Innenminister Friedrich: „Wir stehen im Fadenkreuz des islamistischen Terrors“

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2lubmVubWluaXN0ZXItZnJpZWRyaWNoLXdpci1zdGVoZW4tZmFkZW5rcmV1ei1pc2xhbWlzdGlzY2hlbi10ZXJyb3JzLXpyLTI3MDQyNjUuaHRtbA==2704265„Wir stehen im Fadenkreuz des islamistischen Terrors“0true
    • 17.01.13
    • Politik
    • 98
    • Drucken
Innenminister Friedrich:

„Wir stehen im Fadenkreuz des islamistischen Terrors“

    • recommendbutton_count100
    • 0

Dublin - Nach dem Überfall islamistischer Terroristen auf ein Gasfeld in Algerien hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor der Terrorgefahr für Europäer gewarnt.

© dpa

Terrorwarnung: Bundesinneminister Friedrich sieht Gefahren für die Europäer.

„Wir stehen im Fadenkreuz des islamistischen Terrors“, sagte Friedrich am Donnerstag beim Treffen der EU-Innenminister im irischen Dublin. Dies habe der Vorfall in Algerien wieder einmal bestätigt. „Die Bedrohungslage für Europa und auch für Deutschland ist immer hoch gewesen.“ Der Minister fügte hinzu: „Wir bleiben weiter wachsam.“ Nach seinen Informationen seien von dem Überfall in Algerien keine Deutschen betroffen.

Nach Friedrichs Worten geht die terroristische Gefahr vor allem vom Maghreb aus, also den Ländern in Nordwestafrika, zu denen Algerien, Libyen, Marokko und Mauretanien zählen. „Im Moment sehen wir ein Al-Kaida-Problem im Maghreb“, sagte der Minister. „Dies war ein Problem in den vergangenen Jahren und es wird ein Problem in der Zukunft sein.“ Nachdem der Norden von Mali von Islamisten eingenommen wurde, entstehe „dort natürlich ein Bedrohungspotenzial.“

Friedrich rief die europäischen Staaten dazu auf, gemeinsam gegen den Terrorismus zu kämpfen und eine Antwort auf den Vorfall in Algerien zu finden. „Wir brauchen Solidarität in Europa und der EU.“ Dazu gehörten auch enge Absprachen mit den Amerikanern.

Die EU-Innenminister sprachen am Rande ihres Treffens in Dublin über das Terrorismus-Thema. Bei der informellen Sitzung wurden keine Entscheidungen erwartet.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Marduk29.01.2013, 13:50
(0)(0)

Lächerliche Panikmache.
Da geht's nur darum ein Klima der Angst zu schaffen und es scheint zu klappen.
Ich Sage nur "German angst" ...

stets dieselbe Masche21.01.2013, 11:37Antwort
(0)(0)

Der Österreicher hat auf heute umgerechnet sogar Milliarden bekommen, um seine 400000 Mann Privatarmeee bis 33 durchfüttern zu können. 1939 für 20 Millionen $ noch Tetraaethylblei von der Standard Oil Niederlassung in England, sonst hätte es am 1. 9. nicht losgehen können! Da wäre sonst nichts geflogen und vielleicht auch vieles nicht gefahren!

so ists richtig21.01.2013, 11:32Antwort
(0)(0)

Und Paul McCartney lebt, Elvis wurde durch einen Doppelgänger ersetzt...

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Oettinger plädiert für Rente ab 70

Brüssel - EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat sich im scharfen Gegensatz zur Rentenpolitik der großen Koalition für eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit ausgesprochen.Mehr...

Obama, Merkel, Hollande

Obama will von Europäern Abgrenzung von Moskau

Brüssel/Sewastopol  - Die USA und die EU sind in der Krim-Krise zusammengerückt. Jetzt verlangt Barack Obama, die Europäer müssten mehr Energie selbst fördern und mehr fürs Militär tun.Mehr...

Wirtschaft

Öko-Test: Viele Speiseöle mit Pestiziden belastet

Öko-Test: Viele Speiseöle mit Pestiziden belastet

Berlin - Erschreckendes Ergebnis von "Öko-Test": Wie die Zeitschrift berichtet, sind viele hochwertige Speiseöle mit Pestiziden oder Weichmachern belastet.Mehr...

Hartz-IV: Was sich durch die geplanten Reformen ändern soll

Hartz-IV: Das soll sich ändern

Nürnberg/Berlin - Hartz-IV soll reformiert werden. Die Vorschläge einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe dafür liegen bereits auf dem Tisch. Die wichtigsten geplanten Änderungen im Überblick.Mehr...

Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

Deutsche Wirtschaft trotzt Ukraine-Krise

München - Die deutsche Wirtschaft lässt sich von der Krise in der Ukraine nicht verunsichern. Die Stimmung der deutschen Unternehmen verbesserte sich trotz der Spannungen mit Russland überraschend wieder.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.