Facebook-Gründer Zuckerberg steigt in die Politik ein

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2ZhY2Vib29rLWdydWVuZGVyLXp1Y2tlcmJlcmctc3RlaWd0LXBvbGl0aWstenItMjg0NjQ3Mi5odG1s2846472Zuckerberg steigt in die Politik ein0true
    • 11.04.13
    • Politik
    • 1
    • Drucken
Facebook-Gründer

Zuckerberg steigt in die Politik ein

    • recommendbutton_count100
    • 0

New York - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat eine politische Gruppierung gegründet, mit der er die Reform der Einwanderungspolitik und des Bildungssystems in den USA vorantreiben will.

© dapd

Mark Zuckerberg.

Auch Investitionen in die wissenschaftliche Forschung will Zuckerberg fördern. Der Gründer des sozialen Netzwerks gab die Gründung der Organisation Fwd.us in der „Washington Post“ bekannt. In einem Meinungsartikel vom Mittwochabend erklärte er, dass die USA bei diesen Themen einen neuen Ansatz bräuchten, wenn sie wirtschaftlich vorankommen wollten. Dazu gehöre auch, talentierten und fähigen Immigranten einen Weg zur Staatsbürgerschaft zu ebnen. Gleichzeitig forderte Zuckerberg höhere Standards an Schulen und mehr Augenmerk auf den Wissenschafts- und Mathematik-Unterricht.

Hinter der Gruppierung stehen auch LinkedIn-Chef Reid Hoffman, die Risikokapital-Anleger John Doerr and Jim Breyer sowie Ruchi Sanghvi von Dropbox, einst erste weibliche Ingenieurin bei Facebook.

ap

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
SO Kritiker11.04.2013, 19:07
(1)(0)

... fehlt nur noch, dass demnächst ein Gesetz verabschiedet wird, in dem jede(r) US-Bürger(in) verpflichtet wird, dieser "medialen Internetsekte" Facebook beizutreten ...

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Afghanistan: Von der Leyen besucht Soldaten

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Wirtschaft

Supermarktkette will DFB-Adler als Marke löschen lassen

Real streitet mit DFB um den Adler

München/Düsseldorf - Die Supermarktkette Real will den Markenschutz für den Adler auf den Trikots der deutschen Nationalmannschaft  löschen lassen. Streitpunkt ist der Adler.Mehr...

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal in China

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal

Shanghai - Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen.Mehr...

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Redmond - Bei Microsoft läuft es gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem verkaufen sich gut. Allerdings überschattet das frisch hinzugekommene Handygeschäft von Nokia die Ergebnisse.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.