Beschneidungs-Abstimmung ohne Fraktionszwang?

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2Jlc2NobmVpZHVuZ3MtYWJzdGltbXVuZy1vaG5lLWZyYWt0aW9uc3p3YW5nLTI0MzcxMjQuaHRtbA==2437124Beschneidungs-Abstimmung ohne Fraktionszwang?0true
    • 29.07.12
    • Politik
    • 9
    • Drucken

Beschneidungs-Abstimmung ohne Fraktionszwang?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Mit Blick auf die anstehende Entscheidung über die rituelle Beschneidung verlangen Bundestagsabgeordnete eine Aufhebung des Fraktionszwangs.

„Bei einer solch grundsätzlichen Frage kann man niemanden zu einem bestimmten Abstimmungsverhalten zwingen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Jörg van Essen, dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Die stellvertretende Parteichefin der Linken, Caren Lay, betonte im Gespräch mit den Zeitungen der WAZ-Gruppe (Montagausgaben), bei der Abstimmung handele es sich um eine Gewissensentscheidung. Auch SPD-Ethikexperte René Röspel sagte den Blättern, ein Fraktionszwang sei „in dieser Frage nicht angemessen“. Nun gelte es, eine Lösung zu finden, „wie wir das Dilemma zwischen Verfassungs- und Lebenswirklichkeit lösen“.

Röspel warnte vor einem überhasteten Vorgehen. „Ich habe keine Lust, am Ende ein verfassungswidriges Gesetz zu verabschieden“, sagte er. Der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Jerzy Montag, versicherte, er habe „nichts dagegen, wenn die Abstimmung freigegeben wird“.

Justizministerium will angeblich kein gesondertes Gesetz

Der Bundestag hatte vor der Sommerpause eine gesetzliche Regelung angemahnt, um die bei Juden und Muslimen praktizierte rituelle Beschneidung von Jungen straffrei zu stellen. Hintergrund ist ein Urteil des Kölner Landgerichts vom Mai, welches die Beschneidung eines Jungen als strafbare Körperverletzung gewertet hatte. Dagegen hatte sich im In- und Ausland Protest erhoben.

Das Bundesjustizministerium will laut „Spiegel“ allerdings kein gesondertes Gesetz zur Beschneidung von Jungen vorlegen und hat noch nicht entschieden, ob die neuen Regelungen ins Strafrecht oder ins Familienrecht aufgenommen werden.

Die religiöse Beschneidung von jüdischen oder muslimischen Jungen bleibt einem Medienbericht zufolge in Baden-Württemberg vorerst straffrei. Dies hätten die beiden Generalstaatsanwaltschaften im Land auf Anfrage erklärt, berichtete die Zeitung „Sonntag Aktuell“. Der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Klaus Flieger wird mit den Worten zitiert: „Wir werden bei derartigen Beschneidungen auch weiterhin in Württemberg nicht ermitteln und warten die bereits angekündigte gesetzliche Regelung ab.“

Der Sprecher der Karlsruher Generalstaatsanwaltschaft, Jürgen Gremmelmaier, erklärte dem Blatt zufolge, wenn eine Beschneidung nach allen Regeln der ärztlichen Kunst gemacht werde und die Eltern eingewilligt hätten, sei dies der richtige Weg.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
RatMan30.07.2012, 05:08Antwort
(1)(0)

Ich würde mich niemals despektierlich über echte Demokraten äußern.

Gast29.07.2012, 21:03
(3)(0)

Wenn das durchgeht, ist das Grundgesetz keinen Pfifferling mehr wert. Verkauft und verraten durch Bundestags-"demokraten"?!

Wird sich noch zeigen. Den an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Und man weiß wie oft die Union in ihrer Regierungsverantwortung vom Verfassungsgericht zurückgepfiffen wurde. Die (Union) agieren ganz entschieden gegen die Verfassung!

Demokrat29.07.2012, 19:34
(9)(0)

Was sind wir nur für ein feiges Land, stehen nicht zu unseren eigenen Gesetzen. Ein Gericht hat ein Urteil gesprochen, auf Grund bestehender Gesetzeslage. Es bestünde ja die Möglichkeit ein höheres Gericht anzurufen, damit das Urteil des Landgerichts Köln, bestätigt oder aufgehoben wird. Doch das scheint so manchem hier in Deutschland zu unsicher zu sein, darum wollen sie gleich ein neues Gesetz. Und weil es ja um eine gewisse Staatsräson handelt, muss das auch noch sehr schnell gehen. Allzeit immer der gnädigte Diener!
Sehr viele Verbraucher in Deutschland hätten auch gerne andere Gesetze, zum eigenen Schutz, doch dafür keine Chance von Lindau bis Flensburg.
Ich schäme mich für unsere Abgeordneten, da wird offen unter den Parteien über Fraktionszwang diskutiert? Kann so etwas sein? Wie heißt es doch immer so großzügig? Die Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verantwortlich. Fraktionszwang sollte unter Strafe gestellt werden, das wäre mal eine Gesetzesänderung wert.
Wenn es wirklich zu einer Gesetzesvorlage kommt zu Gunsten der Juden und des Islam, dann wirklich nur mit namentlicher Abstimmung. Da möchte ich dann schon wissen, wen ich nicht mehr wählen werde.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Waffen für den Irak: Diese Länder liefern

Waffen Irak IS Kurden
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Merkel reist am Samstag nach Kiew

Kiew/Berlin - Die ukrainische Regierung hat Angela Merkel (CDU) nach Kiew eingeladen. Nun hat die Kanzlerin diese Einladung nun bestätigt.Mehr...

Außenminister Frank-Walter Steinmeier 

Russland: EU Mitschuld an Ukraine-Gemetzel

Moskau/Brüssel - Russland hat der EU eine Mitverantwortung am Blutvergießen in der Ostukraine gegeben. Derweil sieht Außenminister Frank-Walter Steinmeier das Vertrauen zu Moskau schwer beschädigt. Mehr...

Wirtschaft

Goldman Sachs muss Milliarden zahlen

Goldman Sachs muss Milliarden zahlen

New York - Im Streit um umstrittene Hypothekengeschäfte aus der Zeit der Finanzkrise hat nun auch die Investmentbank Goldman Sachs eine milliardenschwere Einigung mit der US-Aufsichtsbehörde erzielt.Mehr...

BayernLB-Prozess: Kemmer kommt billig weg

BayernLB-Prozess: Kemmer kommt billig weg

München - Im Prozess gegen die frühere Führungsriege der BayernLB soll das Verfahren gegen vier Angeklagte nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ gegen geringe Geldauflagen eingestellt werden.Mehr...

BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will in China zehn Milliarden investieren

Ludwigshafen - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ bis 2020 zehn Milliarden Euro in seinen Standort China investieren.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.