Umfrage: Weiter keine Mehrheit für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2J1bmRlc3RhZ3N3YWhsLTIwMTMvdW1mcmFnZS13ZWl0ZXIta2VpbmUtbWVocmhlaXQtc2Nod2Fyei1nZWxiLW9kZXItcm90LWdydWVuLXpyLTMwNjEwMzguaHRtbA==3061038Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün0true
    • 16.08.13
    • Wahl 2013
    • 93
    • Drucken
Laut ZDF-Politbarometer

Keine Mehrheit für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Gut fünf Wochen vor der Bundestagswahl hat keines der politischen Lager eine Mehrheit. Das hat die neueste Umfrage des ZDF-„Politbarometers" ergeben.

© dpa (Symbolbild)

Würde der Regierungschef direkt gewählt, hätte die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel eine klare Mehrheit.

Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, käme es laut ZDF-"Politbarometer" zu einem Patt. Der am Freitag veröffentlichten Umfrage zufolge kommt Schwarz-Gelb auf 46 Prozent der Stimmen, ebensoviel wie die übrigen im Bundestag vertretenen Parteien zusammen. Die Regierungskoalition aus Union und FDP vergrößerte aber ihren Vorsprung auf SPD und Grüne.

Laut "Politbarometer" kann die CDU/CSU um einen Punkt auf 41 Prozent zulegen. Die SPD verliert zwei Prozentpunkte auf 25 Prozent. Die Grünen verschlechtern sich um einen Punkt auf 13 Prozent. Die Linkspartei legt um einen Punkt zu auf acht Prozent. Die FDP bleibt bei fünf Prozent. Die Piraten kommen demnach auf drei Prozent, die sonstigen Parteien auf zusammen fünf Prozent der Stimmen.

Die jüngste Umfrage des Instituts Infratest dimap hat ein etwas anderes Stimmungsbild ergeben.

Sehr groß ist allerdings nach wie vor die Unsicherheit der Wähler. 72 Prozent der Befragten können es sich der "Politbarometer"-Umfrage zufolge vorstellen, auch eine andere Partei zu wählen als die von ihnen angegebene. Nur 28 Prozent haben sich bereits festgelegt. Zudem halten mit 63 Prozent fast zwei Drittel der Befragten den Wahlausgang für noch nicht entschieden. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es gut fünf Wochen vor der Abstimmung nur 55 Prozent, die das Rennen um die Kanzlerschaft noch für offen hielten.

Als wahlentscheidende Themen nannten jeweils 59 Prozent Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit, gefolgt von der Euro-Krise und der wirtschaftlichen Lage mit je 39 Prozent. Datenüberwachung wurde von 26 Prozent als entscheidendes Thema eingestuft.

Für Politiker, die bei den Bürgern an der Haustür klingeln, wie es das Wahlkampfkonzept der SPD vorsieht, können sich der Umfrage zufolge nur 24 Prozent erwärmen. Drei Viertel (75 Prozent) finden es dagegen schlecht. Für die repräsentative Umfrage wurden zwischen Dienstag und Donnerstag rund 1300 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte befragt.

AFP

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

zurück zur Übersicht: Bundestagswahl 2013

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Wählengehen23.08.2013, 12:23
(0)(0)

Politiker die gegen den Willen des Volkes regieren, endlich abwählen! Sieger beim wahl-o-mat Frauenliste 75 % SPD 70 % DIE LINKE 68 % Die Franken 66 % und ÖDP 62 % Deutsches Steuergeld ist für deutsche Probleme zu verwenden, davon gibt es mehr als genug! Der kleine Mann, die Mittelschicht ist zu entlasten.

SNAFU23.08.2013, 05:59Antwort
(5)(0)

Dem schließe ich mich vollinhaltlich an.

Was derzeit läuft seine keine Meinungsumfragen, sondern versucht Meinungsmache.

Nutzt aber alles nix!

Jörn Bartels22.08.2013, 22:55
(6)(0)

Das Ding ist ‘ne ganz linke Nummer: Erst war die AfD gelistet, dann war sie weg und alle hier haben dann "sonstige " gevotet, dann lief denen das wohl auch aus dem Ruder und sie haben die AfD wieder reingenommen, also addiere AfD mit sonstigen oder vergiss es einfach.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Erdogan: Das ist sein neuer Palast

weitere Fotostrecken:

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/merkuronline300truefalsefalse

Politik

Nato-Kampfjets in der Luft: Erneut russische Militärmaschinen abgefangen

Erneut russische Militärmaschinen abgefangen

Lissabon - Nato-Kampfjets haben nahe Portugal erneut russische Militärflugzeuge im internationalen Luftraum abgefangen.Mehr...

Gasfrieden zwischen Moskau und Kiew - Aber Streit um Ostukraine-Wahl

Frieden im Gasstreit, Streit um Ukraine-Wahl

Brüssel/Donezk - Nach ihrer mühevollen Einigung im Gasstreit droht zwischen Moskau und Kiew nun eine Kontroverse über die Wahlen in den ostukrainischen Separatistengebieten.Mehr...

UN-Bericht: Nie dagewesener Zulauf für IS

UN-Bericht: Nie dagewesener Zulauf für IS

New York/Kobane - Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz laut Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland.Mehr...

Wirtschaft

Verdi plant neue Streiks bei Amazon

Verdi plant neue Streiks bei Amazon

Bad Hersfeld/Graben - Die jüngste Streikwelle bei Amazon soll am Samstag enden. Verdi plant droht mit weiteren Arbeitsausfällen an einem sechsten Standort. Der Versandhändler zeigt sich unbeeindruckt.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.