Alternative für Deutschland (AfD): Im Wahlkampf tätlich angegriffen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2J1bmRlc3RhZ3N3YWhsLTIwMTMvYWx0ZXJuYXRpdmUtZGV1dHNjaGxhbmQtYWZkLXdhaGxrYW1wZi10YWV0bGljaC1hbmdlZ3JpZmZlbi16ci0zMDU2MTA4Lmh0bWw=3056108AfD: Wir werden tätlich angegriffen0true
    • 13.08.13
    • Wahl 2013
    • Drucken
Wahlkampf mit Hindernissen

AfD: Wir werden tätlich angegriffen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die AfD prangert an, dass ihr Wahlkampf massiv behindert werde. Nicht nur Plakate würden regelmäßig zerstört, sondern auch Wahlkampfhelfer zum Teil tätlich angegriffen.

AfD

© dpa (Archivbild)

Ein Transparent wird beim Gründungsparteitag des Berliner Landesverbandes der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin an einer Wand befestigt.

Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland (AfD) beklagt massive Behinderungen im Wahlkampf. Im gesamten Bundesgebiet würden immer wieder Wahlplakate zerstört; es komme zu Übergriffen auf Wahlkampfhelfer, teilte die Partei am Dienstag mit. Besonders dramatisch seien die Vorfälle in Göttingen. Dort seien Helfer tätlich angegriffen worden, 60 Polizisten hätten einen Wahlkampfstand der AfD schützen müssen. Die Grüne Jugend in Göttingen habe die Attacken auf die AfD unterstützt.

Andere Zwischenfälle wurden demnach aus Lübeck und Lüneburg, Gießen und Nürnberg gemeldet. In Berlin sei ein mit AfD-Plakaten beladener Lastwagen mit Steinen beworfen worden. AfD-Sprecher Bernd Lucke nannte die Vorfälle „eine Ohrfeige für jeden Demokraten“. Vize-Sprecherin Frauke Petry forderte den Grünen-Spitzenkandidaten Jürgen Trittin auf, sich von diesen „undemokratischen Umtrieben“ zu distanzieren. Trittin bewirbt sich in Göttingen für ein Direktmandat.

Lesen Sie dazu auch:

Union warnt: So gefährlich ist die AfD

dpa

zurück zur Übersicht: Bundestagswahl 2013

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Obama in der Offensive: Mehr Rechte für illegale Einwanderer

US-Patrouille an einer schwer befestigten Grenzanlage am Rio Grande. Foto: Michael Reynolds/Archiv
weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/merkuronline300truefalsefalse

Politik

Widerstand gegen geplantes Fracking-Gesetz

Widerstand gegen geplantes Fracking-Gesetz

Berlin - Bereits 2013 scheiterte ein Fracking-Vorstoß von Schwarz-Gelb am Widerstand in den eigenen Reihen. Nun steht der Entwurf der großen Koalition - und wieder formiert sich Widerstand in der Union.Mehr...

Proteste nach Kommunalwahlen in Polen

Proteste nach Kommunalwahlen in Polen

Warschau - Technik-Pannen, Proteste und nun ein nächtlicher Polizeieinsatz: Die polnischen Kommunalwahlen vom vergangenen Wochenende sorgen für Aufregung. Nun musste sogar der Präsident Reisepläne verschieben.Mehr...

UNO verurteilt Festnahme nach "Panem"-Gruß

UNO verurteilt Festnahme nach "Panem"-Gruß

Bangkok - Mit dem Gruß aus dem Film "Tribute von Panem" protestierte eine junge Thailänderin gegen den Regierungschef und wurde festgenommen. Nun äußert sich die UNO dazu.Mehr...

Wirtschaft

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

Streit mit Partner: Burger King zieht vor Gericht

München - Im Streit mit dem Franchise-Partner Yi-Ko will Burger King nun schwere Geschütze auffahren. Ein Gericht soll dem Partner die Nutzung der Marke verbieten.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.