Drastische Kontrollen und abschreckende Strafen

„Raser sollen zahlen“, „Nicht eingehalten“ und „Straße für Motorräder sperren“; Leserbriefe 19. und 17./18. August

Beide Leserbriefschreiber, Johann Stamm und Maria Schretter, haben Recht: Es mangelt an der Kontrolle. Ob auf den Autobahnen oder den beliebten Bergstrecken für Biker. Letztere sind ja nicht nur im Gebirge unterwegs, sondern auch auf solchen, deren Steigungen zum regelrechten Rasen einladen. Die Kurven sind zum Teil so herausfordernd, dass die Motorradfahrer unten oder oben angekommen, gleich wieder wenden und den Berg erneut testen. Dass dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, juckt diese Zweirad-Rambos in keiner Weise. Also intensive Kontrollen statt weicher Appelle.

Heinz Mettig Kranzberg

Ich bin seit nicht weniger als 35 Jahren begeisterter Motorradfahrer, mindestens ebenso alt sind die Diskussionen um Motorradunfälle und Streckensperrungen. Das Problem ist nur, dass diese letztendlich nicht dazu führen, die Unfallrate zu senken, da die Fraktion der selbst erkorenen Rennfahrer einfach auf andere Strecken ausweicht. Was nötig ist, wären vielmehr drastische Polizeikontrollen und vor allem abschreckende Strafen für diese hirnlosen Raser, denen wir es zu verdanken haben, dass unsereiner oftmals vor Verbotsschildern umkehren muss. Warum nicht einen auf frischer Tat ertappten zu Fuß nach Hause gehen lassen und die tolle Maschine vor aller Augen erstmal beschlagnahmen? Trotz allem sollten wir aber auch nicht vergessen, dass die Fraktion der hirnlosen Fahrer ebenso bei Autofahrern zu finden ist, dass hier ebenso viel Leid durch sinnlose Raserei entsteht, dass aber anscheinend Motorradunfälle immer viel spektakulärer sind und daher von der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen werden. Also Hand aufs Herz: Welche Strecke wird für Autofahrer gesperrt?

Mathias Bischke Erding

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen