• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS90aXRlbHNlaXRlL3JlbnRlLTI4MTU1NDYuaHRtbA==2815546Rentner protestieren0true
    • 22.03.13
    • Titelseite
    • 20
    • Drucken

Rentner protestieren

    • recommendbutton_count100
    • 1

Da bin ich aber gespannt, wie Herr Steinbrück diese Angleichung finanzieren will. Wahrscheinlich wieder aus dem Topf der Rentenversicherung, denn das ist am einfachsten und trifft nur die Beitragszahler, nicht aber diejenigen, die diese Wohltaten beschließen.

Es ist immer leichter das Geld anderer Leute auszugeben, als selbst zu bezahlen. Nicht, dass ich den Ostrentnern die Erhöhung nicht gönnen würde, aber, noch ist die Rentenversicherung eine Versicherung, die durch Beitragszahlungen ihrer Mitglieder Einnahmen erzielt und daraus Renten zahlt. Die Höhe einer späteren Rente richtet sich dabei nach Zeitraum und Höhe der Einzahlungen. Wenn Empfänger von Leistungen allerdings keine oder nur geringe Beiträge bezahlt haben und Politiker höhere Zahlungen beschließen, dann sollten sie auch ehrlich sagen, wie sie das finanzieren wollen, ohne die Westrentner wieder zur Kasse zu bitten, wie schon einmal bei der Wiedervereinigung.

Peter Schmale München

Ich wette, dass unsere Rentner und Nicht-Rentner wieder die Merkel wählen. Wir hatten doch auch 16 Jahre Kohl-Regierung, der uns den Euro aufs Auge gedrückt hat. Man sollte sich überlegen, ob man die SPD wählt, die in dasselbe Horn bläst.

Priska Mooshofer Bayrischzell

Es ist eine große Ungerechtigkeit, dass die Rentner im Westen so benachteiligt werden, nur 0,25 Prozent Rente. Ich denke doch, das es kein West/Ostgefälle mehr geben sollte. Doch hier wird dieses West/Ostgefälle ja ordentlich geschürt. Mit welchem Recht bekommen die Ostler mehr als die Westler? Allein durch die Verteuerung des Lebensunterhalts des letzten Jahres hat der westliche Rentner ein Minus bei seiner Rente. Findet die Regierung dieses in Ordnung? Die Minister und Regierungschefs erhöhen sich doch jedes Jahr ihre Diäten und Spesen sowie Anwesenheitsprämien. Warum wird da der kleine Bürger im Westen so benachteiligt? Aber Gott sei Dank sind ja dieses Jahr Wahlen. Da werden sich die Politiker schon sehr umschauen.

Ingeborg Büchele Miesbach

Diese Rentenanpassung übertrumpft die vor Jahren von 0,58 %. Es ist ein Skandal erster Güte. Ich warte auf den Aufschrei der Grünen, SPD oder Linke – nichts passiert. Aber die Banken müssen gerettet werden, da ist kein Geld für die Rentner da, die ja am Bruttosozialprodukt nicht mehr teilnehmen. Liebe Rentner, geht ruhig zur Wahl, aber wählt die ab, die für Euch nur 2 bis 5 Euro übrig haben! Und das ist Schwarz-Gelb.

 Ruth Schindler Augsburg

0,25% Rentenerhöhung ist eine Enttäuschung für die Westrentner. Für die meisten Rentner entspricht das dem Wert einer Leberkässemmel. Der Grund liegt angeblich daran, dass wir Rentner 2010 keine Abwertung hinnehmen mussten, weil die Regierung eine Rentengarantie aussprach. Das magere Renten-plus vor der Wahl ist ein Beweis, dass wir eine Reform der Rentenformel brauchen. Nach der Wahl verspricht man den Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, sie den Frauen, die nach 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, anzupassen. Das kann man wohl nicht ernsthaft glauben. Nach der Wahl ist alles vergessen, kein Geld da. Wenn die Rentner eine eigene Partei hätten, gäbe es das Rentendilemma nicht, darum müssen die Rentner eine einheitliche Partei schaffen, die das Versprechen der Politiker einfordern. Nur so kann man Druck auf die Regierenden machen. Alle guten Ratschläge der Sozialverbände nützen den Rentnern nichts. Der Altersarmut kann man nur durch eine Rentenreform gegensteuern.

