Angela Merkel beliebteste Politikerin in Deutschland

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2FuZ2VsYS1tZXJrZWwtYmVsaWVidGVzdGUtcG9saXRpa2VyaW4tMjM4MDM1NC5odG1s2380354Merkel ist Deutschen am sympathischsten0true
    • 06.07.12
    • Politik
    • 43
    • Drucken

Merkel ist Deutschen am sympathischsten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Kanzlerin Merkel (CDU) gewinnt im Vergleich zum Vormonat deutlich an Zustimmung der Bevölkerung und belegt den ersten Platz einer Umfrage. Ein Politiker enttäuscht die Deutschen besonders.

© dpa

Angela Merkel hat gut Lachen: Sie führt die Umfragen-Liste an.

Mit ihrer Arbeit sind 66 Prozent der Deutschen zufrieden (+8 im Vergleich zum Vormonat), wie der ARD-Deutschlandtrend in einer Umfrage herausfand. Dies ist der beste Wert für Merkel seit Dezember 2009. Auf Platz zwei folgt Verteidigungsminister Thomas de Maizière, mit dessen Arbeit 62 Prozent der Deutschen zufrieden sind.

Merkel als Playmobil-Figur

zurück

vor

Platz drei teilen sich mit jeweils 61 Prozent Zustimmung SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Den fünften Platz belegt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, gefolgt vom SPD-Politiker Peer Steinbrück, mit dessen Arbeit 55 Prozent der Deutschen zufrieden sind. Schlusslicht der abgefragten Politiker ist weiterhin FDP-Chef Philipp Rösler.

Eine Mehrheit der Deutschen von 58 Prozent ist der Ansicht, “Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Euro-Krise richtig und entschlossen gehandelt“. Gleichzeitig ist die Sorge so groß wie nie zuvor, dass die Krise sich ausweitet. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD-Tagesthemen von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.504 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch.

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
employer17.01.2014, 18:43
(0)(0)

Das Attribut der lancierten Beliebtheit und Sympathie unserer Kanzlerin Angela Merkel darf nicht darüber wegtäuschen, dass trotzdem die sozialen wie fiskalischen "Dauerbaustellen" trotz Einsatz Großer Koalition weiterhin bestehen bleiben,
Zu nennen wären z.B. eine exorbitante Staatsverschuldung, unbezahlte Wahlversprechen, EU-Bankenrettungsszenarien, div. Fiskalpakte, Niedriglohnausbau, Armutsrenten u. Pensionslasten, Hartz-IV- u. Aufstockungszunahme, EU-Arbeitnehmerzuzug, Migranten u. Multikulti, Kinderarmut, soz. Starkgefälle, Afghanistankrieg u. Drohnendesaster, Energieumstiegskosten, steigende Lebenshaltungskosten, NSA-Bespitzelung ohne Unterlass u.Duldung der Kanzlerin, EU-Kompetenzenverlagerung via Brüssel, fragwürdiger Generationenvertrag, Bildungsmisere, Baustellen über Baustellen, usw.
Nein, Beliebtheitsumfragen führen die Bürger nur gern hinter die Fichte und ändern an den obigen Problemen gar nichts.

Wadlbeisser13.07.2012, 09:39Antwort
(0)(0)

es ist schon sehr bequem wenn man der Superminister Eichel vergisst!
Der war es der sich von den Griechen einwickeln ließ.
Aber es ist ja immer sehr lächerlich der CDU den schwarzen Peter zuzuschieben wenn man selbst die Sch... gebaut hat.
Ach ja Harz IV wie der Name schon sagt...

Wadlbeisser13.07.2012, 09:19Antwort
(0)(0)

rotgrün verdrängt gern den Sch ... den sie gebaut haben. Und genau den bauen die wieder.
Wetten dass....

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Papst-Appell für Glaubensfreiheit nach Erdogan-Brandrede

Die umstrittenen Aussagen waren kein Thema, harmonisch begegneten sich der Papst und der türkische Staatspräsident, schüttelten sich unter großem Applaus die Hand, hörten einander aufmerksam zu. Foto: Alessandro Di Meo
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Bundeskanzlerin Angela Merkel hört Sahra Wagenknecht im Deutschen Bundestag in Berlin zu. Foto: Bernd von Jutrczenka

Opposition attackiert Merkel für Ukraine-Kurs

Berlin - Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen „grauen Nebel“, „Nullkompetenz“ und das Motto „Wegducken, wegreden.“Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel hört Sahra Wagenknecht im Deutschen Bundestag in Berlin zu. Foto: Bernd von Jutrczenka

Opposition attackiert Merkel für Ukraine-Kurs

Berlin - Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen „grauen Nebel“, „Nullkompetenz“ und das Motto „Wegducken, wegreden.“Mehr...

Wirtschaft

BayernLB-Milliardenstreit: Urteil frühestens 2015

München – Im Milliardenstreit zwischen der Bayerischen Landesbank und der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) ist kein baldiges Ende in Sicht.Mehr...

Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit

Bahn und GDL ringen um Fortschritte

Berlin - Verhandeln Bahn und GDL weiter, oder gibt es neue Streiks? Ein erweitertes Angebot stellt die Lokführer nicht zufrieden. Über Weihnachten soll es aber friedlich bleiben.Mehr...

Saab vor dem Abgrund: Eigner wollen um neuen Aufschub bitten

Saab vor dem Abgrund: Eigner wollen Aufschub

Trollhättan - Das Schicksal des Autobauers Saab hängt am seidenen Faden. Am Samstag läuft eine wichtige Frist ab. Die chinesischen Eigentümer könnten mehr Zeit bekommen - doch dazu müssen sie endlich Erfolge vorweisen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.