Italiens Staatspräsident sagt Treffen mit Steinbrück ab

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2l0YWxpZW5zLXN0YWF0c3ByYWVzaWRlbnQtc2FndC10cmVmZmVuLXN0ZWluYnJ1ZWNrLWFiLXpyLTI3NzMxMjcuaHRtbA==2773127Napolitano sagt Steinbrück-Gespräch ab0true
    • 27.02.13
    • Politik
    • 51
    • Drucken
Wegen "Clowns"-Äußerung

Napolitano sagt Steinbrück-Gespräch ab

    • recommendbutton_count100
    • 1

Berlin - Sind die Wahlsieger in Italien Clowns? Peer Steinbrück gibt bei einem Wahlkampfauftritt in Potsdam mal wieder den Klartext-Politiker und verärgert damit Italiens Staatspräsident Napolitano.

© dpa

Der 87-jährige Napolitano sieht keinen Grund mehr für ein Treffen mit Steinbrück.

Nach umstrittenen Äußerungen Peer Steinbrücks zum italienischen Wahlausgang hat Staatspräsident Giorgio Napolitano ein Treffen mit dem SPD-Kanzlerkandidaten abgesagt. Als Grund nannte Steinbrücks Sprecher am Mittwoch Aussagen am Dienstagabend bei einer Veranstaltung mit Bürgern in Potsdam. „Bis zu einem gewissen Grad bin ich entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben“, hatte Steinbrück dort gesagt. Er spielte damit auf das Abschneiden des Spitzenkandidaten der Protestbewegung 5 Sterne, Beppe Grillo, und den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi an.

Berlusconi sei „ein Clown mit einem besonderen Testosteron-Schub“. „Mein Eindruck ist, dass zwei Populisten gewonnen haben“, sagte der SPD-Politiker. Steinbrück war bis Mittwoch zum Auftakt seiner Tour durch alle 16 Bundesländer für zwei Tage in Brandenburg unterwegs, für den Abend war das Treffen mit Napolitano im Berliner „Hotel Adlon“ geplant.

Unterstützung aus den eigenen Reihen

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles versuchte, die Absage herunterzuspielen. „Peer Steinbrück hat auf einer Veranstaltung gesprochen, die "Klartext" hieß.“ Die Bürger hätten klare Kante erwartet, und Steinbrück habe ausgesprochen, was er denke. „"Clown" ist das Mildeste, was mir persönlich zu Berlusconi in diesem Zusammenhang einfällt“, sagte Nahles. „Bei allem Verständnis für die schwierige Regierungsbildung wird wohl eine klare Meinung zum Wahlausgang noch erlaubt sein.“

Wiederholt hatte Steinbrück zuletzt mit Aussagen für Schlagzeilen gesorgt. Etwa zur Frage, ob das Kanzlergehalt im Vergleich zu Sparkassendirektoren angemessen ist. Union und FDP nahmen den neuen Zwischenfall umgehend zum Anlass für Kritik an Steinbrück - wobei auch die Koalition alles andere als glücklich ist über den komplizierten Wahlausgang in Italien, der die Euro-Stabilisierung erschweren könnte.

CDU-Mann: Steinbrück wie die "Axt im Walde"

Die stellvertretende FDP-Chefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte, für diese Aussagen sei „Fremdschämen“ angesagt. „Mit solchen Äußerungen qualifiziert sich Steinbrück fürs Unterhaltungsfernsehen, aber nicht fürs Kanzleramt.“ Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) kritisierte: „Steinbrück benimmt sich wie die Axt im Walde. Einerseits kritisiert er den Auftritt der Bundeskanzlerin in Europa, andererseits beleidigt er nach den Schweizern nun auch die Italiener“. Das schädige dem Ansehen Deutschlands, sei widersprüchlich und unanständig.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
sparsamer01.03.2013, 18:35Antwort
(0)(0)

Na ja, ab und zu gehört die Gossensprache auch dazu

Knut28.02.2013, 11:45Antwort
(1)(0)

Genau, am deutschen Wesen soll die Welt genesen .....

Knut28.02.2013, 11:41Antwort
(2)(0)

Unserem blemblemboy reichen Brot und Spiele, alles andere überfordert ihn nur.

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Wahl in Sachsen: So reagierten die Parteien

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
dalia-ukraine-afp

Russland "praktisch im Krieg gegen Europa"

Moskau/Brüssel - Litauens Staatschefin Dalia Grybauskaite sieht Russland "praktisch im Krieg gegen Europa". Das sagte sie vor dem EU-Gipfel in Brüssel.Mehr...

Außenminister Frank-Walter Steinmeier 

Russland: EU Mitschuld an Ukraine-Gemetzel

Moskau/Brüssel - Russland hat der EU eine Mitverantwortung am Blutvergießen in der Ostukraine gegeben. Derweil sieht Außenminister Frank-Walter Steinmeier das Vertrauen zu Moskau schwer beschädigt. Mehr...

Wirtschaft

Warnstreik: GDL lehnt neues Bahn-Angebot ab

Warnstreik: GDL lehnt neues Bahn-Angebot ab

Berlin - Die GDL hat im Kampf um mehr Geld für die Bahn-Beschäftigten Warnstreiks für den Montag angekündigt. Der Bahnverkehr soll erst am Abend beeinträchtigt sein, mit Schwerpunkt im Güterverkehr.Mehr...

Aldi senkt erneute die Preise um 14 Prozent

Aldi senkt Butter-Preise um 14 Prozent

Essen - Großdiscounter Aldi lässt den Butterpreis um 14 Prozent fallen. Das Unternehmen teilte mit, man gebe damit sinkende Einkaufspreise an die Verbraucher weiter.Mehr...

Deutschland: Staat erzielt Milliarden-Überschuss

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss

Wiesbaden - Der deutsche Staat hat nach dem ersten Halbjahr 2014 Bilanz gezogen und darf sich über einen Überschuss von 16,1 Milliarden Euro freuen. Die Wirtschaft schwächelte im zweiten Quartal.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.