Karl Schmied Bad Tölz

Die Rentenerhöhung 2013 ist eine richtige Sauerei. Die Rentenerhöhung Ost fällt rund 13 Mal höher aus als die Rentenerhöhung West. Als Begründung müssen eine Vielzahl von Regelungen, die keiner mehr versteht, herhalten. Die Löhne in den neuen Bundesländern sind angeblich sehr viel stärker gestiegen als in den alten Bundesländern. Auch die Angleichung der Renten Ost an die Renten West wird als Grund genannt. Dabei betrug die Durchschnittsrente West 2008 für Männer 950 Euro und für Frauen 485 Euro. Die Durchschnittsrente Ost betrug 2008 für Männer 999 und für Frauen 676 Euro. Die Rentner sollten mal von unseren Nachbarn in Europa lernen und nicht alles hinnehmen, was von der Regierung verordnet wird. In Frankreich wurde das Rentenalter nach Protesten wieder auf 60 Jahre festgesetzt, bei uns ist ein Rentenalter mit 69 Jahren im Gespräch und niemand rührt sich.

Gerhard Huder Wolfratshausen

Deutschland ist vereint! In Wirklichkeit sind es immer noch zwei Völker, wenn man sich die neuen Rentenerhöhungen ansieht. Auf der ersten Seite der Ausgabe vom 21. März steht, dass jeder 4. nicht genug für sein Alter vorsorgt und sich auf die staatliche Altersversorgung verlässt. In der Vergangenheit hat es auch weitgehend gepasst. Heute kann man 42 Jahre Höchstbeitrag zahlen um dann eine Rente unter 2000 Euro zu bekommen. Es geht mir nicht um meine Person, sondern um eine große Anzahl von Bürgern, die ihr ganzes Berufsleben in die Rentenkasse eingezahlt haben und heute mit ansehen müssen, wie man sie einschätzt. Die Lebenshaltungskosten sind im Westen nun mal um ein erhebliches höher als im Osten. Alleine aus diesem Grund sollte die Verteilung gerechter sein. Aber nein, denn man hat ja im Osten auch einen stärkeren Anstieg der Löhne. Wir danken im Westen für das Almosen von 0,25 %.

 Herbert Morbitzer Baldham

In den Leserbriefen wird die Berechnung der Rente infrage gestellt. Die Rentenformel ist scheinbar ganz einfach: Je weniger in die Rentenkasse einbezahlt wird, je mehr Rente bekommt man raus. Übrigens vielen Dank Frau Merkel. Ist denn die Inflationsrate in den neuen Ländern um soviel höher als bei uns? Ihre Herkunft ist bekannt. Das ist eine schallende Watschn für die Westrentner. Bei einer Inflationsrate von 2% und einer Rentenerhöhung von 0,25% bleibt uns ein weiterer Kaufkraftverlust von 1,75%. Und das nennt man dann Rentenerhöhung. Hoffentlich werden Sie und alle, die an dieser bodenlosen Frechheit beteiligt sind, es bei der Wahl zu spüren bekommen. Ein Rentner, der 48 Jahre gearbeitet und in die Rentenkasse einbezahlt hat.

Xaver Jais senior Bad Bayersoien

0,25 Prozent Rentenerhöhung – ausgerechnet für jene, die ein Leben lang in die Rentenkasse eingezahlt haben – ist empörend, beschämend und fast provozierend! Seit Jahren schon liegen die Rentenerhöhungen in den alten Bundesländern unter der Inflationsrate von 1,5 bis 2 Prozent. Der dadurch programmierte Marsch in die Armut dieser Personengruppe lässt offenbar die schwarz-gelbe Bundesregierung kalt. Man kann die zur Begründung diesbezüglich vorgetragene trockene Paragraphenreiterei schon nicht mehr hören in einem Land, das sich sonst in Europa und der Welt bei den Themen Menschenwürde und Großzügigkeit von niemanden übertrumpfen lässt. Der würdelose Umgang in Sachen Rente mit den Senioren dieser Republik ist ohne Beispiel in Europa und würde bei jeder anderen Zielgruppe in unserem Land – selbst bei Hartz-IV-Empfängern und Flüchtlingen – zu einem Aufschrei der Empörung führen. Höchste Zeit also, dass sich der VdK und die viel zu braven hiesigen Rentner mit allen möglichen Mitteln des demokratischen Rechtsstaats gegen diese Ungleichbehandlung und Ungerechtigkeit wehren und dies auch bei den anstehenden Wahlen im Bund und in Bayern mit ihrem Stimmzettel zum Ausdruck bringen!

