Altmaier: Energiewende kann eine Billion Euro kosten

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2FsdG1haWVyLWVuZXJnaWV3ZW5kZS1rYW5uLWVpbmUtYmlsbGlvbi1ldXJvLWtvc3Rlbi16ci0yNzYwMzg4Lmh0bWw=2760388Energiewende könnte eine Billion Euro kosten0true
    • 20.02.13
    • Politik
    • 68
    • Drucken
Umweltminister Altmaier warnt

Energiewende könnte eine Billion Euro kosten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Frankfurt/Main - Die Kosten der Energiewende könnten sich nach Angaben von Umweltminister Peter Altmaier in den nächsten Jahrzehnten auf bis zu eine Billion Euro belaufen.

© dpa

Peter Altmaier will die Opposition bei der Strompreisbremse mit an Bord nehmen.

Die Kosten der Energiewende könnten sich nach Angaben von Bundesumweltminister Peter Altmaier auf bis zu eine Billion Euro belaufen - wenn nicht gegengesteuert wird. In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wies der CDU-Politiker auf die hohen Ausgaben für die Förderung von Wind- und Solarparks hin. „Das alles kann dazu führen, dass sich die Kosten der Energiewende und des Umbaus unserer Energieversorgung bis Ende der 30er Jahre dieses Jahrhunderts auf rund eine Billion Euro summieren könnten“, sagte Altmaier. „Wenn wir nichts dagegen tun, werden wir diese Größenordnung erreichen.“

Scharfe Kritik von SPD und Grünen

Die Opposition kritisierte die Aussagen Altmaiers scharf. „Der Bundesumweltminister ist ein großer Alarmist, der ständig mit Blaulicht durch Berlin fährt und vor steigenden Strompreisen warnt“, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Die derzeitige Lage habe die Bundesregierung allein zu verantworten - erst habe sie zwei Jahre mit der Atomlaufzeitverlängerung zugebracht und dann eine 180-Grad-Wende vollzogen, die starke Nebenwirkungen mit sich bringe.

Der Grünen-Energiepolitiker Hans-Josef Fell sagte: „Mit Horrorzahlen versucht er die Investitionskosten für erneuerbare Energien aufzubauschen, dabei liegen die Kosten für die Beibehaltung des konventionellen Energiesystems mindestens doppelt so hoch.“

Peter Altmaier - Merkels neuer Manager der Energiewende

Altmaier betonte, ohne Kürzungen bei der Ökostromförderung würden bis 2022 Einspeisevergütungen und Zahlungsversprechen von rund 680 Milliarden Euro auflaufen. Davon seien bis Ende 2012 bereits mehr als 300 Milliarden ausgezahlt oder den Investoren verbindlich zugesichert worden. Allerdings könnten mit der von ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vorgeschlagenen „Strompreisbremse“ Ausbaukosten von bis zu 300 Milliarden Euro vermieden werden.

Ein Sprecher Altmaiers wies den Vorwurf zurück, die Zahlen seien alarmistisch und unseriös gerechnet. Altmaier betonte, er lege großen Wert darauf, dass die Opposition bei der Strompreisbremse an Bord sei - und zwar unabhängig davon, ob der Bundesrat zustimmen müsse oder nicht. Allerdings gibt es gegen Teile seines Konzepts auch Widerstand aus den eigenen Reihen: Die CSU will nachträgliche Förderkürzungen für bestehende Anlagen nicht mittragen. In Bayern sind mehr als 383 000 Ökoenergieanlagen installiert - und am 15. September wird im Freistaat ein neuer Landtag gewählt.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gruensticht27.02.2013, 17:26Antwort
(0)(0)

Der Berufe wären egal, aber die Arbeit, die sie abliefern.

iss so23.02.2013, 23:43
(2)(0)

klar.......mit solchem fachpersonal!!!!!!das in deutschland an der macht ist,,,,,,kanns nur bergab gehen!!!da wird ein bundeswehr!!!augenarzt,,,wirtschaftsminister!!!!!!!!!!die ILSE!!!radio- und fernsehtechnikerin!!!iss doch auch schon mal was!!!der RAMSAUER!!!!MÜLLERMEISTER!!!!!!!!!!und??????qualifizierter!!!verkehrsminister!!!der über milliarden bestimmt!!!und die MUTTI!!!STASI-MITARBEITERIN!!!!!!!!!!NAME;;;;;ERIKA!!!!!!!!!

