• aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9sZXNlcmJyaWVmZS93aXJ0c2NoYWZ0L3Job2VuLWtsaW5pay1kYWNoYXUtMjcyMzg2OS5odG1s2723869Am Sonntag nur Hotelleistung0true
    • 29.01.13
    • Wirtschaft
    • Drucken

Am Sonntag nur Hotelleistung

    • recommendbutton_count100
    • 0

Marcus Mäckler: „Klinikbetreiber Rhön macht in Dachau Gewinn – und kämpft gegen Vorurteile“; Wirtschaft 28. Januar

Über die Gewinne der Rhöngruppe im Klinikum Dachau habe ich mich ganz besonders gefreut, zumal ich hier auch dazu beitragen konnte. Im Dezember wurde ich an einem Freitagabend mit akuten Atemproblemen (Grippevirus, der sich auf die Lunge schlug) eingeliefert. In der Notaufnahme wurde ich kurz untersucht. Mir wurde Blut genommen, um festzustellen, ob Viren oder Bakterien für mein Leiden verantwortlich sind und um die Therapie festzusetzen. Zudem wurde eine Röntgenaufnahme gemacht, um eine Lungenentzündung auszuschließen. Auf dem Stationszimmer bekam ich Inhalationen. Nachdem ich am Samstag drei Mal nach einen Arzt gefordert hatte, um endliche Medikamente zu bekommen, erhielt ich abends von der Schwester Antibiotika und Cortison-Tabletten, ohne einen Arzt zu sehen. Der Sonntag verlief als Hotelleistung. Montag früh ging es dann endlich los. Lungenfunktionstest! Gegen Mittag kam die Visite. Die Ärztin hatte noch kein Ergebnis über das Blutbild und kein Röntgenbild! Eine Lungenentzündung könne sie ausschließen. Dies hat sie, ohne mich abzuhören, wohl durch Augendiagnose festgestellt! Ich drängte auf Entlassung, zumal auf der Station der Noro-Virus ausgebrochen war und man ja nicht kränker heimgehen will, als man gekommen ist. Für 15 Uhr wurde mir die Entlassung in Aussicht gestellt, um 13 Uhr wollte mich die Ärztin noch für einen Tag behalten, nachdem der Lungentest schlecht ausgefallen ist (woher sie das Ergebnis so schnell hatte, ist mir ein Rätsel!). Ich habe dankend abgelehnt und bin umgehend zu meinen Lungenfacharzt. Was die vier Tage Krankenhaus meiner Krankenkasse gekostet hat, möchte ich gar nicht wissen, man will ja wegen Bluthochdruck nicht wieder ins Klinikum Dachau eingeliefert werden. Dank dem Zeitungsartikel im Münchner Merkur weiß ich zumindest, wo das Geld meiner Krankenkasse gelandet ist - im Gewinntopf der Rhöngruppe.

 Erwin Salvermoser junior Wiedenzhausen

zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare

Kommentar verfassen

Kontakt "Ressort Leserbrief"

Münchner Merkur

Ressort Leserbrief

Paul-Heyse-Str. 2-4

80336 München

SMS: 0160/97002710

E-Mail: leserbriefe@merkur-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.