EU-Kommission: Kroatien bereit für den Beitritt zur Europäischen Union

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2V1LWtvbW1pc3Npb24ta3JvYXRpZW4tYmVyZWl0LWV1LWJlaXRyaXR0LXpyLTI4MjE2MDkuaHRtbA==2821609Kroatien soll im Juli der EU beitreten0true
    • 26.03.13
    • Politik
    • 23
    • Drucken
Brüssel gibt grünes Licht

Kroatien soll im Juli der EU beitreten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Brüssel - Kroatien soll im Juli der 28. Mitgliedsstaat der Europäischen Union werden. Dazu musste das Land zahlreiche Reformen auf den Weg bringen. Das lobt die EU-Kommission nun, erwartet aber weitere Fortschritte.

© dpa

Junge Kroaten mit der Flagge ihres Landes. Kroatien darf der Europäischen Union beitreten.

Kroatien ist bereit für den EU-Beitritt am 1. Juli. Das hat die EU-Kommission dem südosteuropäischen Land am Dienstag in Brüssel bestätigt.

„Kroatien hat hart gearbeitet und das Reformtempo beibehalten“, erklärte EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle in einer Mitteilung. Wenn Kroatien beitritt, wird es das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union. „Kroatien ist jetzt ein anderes Land als am Anfang des Beitrittsprozesses“, sagte Füle nach einem Treffen mit Premier Zoran Milanovic in der kroatischen Hauptstadt Zagreb.

Das Land müsse jedoch Staat und Wirtschaft noch weiter reformieren, um die Standards der EU zu erfüllen, heißt es im Bericht. Die im vorigen Bericht vor einem halben Jahr gestellten Aufgaben habe Kroatien erfüllt, zum Beispiel bei der geforderten Privatisierung der maroden Werften des Landes.

Die schönsten Partystrände Europas

Knackpunkte bleiben die Überlastung der Gerichte und die Korruption, wenngleich die Kommission der Regierung hier Fortschritte bescheinigt. So fänden sich zunehmend auch mächtige Verdächtige vor Gericht wieder, es komme aber selten zu Verurteilungen. Gewinne aus der organisierten Kriminalität würden selten eingezogen und insbesondere Menschenhändler kämen zu oft ungeschoren davon.

Kriegsverbrecher des Bürgerkriegs der 1990er Jahre blieben noch zu oft straflos, mahnte die EU-Kommission. Die Regierung habe zwar zusätzliche Grenzschützer eingestellt, zu viele Einwanderer würden aber nicht registriert. Die Brüsseler Behörde lobte indes die Achtung der Menschenrechte; auch die Gesetzgebung zum Beispiel gegen Diskriminierung komme voran.

Der Vertrag zum EU-Beitritt ist seit Dezember 2011 unterzeichnet. Der Bundestag und andere nationale Parlamente müssen aber noch zustimmen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich am Dienstag zuversichtlich, dass der Bundestag für den Beitritt votieren und die „positive Einschätzung der Kommission gebührend berücksichtigen“ werde.

„Bei den Verhandlungen über den Beitritt hat es für Kroatien keine Rabatte gegeben. Gleichwohl ist es wichtig, dass die kroatische Regierung erklärt hat, sie werde auch nach einem Beitritt in ihren Reformbemühungen nicht nachlassen“, erklärte Westerwelle.

Die EU-Kommission hat regelmäßig Berichte zu den Vorbereitungen des Landes auf seine Mitgliedschaft vorgelegt. Das aktuelle Papier ist der letzte Bericht und beleuchtet die Entwicklungen des vergangenen halben Jahres.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gruensticht27.03.2013, 08:58Antwort
(1)(0)

Vielleicht findet ein Plagiator dort Asyl.

Grawolfinger27.03.2013, 00:30
(7)(0)

Hurrrrraaaa. Na endlich !!! Wurde ja auch Zeit.
2015 kommen dann Uganda, Syrien und Nord- Ost Kamtschatka.

Echt jetzt : Die EU- ler in Brüssel haben doch nicht mehr alle Murmeln im Beutel.

Stromberg27.03.2013, 00:29
(5)(0)

Das Rettungspaket schon geschnürt?

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

50.8462807,4.3547273

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Claudia Roth

Roth will weitere Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Berlin - Claudia Roth von den Grünen will, dass die Deutschen weitere syrische Flüchtlinge aufnehmen. Sie kritisiert auch die Europäische Union.Mehr...

Obama, Merkel, Hollande

Obama will von Europäern Abgrenzung von Moskau

Brüssel/Sewastopol  - Die USA und die EU sind in der Krim-Krise zusammengerückt. Jetzt verlangt Barack Obama, die Europäer müssten mehr Energie selbst fördern und mehr fürs Militär tun.Mehr...

Wirtschaft

Autobauer: Bewerbungen im Sekundentakt

Autobauer: Bewerbungen im Sekundentakt

München - Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Die Absolventen haben oft klare Vorstellungen. Standort und Gehalt müssen stimmen – aber vor allem der Name des Unternehmens. Bayerns Autobauer führen die Beliebtheitsskala an.Mehr...

Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs

Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs

Cupertino - Unter dem Druck neuer günstiger Smartphones haben Experten schwächere iPhone-Verkäufe erwartet. Doch die Rechnung von Apple, sein Telefon teuer zu lassen, scheint aufzugehen.Mehr...

„Ich bin ein armer Mann mit einer reichen Ex-Frau“

Ecclestone: Ex-Frau zahlt 100 Millionen

München - Wenn am Donnerstag der Korruptionsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor dem Münchner Landgericht beginnt, wird es auch um das Vermögen des 83-Jährigen gehen. Wenn Ecclestone sich entscheidet, eine Aussage zu machen, muss er die Karten auf den Tisch legen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.