Mobilitätsfreund22.02.2013, 08:53
(1)(0)

Der MM berichtet sehr Regierungsnah. Kritisches Hinterfragen ist seine Sache nicht. Das sind die Meldungen anderer Zeitungen.

"Strompreise Altmaiers merkwürdige Billion
Die Energiewende könnte eine Billion Euro kosten, sagt Umweltminister Peter Altmaier. Nun rätseln selbst seine eigenen Fachleute, wie der Mann auf diese Zahl kommt.(...)
Unklar bleibt auch, welche Effekte Altmaiers geplante Strompreisbremse hat. Im Interview sagt Altmaier, er habe mit Wirtschaftsminister Rösler vereinbart, "die Einspeisevergütungen für neue Anlagen von jährlich 1,8 Milliarden Euro um eine Milliarde Euro" zu senken. "Das würde bedeuten, dass wir binnen 20 Jahren 200 Milliarden Euro bei der Einspeisevergütung sparen würden." Multipliziert man allerdings die geschätzten Einsparungen von jährlich einer Milliarde Euro mit dem Faktor 20 (denn es geht ja um 20 Jahre), käme man eigentlich auf nur auf 20 Milliarden Euro. Ein Rechenfehler?

Das entscheidende Problem spricht Altmaier ohnehin nur kurz an: der nicht funktionierende Markt für Emissionszertifikate innerhalb der EU. Altmaier hält es für "schade und tragisch", dass der Preis für Verschmutzungsrechte am Boden liege. Auf eine ehrgeizige Reform des europäischen Emissionshandels beharrt er hingegen nicht. Er werde "versuchen, gemeinsam mit Wirtschaftsminister Rösler einen Beitrag zu leisten." Der ist allerdings als vehementer Kritiker des Emissionshandels bekannt.
Und "versuchen", das klingt eben alles andere als ambitioniert."
ZEIT Online 20.02.2013

Es bleibt klar, dass Herr CDU-Zentral-Lobby-Energieminister hier Angst bei den CDU CSU FDP Wähler fördern möchte. Diese Schwatz-Geld-Regierung desinformiert nur.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

So reagiert der Secret Service auf Sicherheitspanne

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Grünen-Spitze für Rot-Rot-Grün in Thüringen

Erfurt - Nach der Linken und der SPD haben nun auch die Grünen die Weichen für Rot-Rot-Grün in Thüringen gestellt. Anfang November könnten Koalitionsverhandlungen starten.Mehr...

Grünen-Spitze für Rot-Rot-Grün in Thüringen

Erfurt - Nach der Linken und der SPD haben nun auch die Grünen die Weichen für Rot-Rot-Grün in Thüringen gestellt. Anfang November könnten Koalitionsverhandlungen starten.Mehr...

Wirtschaft

Presse: 25 Banken fallen bei Stresstest der EZB durch

25 Banken fallen bei Stresstest der EZB durch

London - Beim Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach Informationen des "Wall Street Journal" und des "Daily Telegraph" 25 Banken durchgefallen.Mehr...

Widerstand gegen Weselsky innerhalb der Lokführergewerkschaft GDL

GDL: Widerstand gegen Weselsky wächst

In der Lokführergewerkschaft GDL wächst offenbar der Widerstand gegen den Vorsitzenden Claus Weselsky.Mehr...

Millionenkosten durch Vattenfall-Klage

Vattenfall-Klage kostet Steuerzahler Millionen

Berlin - Die Vattenfall-Klage gegen den Atomausstieg vor einem Schiedsgericht birgt Sprengsatz für die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA. Schon jetzt kostet der Rechtsstreit den Bund viel Geld.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.