Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Doppelte Staatsbürgerschaft überflüssig

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2JheWVybnMtaW5uZW5taW5pc3Rlci1qb2FjaGltLWhlcnJtYW5uLWRvcHBlbHRlLXN0YWF0c2J1ZXJnZXJzY2hhZnQtdWViZXJmbHVlc3NpZy16ci0yNzY2ODY2Lmh0bWw=2766866"Lehne eine doppelte Staatsangehörigkeit ab"0true
    • 23.02.13
    • Politik
    • Drucken
Bayerns Innenminister Herrmann:

"Lehne eine doppelte Staatsangehörigkeit ab"

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft, die von einer rot-grünen Regierung angestrebt werden soll, in Deutschland für überflüssig.

© dpa

Joachim Herrmann lehnt eine doppelte Staatsbürgerschaft ab.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft in Deutschland für überflüssig - weil sich die meisten jungen Leute mit Wahlmöglichkeit ohnehin für die deutsche Staatsangehörigkeit entscheiden. "Ich lehne eine doppelte Staatsangehörigkeit entschieden ab", sagte Herrmann am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hatte im Vorfeld des Türkeibesuchs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Einführung einer doppelten Staatsbürgerschaft für die Zeit nach der Bundestagswahl angekündigt. Dies werde eines der ersten Projekte einer rot-grünen Bundesregierung sein, sagte Gabriel der "Frankfurter Rundschau" (Samstag).

Herrmann betonte dagegen: "Die Zahlen sprechen eine klare Sprache." Von den ersten "Optionspflichtigen" des Geburtsjahrgangs 1990 hätten sich bereits rund 90 Prozent für die deutsche Staatsangehörigkeit entschieden. "Das ist ein klares Bekenntnis zu Deutschland und der Verwurzelung hier."

Der rechtliche Hintergrund: Kinder mit mindestens einem ausländischen Elternteil können nach der Geburt zwei Staatsbürgerschaften haben - müssen sich aber spätestens mit 23 Jahren für ein Land entscheiden. Dazu sagte Herrmann: Wenn jemand in Deutschland geboren und hier integriert sei und sich für die deutsche Staatsangehörigkeit entscheide: "Warum soll er dann noch die ausländische Staatsangehörigkeit seiner Eltern haben? Damit stelle ich seine Integration in Deutschland letztlich wieder infrage." Die Behauptung, die Optionspflicht würde jemanden von der deutschen Staatsangehörigkeit abhalten, ist offenkundig Unsinn.

Eine doppelte Staatsbürgerschaft widerspreche der Integration und begünstige Parallelgesellschaften. Die geltende Optionsregelung für in Deutschland geborene Kinder von Einwanderern sei richtig. "Jeder einbürgerungswillige Einwanderer muss sich entscheiden, ob er die deutsche oder die andere Staatsangehörigkeit haben will. Wer seine ausländische Staatsangehörigkeit behalten will, bekennt sich nicht eindeutig zu Deutschland." Das müsse respektiert werden. "Wer aber für die deutsche Staatsangehörigkeit votiert, der braucht nicht auch noch die ausländische Staatsangehörigkeit seiner Eltern."

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Cashmere24.02.2013, 19:58Antwort
(1)(0)

tja, - wäre doch schön; - passiert aber leider nicht.

Cashmere24.02.2013, 19:45Antwort
(2)(0)

wenn sich jemand nicht entblödet, hier ein derartig hasserfülltes Pamphlet zu posten, kann man nur staunend und voller Abscheu zugucken.
Mit Entsetzen erfüllt mich vielmehr die Tatsache, dass Ihnen zwischenzeitlich bereits vier blökende Schafe zugestimmt haben.

HansHuber24.02.2013, 19:31
(5)(0)

Leute lehnt euch nicht zu weit aus dem Fenster:
morgen stimmt Seehofer der Homoehe zu und Mittwoch fordert er schon massiv die Einführung der Doppelten Staatsbürgerschaft.
spätestens am1.Mai fordert er einen flächendeckenden Mindestlohn von 10 Euro und im august den EU Beitritt der Türkei.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

So reagiert der Secret Service auf Sicherheitspanne

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ebola, Flugzeug

Regierung lässt Ebola-Flugzeug entwickeln

Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa beauftragt, mehrere Flugzeuge für den Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten auszustatten. Sie sollen bis Mitte November zur Verfügung stehen.Mehr...

Ebola, Flugzeug

Regierung lässt Ebola-Flugzeug entwickeln

Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa beauftragt, mehrere Flugzeuge für den Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten auszustatten. Sie sollen bis Mitte November zur Verfügung stehen.Mehr...

Wirtschaft

Drogeriemarktkette dm investiert in neue Läden

Drogeriemarktkette dm investiert in neue Läden

Karlsruhe - Zahnpasta beim Discounter, Watte im Lebensmittelladen - ein Großteil der Drogeriewaren wird nicht in Drogerien gekauft. dm will das ändern, mit Bio-Lebensmitteln und Nagellack.Mehr...

Mindestlohn: Nahles warnt Arbeitgeber

Mindestlohn: Nahles warnt Arbeitgeber

Berlin - Die Vorbereitungen im Arbeitsministerium laufen auf Hochtouren: In zehn Wochen startet der Mindestlohn. Ministerin Nahles rechnet mit keinen Verwerfungen. Doch manche Arbeitgeber dürfte es kalt erwischen.Mehr...

Ex-Flughafenchef von Berlin Rainer Schwarz hat Anspruch auf eine Million Euro

Ex-Flughafenchef hat Anspruch auf eine Million Euro

Berlin - War er nur ein Sündenbock? Zumindest vor Gericht hat sich der gefeuerte Berliner Flughafenchef Schwarz vorerst durchgesetzt. Ihm wurde eine Menge Geld zugesprochen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.