• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS9wb2xpdGlrL2xlYmVuc21pdHRlbC0yNzU5NTY1Lmh0bWw=2759565Selber kochen0true
    • 19.02.13
    • Politik
    • Drucken

Selber kochen

    • recommendbutton_count100
    • 0

„Härtere Strafen für Etikettenschwindler“; Politik 19. Februar

 Die Maßnahmen, die Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner einführen will, um weitere Skandale zu verhindern, sind sicher wichtig. Richtig ist, die Herkunft der Zutaten auf der Verpackung zu vermerken. Außerdem finden wir es gut, dass mehr Proben analysiert werden sollen. Eine weitere gute Idee ist, die Informationen über zurückgerufene Produkte auf einer Internetseite zusammenzufassen. Für den Verbraucher ist auch positiv, dass eine Telefon-Hotline zur Verfügung steht. Das Wichtigste finden wir allerdings: Die Menschen sollten wieder mehr selber kochen und dabei auf frische Produkte achten, die aus der Region stammen. Dann kann es zu solchen großen Skandalen gar nicht mehr kommen. Außerdem ist das Selberkochen für die Umwelt besser, da Transportwege und Verpackungsmüll wegfallen und gesünder ist es auch, denn frisch gekochte Speisen enthalten mehr Vitamine als Fertigprodukte.

Klasse 7Mb Mittelschule Christine Hundsdorfer Klassleiterin Garmisch-Partenkirchen

Wo sind wir eigentlich? Da sitzen in den jeweiligen Bundesländern, Ländern und in der EU so viele hochbezahlte Damen und Herren, die nichts, aber rein gar nichts Sinnvolles für die Bürger, von deren hart erarbeitetem Geld sie ja leben, zu Stande bringen. Und sie lassen sich diesen Murks von der Industrie, die damit satten Reibach macht, auch noch diktieren. Um das Wahlviehvolk zu beruhigen werden dann irgendwelche unverständliche Vorschriften erlassen, die die Herrschaften selber nicht verstehen, geschweige denn der Normalbürger. Kommt dann so etwas wie die Sauerei mit dem Pferdefleisch mal ans Licht, dann muss man halt ein paar Tage auf entrüstet machen und neue Verordnungen ankündigen, die dann wieder keiner versteht und selbstredend keiner beachtet. Manno, wenn jeder Normalbürger und Mittelstandbetrieb so arbeiten würde, dann gäb's in Europa nur noch Jäger und Beerensammler, denn alles wär längst gegen die Mauer gefahren mit einem Totalcrash. Ja, die Etikettenschwindler müssen hart bestraft werden mit Gefängnisstrafen! Geldstrafen holt man doch locker wieder über die Preise vom Volk herein. Aber genauso drastisch müssen alle die bestraft werden, die durch ihr Handeln, ihre Verordnungen, ihr Unvermögen und ihr Wegschauen so etwas möglich machen.

Hermann Singer Gmund

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.