Wolfgang Röckelein Eching

Millionen deutsche Bürger sind immer noch geschockt von den Vorgängen in Zypern. Dort sollten selbst Kleinsparer gezwungen werden, Gelder für Reiche, Superreiche und Banken zu retten. Die Politiker in Europa, auch die Bundesregierung, hat dieser rabiaten Form der Enteignung eiskalt und emotionslos zugestimmt. Dass diese Regierung uns eine Haftungsgarantie für Konten bis Euro 100 000 gibt, ist nun kein Cent wert, wir dürfen unseren Politikern nicht mehr auf den Leim gehen. Und heute die Krönung des Ganzen, die Rentenerhöhung! Obwohl die Reserven der Rentenkassen überquellen, darf sich wohl nur die Regierung dieser Beiträge bedienen um den Gesamthaushalt zu manipulieren. Die Westrentner sollen sagenhafte 0,25 Prozent Rentenerhöhung erhalten. Das ist weniger als allein die Strompreiserhöhung beträgt, einschließlich der gesetzeswidrig berechneten EEG Umlage. Diese Info hat den gleichen Hammereffekt wie die Zypernerfahrungen. Unser Geld ist nicht nur nicht mehr sicher, sondern wir sollen enteignet werden. Ich kann es nicht glauben, das ist eine Verhöhnung der Rentner wie es sie noch nie gegeben hat. Die Differenz von 3,29 Prozent zu 0,25 ist diskriminierend und nicht zu rechtfertigen. Westrentner und Westarbeitnehmer (und Frauen) suchen Kontakt zu Ostarbeitnehmern, die im Jahr 2011 4,32 Prozent Lohnerhöhung tatsächlich erhalten haben. Manager bitte nicht melden! Leider ist es zwecklos zu Großdemonstrationen aufzurufen. Zweck hat nur unser Wahlverhalten im September. Kein einziger Westrentner darf diesen schamlosen Damen und Herren seine Wählerstimme geben.

Hans Joachim Kropsch Schliersee

„Steinbrück: Renten im Osten angleichen“; Titelseite 22. März, Steffen Habit: „Bittere Über- raschung“; Kommentar, und „Warum West-Renten 2013 nur minimal steigen“; Wirtschaft 21. März


zurück zur Übersicht: Titelseite

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
C-p Meyer24.07.2013, 12:37
(0)(0)

Schwarz Gelb am 22.09 Danke sagen fuer die westrentenerhoehung
p.meyer

mp 17.05.2013, 11:26
(0)(0)

Denkzettel für Schwarz-Gelb fuer zu wenig West Renten Geld, ob es der Merkel Administration dann gefällt, wird man sehen, für diese Erhöhung sollten
sie von der Verantwortung für Rentenhoehe die
politische Abwahl als Konsequenzen bekommen.

Be1126.04.2013, 15:24Antwort
(2)(0)

Welchen Renter hat es gekümmert als in 2009 die Rentengarantie beschlossen wurde, alle fanden es wahrscheinlich gut oder?
.
In 2010 wären die Renten im Westen um ca. 2% gekürzt wurden!
Im Osten nur um ca. 0,2 - 0,5%!
.
Jeder hat sich möglicherweise darüber gefreut?
.
Keiner hat die Politiker gefragt welche Auswirkungen es auf die zukünfitgen Rentenauszahlungen haben könne oder?
.
Nun kam das böse Erwachen, 0,25% Erhöhung im Westen!
.
Und dieser Nachholfaktor wirk auch noch in 2014 nach, hoffendlich ist er dann verschwunden!
.
Da kann man froh sein das der Riesterfaktor nun endlich 2014 wegfällt, wenn die Politik nicht vor ein paar Jahren in der Rentenpolitik Änderungen vorgenommen hätte wäre er schon vor 2 Jahren verschwunden!
.
Welche Partei könnte es besser?
AfD, Piraten oder eine Andere?
Es muss nur eine Partei gewählt werden die über 5% kommt.

Alle Kommentare anzeigen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.