FDP-Kritik an „Stern“-Bericht über Brüderle - Autorin äußert sich

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2ZkcC1rcml0aWstc3Rlcm4tYmVyaWNodC11ZWJlci1icnVlZGVybGUtYXV0b3Jpbi1hZXVzc2VydC1zaWNoLXpyLTI3MTU0NjEuaHRtbA==2715461FDP steht Brüderle bei - Autorin äußert sich0true
    • 24.01.13
    • Politik
    • Drucken
Kritik an Stern-Bericht

FDP steht Brüderle bei - Autorin äußert sich

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - In der FDP gibt es Kritik an einem Bericht des „Stern“ über angebliche anzügliche Äußerungen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber einer Mitarbeiterin des Magazins.

© dpa

Rainer Brüderle hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Das Büro von Brüderle wollte sich auf wiederholte Nachfrage auch am Donnerstag nicht zu dem Artikel äußern. „Stern“-Reporterin Laura Himmelreich berichtete unter dem Titel „Der Herrenwitz“ in der neuen Ausgabe über anzügliche Bemerkungen Brüderles beim Dreikönigs-Treffen vor einem Jahr.Am Donnerstag sagte Himmelreich dem Deutschlandfunk, sie habe Brüderle nicht anprangern wollen.

Himmelreich wurde vom Deutschlandfunk auf dessen Internetseite zitiert. In ein Mikrofon habe sie nichts sagen wollen. Sie wolle aber die Intention ihres Artikelspersönlich klarstellen: „Der Tenor ihres Artikels sollte nie sein: Sie wurde von Rainer Brüderle belästigt und jetzt will sie ihn an den Pranger stellen.“ Wörtlich heißt es weiter: „Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird - das passe nicht.“

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nahm Brüderle in Schutz. „Diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall ist zutiefst unfair“, sagte Westerwelle am Donnerstag auf dem Flug nach Lissabon. Zudem sei es „unmöglich“, Brüderles Ehefrau Angelika in die Berichterstattung hineinzuziehen.

„Stern“-Chefredakteur Thomas Osterkorn argumentierte auf „stern.de“: „Der erste Eindruck, den Laura Himmelreich vor einem Jahr von Brüderles Umgang mit Frauen gewonnen hatte, bestätigte sich im Laufe der Zeit bei weiteren Beobachtungen und Begegnungen. Ich halte unsere Berichterstattung deshalb für legitim.“

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Stinner sagte im Deutschlandfunk, er halte „es für völlig unprofessionell ... und für abwegig“ dass die Journalistin „nach einem Jahr diese Belästigung auskramt“. Bemerkenswerterweise erscheine der Bericht genau zu dem Zeitpunkt, „wo derjenige, von dem sie sich belästigt gefühlt hat, eine neue herausragende Position“ in der FDP einnehme. „Das ist so durchsichtig, und das ist so primitiv, dass ich sage, das fällt eher auf den Journalismus des „Stern“ zurück als auf Herrn Brüderle.“

Vor einem Jahr, so Himmelreich laut Deutschlandfunk weiter, habe der „Stern“ keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Aufgrund seiner exponierten Position habe sich die Lage geändert.

Himmelreich wurde weiter zitiert, sie finde es wichtig, dass die Debatte über den Umgang zwischen Politikern und jungen Journalistinnen geführt werde. Allerdings habe sie nie beabsichtigt, diese Debatte anzustoßen. Mit den heftigen Reaktionen habe sie nicht gerechnet.

Der SPD-Politiker Sebastian Edathy sagte der „taz“ (Freitag): „Es zeugt für mich von einem merkwürdigen Berufsverständnis, als Journalistin um Mitternacht an einer Hotelbar ein offizielles Gespräch mit einem Politiker führen zu wollen.“ Wenn die betroffene Journalistin das Geschehen als übergriffig empfunden hat, hätte sie das schon vor einem Jahr öffentlich machen können.

Der thüringische FDP-Generalsekretär Patrick Kurth sagte der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag): „Das riecht nach Inszenierung statt Recherche.“ Es gebe für die Darstellung keine Belege und keine Zeugen. „Mir ist unverständlich, warum der "Stern" so einen für die Berufssparte peinlichen Artikel veröffentlicht.“

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Ferguson-Prozess: Stadt befürchtet neue Krawalle.

Die Menschen in Ferguson warten gespannt auf die Entscheidung der Geschworenenjury, ob der Todesschüzte von Michael Brown sich vor Gericht verantworten muss. Foto: Larry W. Smith
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Seehofer China

Chinesische Polizei vertreibt Seehofer

Peking - Mit Turbulenzen hat die China-Reise von Horst Seehofer begonnen. Die Polizei in Peking verwies den Ministerpräsidenten und seine Delegation sehr energisch des Platzes vor dem Tor des Himmlischen Friedens und ging gegen Journalisten vor.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

Wirtschaft warnt vor Aus von Betriebsfesten

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

ADAC steht vor grundlegender Strukturreform

ADAC steht vor Komplett-Umbau

München - Europas größter Autoclub ADAC steht nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" und Kritik an seinen wirtschaftlichen Aktivitäten vor einer grundlegenden Strukturreform.Mehr...

Trotz weltweiter Krisen: Billig-Öl überschwemmt die Welt

Trotz Krisen: Billig-Öl überschwemmt die Welt

München - Trotz aller Krisen in der Welt kennt der Ölpreis seit Monaten nur eine Richtung: abwärts. Was Autofahrer und Unternehmen hierzulande freut, ist auch Teil eines strategischen Machtkampfes.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.