Facebook-Gründer Zuckerberg steigt in die Politik ein

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2ZhY2Vib29rLWdydWVuZGVyLXp1Y2tlcmJlcmctc3RlaWd0LXBvbGl0aWstenItMjg0NjQ3Mi5odG1s2846472Zuckerberg steigt in die Politik ein0true
    • 11.04.13
    • Politik
    • 1
    • Drucken
Facebook-Gründer

Zuckerberg steigt in die Politik ein

    • recommendbutton_count100
    • 0

New York - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat eine politische Gruppierung gegründet, mit der er die Reform der Einwanderungspolitik und des Bildungssystems in den USA vorantreiben will.

© dapd

Mark Zuckerberg.

Auch Investitionen in die wissenschaftliche Forschung will Zuckerberg fördern. Der Gründer des sozialen Netzwerks gab die Gründung der Organisation Fwd.us in der „Washington Post“ bekannt. In einem Meinungsartikel vom Mittwochabend erklärte er, dass die USA bei diesen Themen einen neuen Ansatz bräuchten, wenn sie wirtschaftlich vorankommen wollten. Dazu gehöre auch, talentierten und fähigen Immigranten einen Weg zur Staatsbürgerschaft zu ebnen. Gleichzeitig forderte Zuckerberg höhere Standards an Schulen und mehr Augenmerk auf den Wissenschafts- und Mathematik-Unterricht.

Hinter der Gruppierung stehen auch LinkedIn-Chef Reid Hoffman, die Risikokapital-Anleger John Doerr and Jim Breyer sowie Ruchi Sanghvi von Dropbox, einst erste weibliche Ingenieurin bei Facebook.

ap

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
SO Kritiker11.04.2013, 19:07
(1)(0)

... fehlt nur noch, dass demnächst ein Gesetz verabschiedet wird, in dem jede(r) US-Bürger(in) verpflichtet wird, dieser "medialen Internetsekte" Facebook beizutreten ...

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Claudia Roth

Roth will weitere Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Berlin - Claudia Roth von den Grünen will, dass die Deutschen weitere syrische Flüchtlinge aufnehmen. Sie kritisiert auch die Europäische Union.Mehr...

Obama, Merkel, Hollande

Obama will von Europäern Abgrenzung von Moskau

Brüssel/Sewastopol  - Die USA und die EU sind in der Krim-Krise zusammengerückt. Jetzt verlangt Barack Obama, die Europäer müssten mehr Energie selbst fördern und mehr fürs Militär tun.Mehr...

Wirtschaft

Autobauer: Bewerbungen im Sekundentakt

Autobauer: Bewerbungen im Sekundentakt

München - Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Die Absolventen haben oft klare Vorstellungen. Standort und Gehalt müssen stimmen – aber vor allem der Name des Unternehmens. Bayerns Autobauer führen die Beliebtheitsskala an.Mehr...

Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs

Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs

Cupertino - Unter dem Druck neuer günstiger Smartphones haben Experten schwächere iPhone-Verkäufe erwartet. Doch die Rechnung von Apple, sein Telefon teuer zu lassen, scheint aufzugehen.Mehr...

„Ich bin ein armer Mann mit einer reichen Ex-Frau“

Ecclestone: Ex-Frau zahlt 100 Millionen

München - Wenn am Donnerstag der Korruptionsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor dem Münchner Landgericht beginnt, wird es auch um das Vermögen des 83-Jährigen gehen. Wenn Ecclestone sich entscheidet, eine Aussage zu machen, muss er die Karten auf den Tisch legen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.