Israel greift Ziele in Gaza an

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2lzcmFlbC1ncmVpZnQtemllbGUtZ2F6YS16ci0yODMxNjk0Lmh0bWw=2831694Israel greift Ziele in Gaza an0true
    • 03.04.13
    • Politik
    • 83
    • Drucken
Erstmals seit November

Israel greift Ziele in Gaza an

    • recommendbutton_count100
    • 0

Tel Aviv - Erstmals seit der Waffenruhe vom November hat die israelische Luftwaffe wieder einen Angriff auf den Gazastreifen geflogen.

Als Reaktion auf Raketenangriffe militanter Palästinenser seien in der Nacht zum Mittwoch zwei Terrorziele im nördlichen Gazastreifen angegriffen worden, teilte die israelische Armee mit. Nach Angaben von Sanitätern und Augenzeugen gab es keine Verletzten.

Zuvor seien Geschosse aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet abgefeuert worden. Es war der dritte Angriff militanter Palästinenser auf Israel seit November. Damals hatten sich Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas-Organisation nach tagelangem blutigen Schlagabtausch auf eine Waffenruhe geeinigt. Bei den achttägigen Kämpfen waren mehr als 160 Palästinenser und 6 Israelis getötet worden.

Am Dienstag war es nach dem Tod eines palästinensischen Häftlings in einem israelischen Krankenhaus zu Unruhen gekommen. Der israelische Rundfunk meldete am Mittwoch, die Leiche des Mittsechzigers solle obduziert werden. Dabei sollten israelische und palästinensische Experten zugegen sein. Der vor mehr als einem Jahrzehnt verurteilte Mann war an Krebs gestorben. Die Palästinenserführung warf Israel vor, seine medizinische Behandlung vernachlässigt zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gruensticht07.04.2013, 17:00Antwort
(0)(0)

Genau! In Israel demonstrieren die jungen Leute gegen die unerträglichen Zustände in den Ballungsräumen.

Ramadama06.04.2013, 15:16Antwort
(2)(0)

mit der Begründung kann man ja jeden Angriffskrieg , äääh Präventivkschlag und jede menscherechtsverletzende Unterdrückung rechtfertigen.

Ramadama05.04.2013, 15:34Antwort
(0)(0)

Zum letzten Absatz würde ich Teil-Widerspruch anmelden, denn Religion, und da beziehe ich mich vor allem auf monotheistische Ausprägungen, ist immer auf Trennung aus, auf Gegnerschaft...auf Sieg, ob terretorial, politisch, geschäftlich - egal in welchem Bereich, die Rücksichtslosigkeit, die in der monotheistischen Religion gelernt wird, ist mit verantwortlich und ursächlich für aggressives Verhalten. Das "sich für was besseres halten", das missionieren, das Selbstgerechte ist diesen Religionen immanent. Ja, Religion hilft geschickten Nutzern, sie können sie instrumentalisiern um "Schwache" zu manipulieren, aber das ist eben nur die eine Seite der falsch-Münze.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Die Chronologie der Affäre Haderthauer

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Joachim Gauck

Gauck wegen Russland-Äußerung in der Kritik

Berlin - Bundespräsident Gauck wird scharf dafür kritisiert, dass er Russland im Ukraine-Konflikt gedroht hat. Vitali Klitschko bittet Deutschland derweil um militärische Ausrüstung für die Ukraine.Mehr...

Joachim Gauck

Gauck wegen Russland-Äußerung in der Kritik

Berlin - Bundespräsident Gauck wird scharf dafür kritisiert, dass er Russland im Ukraine-Konflikt gedroht hat. Vitali Klitschko bittet Deutschland derweil um militärische Ausrüstung für die Ukraine.Mehr...

Wirtschaft

Gesetzliche Kassen haben solides Finanzpolster

Kassen haben Polster von 16,1 Milliarden Euro

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen verfügen weiterhin über ein solides Finanzpolster von 16,1 Milliarden Euro. Doch Neuregelungen der Finanzstruktur 2015 zwingen sie zu mehr Wettbewerb.Mehr...

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

Internet-Telefonie: Massive Störungen bei der Telekom

München - Bei der Deutschen Telekom kommt es seit Wochen immer wieder zu massiven Störungen bei der Internet-Telefonie. Die Anschlüsse sind zeitweise stundenlang nicht zu erreichen, auch Notrufe sind dann nicht möglichMehr...

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Halliburton zahlt 1,1 Milliarden Dollar

Mexiko - Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Milliarden Dollar an Opfer der Katastrophe.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.