Jeroen Dijsselbloem: Das ist der neue "Mister Euro"

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2plcm9lbi1kaWpzc2VsYmxvZW0tbmV1ZS1taXN0ZXItZXVyby16ci0yNzExMTMzLmh0bWw=2711133Er ist der neue "Mister Euro"0truehorizontal_carousel1828526
    • 22.01.13
    • Politik
    • Drucken

Er ist der neue "Mister Euro"

  • Jeroen Dijsselbloem, seit drei Monaten niederländischer Finanzminister, ist zum Nachfolger Jean-Claude Junckers als Chef der mächtigen Eurogruppe gekürt worden. © dpa

  • Paris wollte die Berufung des „Greenhorns“ aus Eindhoven noch verzögern, um ihn mehr auf die eigene Linie zu trimmen. Doch  dann lenkte auch Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici ein: Er hoffe, der Neue werde genau so wie Juncker für eine Balance zwischen Nord- und Südländern, zwischen Spar- und Wachstumspolitik finden, sagte er. © dpa

  • Zu seinem neuen Amt ist der 46-jährige Dijsselbloem wie die Jungfrau zum Kinde gekommen: Er ist studierter Agrarökonom, startete als „roter Ingenieur“ in die Politik, um die niederländische Sozialdemokratie zu erneuern. © dapd

  • Zehn Jahre saß er im Parlament, kümmerte sich um Bildungs- und Migrationspolitik. Nach der Neuwahl in den Niederlanden saß er als Verhandlungsführer mit am Tisch und schmiedete die Koalition mit den Rechtsliberalen. © dapd

  • Dennoch galt es als Überraschung, als ihn Regierungschef Mark Rutte zum Finanzminister berief. © dpa

  • Und nur drei Monate später muss der Lockenkopf die vielen Fäden in der Währungsunion zusammenführen und den Weg aus der Krise aufzeigen. Damit gehen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Kollegen ein Risiko ein. © dpa

  • In Berlin hofft man, Dijsselbloem werde dem Druck aus dem Süden standhalten und die strenge Konsolidierungskur für die Eurozone nicht lockern. Dafür spricht einiges. © dpa

  • Zwar Sozialdemokrat, und damit politisch näher an der sozialistischen französischen Regierung, ist der Niederländer kein Keynesianer, der die Wirtschaft mit staatlichen Konjunkturprogrammen beleben will. Zuhause fährt er einen Reformkurs, zu dem auch die Liberalisierung des Arbeitsmarktes gehört. Und er kündigte die „knallharte“ Fortführung der Haushaltssanierung an. © dpa

  • Dass der als konziliant und smart beschriebene Euro-Neuling nun in die riesigen Fußstapfen von „Mister Euro“ tritt, liegt auch daran, dass schlicht keine konsensfähige Alternative zu Juncker gefunden wurde. © dpa

  • /bilder/2013/01/22/2711133/97076475-eurogruppe-3V09.jpg

    Eine Rotationslösung Schäuble-Moscovici scheiterte an deutsch-französischen Streitigkeiten sowie am deutschen Wahlkalender. Die finnische Ressortchefin Jutta Urpilainen kann es nicht werden, weil EU-Finanzkommissar Olli Rehn die gleiche Nationalität hat. Und Österreichs Ressortchefin Maria Fekter hat ein zu keckes Mundwerk für den sensiblen Job. © dpa

  • /bilder/2013/01/22/2711133/579077827-eurogruppe-2f09.jpg

    „Man sollte sich eher sorgen, wenn der eigene Name nicht fällt“, sagte Dijsselbloem selbst im Dezember, als er plötzlich als Favorit für den Chefsessel gehandelt wurde. Damit zeigte der sonst eher bierernst wirkende Vater von zwei Kindern, dass er zu Selbstironie fähig ist. Auch dass der Niederländer hervorragend Englisch spricht, ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, um die Minister durch die vertrackte Fachmaterie zu führen. © dpa

zurück

  • Bild 1 von 11
  • Bild 2 von 11
  • Bild 3 von 11
  • Bild 4 von 11
  • Bild 5 von 11
  • Bild 6 von 11
  • Bild 7 von 11
  • Bild 8 von 11
  • Bild 9 von 11
  • Bild 10 von 11
  • Bild 11 von 11
automatisch abspielenStart-5s+

vor

  • weitere Fotostrecken
  • weitere Artikel
  • Themen

Kanzlerin Angela Merkel im I...

Neapel - Als Regierungschefin ist sie stets korrekt gekleidet, privat eher leger: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ehemann Joachim Sauer schnüre...Mehr...

Ukraine

Bilder: Tote und Verletzte b...

Kiew - Die Lage im Osten der Ukraine spitzt sich immer weiter zu. Bei einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen pro-russische Gruppen hat es o...Mehr...

Ukraine-Krise

Putin warnt vor Bürgerkrieg ...

Kiew/Moskau - Ukrainische Sondereinheiten gehen gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt, vor dem Moskau gewarnt hat. Putin fordert die Verein...Mehr...

Ukraine

Erste Gefechte in der Ostukr...

Kiew/Moskau - Lange kündigte die ukrainische Regierung einen Spezialeinsatz im Osten des Landes an. Jetzt kam es zu ersten Gefechten zwischen den...Mehr...

Andreas T.

NSU-Prozess: Fragezeichen be...

München - Dass ein Verfassungsschützer beim Kasseler NSU-Mord am Tatort war, wirft nach wie vor Fragezeichen auf. Der beteuert, er habe nich...Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.