts dafür, daß so dumme Verträge gemacht wurden! ABER DER RÖSLER HAT JA AUCH UNSER TRINKWASSER VERKAUFT, DER KAPIERT SCHON GAR NIX!

Alle Kommentare anzeigen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.