Angela Merkel fordert Junge und Alte zu mehr Verantwortung füreinander auf

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2FuZ2VsYS1tZXJrZWwtZm9yZGVydC1qdW5nZS1hbHRlLW1laHItdmVyYW50d29ydHVuZy1mdWVyZWluYW5kZXItenItMjgxNzA5Ni5odG1s2817096Merkel: "Rentner können sich ehrenamtlich engagieren"0true
    • 23.03.13
    • Politik
    • Drucken
Bundeskanzlerin auf ihrer "Demografie-Reise"

Merkel: "Rentner können sich ehrenamtlich engagieren"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Angesichts der Alterung der Gesellschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Generationen aufgefordert, mehr Verantwortung füreinander zu übernehmen. Sie selbst macht dafür eine "Demografie-Reise".

Angela Merkel

© dpa

Angela Merkel erhofft sich mehr Engagement von Rentnern, die selbstbestimmt ihren Lebensweg beschreiten können.

Angesichts der Alterung der Gesellschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Generationen aufgefordert, mehr Verantwortung füreinander zu übernehmen. Der demografische Wandel bringe nicht nur die Chance, länger ein erfülltes Leben zu haben, sagte die Kanzlerin in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft. Er biete auch die Chance, dass die Gesellschaft sich mehr um jeden einzelnen jungen Menschen kümmere.

Merkel auf "Demografie-Reise"

Auf ihrer „Demografie-Reise“ besucht Merkel an diesem Montag ein Mehrgenerationenhaus im mittelfränkischen Langenfeld und das Mehrgenerationenprojekt „WohnArt“ in Bad Kreuznach. „Ich mache diese Besuche, damit ich nicht nur theoretisch über die Gesetze nachdenke, sondern einfach auch Menschen treffe, die sich der Verantwortung stellen“, sagte die Regierungschefin. Junge und Alte müssten in Zukunft mehr Verantwortung füreinander übernehmen.

„Die Generation der Rentnerinnen und Rentner hat noch eine ganze Zeit vor sich, in der sie auch selbstbestimmt tätig sein kann, sich um die Familie kümmern, sich ehrenamtlich engagieren.“ Deshalb müssten die Älteren auch ihre Lebensarbeitszeit verlängern. Umgekehrt gebe es weniger junge Menschen. Deshalb müsse sich die Gesellschaft noch besser um die Ausbildung jedes einzelnen Jugendlichen kümmern.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
sabrina29.03.2013, 23:00
(0)(0)

hoffentlich geht sie unter in der Politik.So eine aussage,haben sich die Rentner gerade noch gewünscht.Aber, daran kann man sehen das sie keine Kinder hat.Sonst würde sie so einen spruch, echt lassen.Ich glaube auch den grund zu kennen, warum sie keine Kinder hat! welcher mann, würde mit so einem teufel ein kind zeugen? der müßte entweder blau sein, oder Geisteskrank.Frau merkel, die jetzigen rentner! haben durch die agenda der SPD, und dem damit verbundenen niedriglohn 4-5 kinder großgezogen.Es ist kein wunder, das die zyprer! sie mit hitler vergleichen.Sie hat wenn sie so weiter macht, bald nicht nur zypern! sondern die ganze welt gegen sich.

sabrina25.03.2013, 11:38
(0)(0)

Da kann man ,doch sehen das die frau merkel die Pfanne heiß hat.Das was unsere rentner, alles geschafft haben! daran, sollte sich die CDU mal ein beispiel nehmen. Die bekommen nichts, aber auch überhaupt nichts hin und die SPD ist nicht anders.Die CDU, hat in 8 jahren amt nur blöde hilfspakete von unseren steuergeldern in den wind geschossen und keine politik fürs eigene land gemacht.Zum glück ist die Merkel ab september für uns geschichte. Dann ist es zeit, die Blockparteien fallen zu lassen! und die AFD zu wählen. Die will uns, aus der Eurozone haben! und, der Vermerkelten politik den Kampf ansagen.

Guest23.03.2013, 22:24
(4)(0)

Eingedenk aller Sympathie für Ihr "politisches Engagement ", kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie einen an der Waffel hat. Solche Politiker braucht das Land. Das ist aber egal, weil sie sowieso nur fremd gelenkte Gallionsfiguren sind.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.5234051,13.4113999

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

Blonde Russen Rebellin
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Horst Seehofer

Seehofer: Schwarz-Grün ist 2017 möglich

Berlin/München - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hält nach der kommenden Bundestagswahl ein schwarz-grünes Bündnis für möglich.Mehr...

Grüne Nachwuchs-Politiker ernten Spott

Straßburg - Sie wollten wohl besonders locker "rüberkommen" - doch jetzt ernten drei Nachwuchspolitiker der Grünen viel Hohn und Spott für ein Video bei YouTube.Mehr...

Wirtschaft

Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs

Osram streicht rund 7800 Stellen

München - Der Lichttechnik-Hersteller Osram will weltweit rund 7800 Stellen streichen - davon etwa 1700 in Deutschland. Dies teilte das Unternehmen am Dienstagabend nach einer Vorstandssitzung in München mit.Mehr...

Rentner scheitern vor Verfassungsgericht

Rentner scheitern vor Verfassungsgericht

Karlsruhe - Stagnierende Rente und steigende Kassenbeiträge? Fünf Senioren wollten sich das nicht bieten lassen und zogen vor das Bundesverfassungsgericht. Doch das sieht kein juristisches Problem.Mehr...

Deutsche Bank: Investmentbanking läuft besser, Rechtsrisiken belasten

Deutsche Bank: Steuern fressen Gewinn auf

Frankfurt - Das Tagesgeschäft bei der Deutsche Bank läuft wieder besser. Allerdings fressen die Steuern den Gewinn auf - und der Berg an Rechtsrisiken ist noch immer gewaltig.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.