Kauf einer Luxuskamera: CSU-Politiker räumt Fehler ein

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2thdWYtZWluZXItbHV4dXNrYW1lcmEtY3N1LXBvbGl0aWtlci1yYWV1bXQtZmVobGVyLTMwNzE3NDUuaHRtbA==3071745Luxuskamera-Kauf: CSU-Politiker räumt Fehler ein0true
    • 22.08.13
    • Politik
    • Drucken
Im Rahmen der Technik-Pauschale

Luxuskamera-Kauf: CSU-Politiker räumt Fehler ein

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Der stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Alexander König, hat die Anschaffung einer 6000 Euro teuren Luxuskamera auf Staatskosten als Fehler bezeichnet.

© dpa

Der stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Alexander König (r), hat die Anschaffung einer Luxuskamera auf Staatskosten als Fehler bezeichnet.

Fraktionschefin Christa Stewens sagte am Donnerstag, der Kauf dieser Digitalkamera sei „nur sehr schwierig zu erklären“. „Er sieht ein, dass das ein schwerer Fehler von ihm war“, berichtete Stewens nach einem Gespräch mit König dem Bayerischen Rundfunk. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte, das Ganze sei „nicht schön“ - aber nun erledigt.

König hatte eingeräumt, in den vergangenen Jahren eine mehr als 6000 Euro teure Kamera sowie vier kleine Geräte gekauft und über den Landtag abgerechnet zu haben. Vor dem Kauf der Kamera habe er aber beim Landtagsamt nachgefragt, ob dies im Rahmen der Technik-Pauschale möglich sei. Das Landtagsamt bestätigte König am Donnerstag, dass rein rechtlich alles seine Richtigkeit hatte. Inzwischen hat er die 6000 Euro nach eigenen Angaben an den Landtag zurückerstattet.

Erst im Frühjahr hatte die sogenannte Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag für Schlagzeilen gesorgt. Damals war bekanntgeworden, dass eine Reihe von Regierungsmitgliedern und Abgeordneten Familienangehörige auf Staatskosten beschäftigt hatten.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Kanzlerin Merkel hat in überraschend deutlichen Worten vor einem Flächenbrand gewarnt. Foto: Paul Miller

Merkel überrascht mit scharfer Russland-Kritik

Sydney/Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat überraschend deutlich vor einem größeren Flächenbrand durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine-Krise gewarnt.Mehr...

Linke wehrt sich gegen Gauck-Kritik

Berlin - Linke-Chefin Katja Kipping hat die Kritik von Bundespräsident Joachim Gauck an der sich abzeichnenden rot-rot-grünen Koalition in Thüringen scharf zurückgewiesen. „Mehr...

Wirtschaft

345.000 Menschen wurde 2013 der Strom abgestellt

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

EVG droht mit Bahnstreiks vor Weihnachten

Berlin - Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. Damit droht jetzt nicht die Lokführer-Gewerkschaft GDL, sondern die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG.Mehr...

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen BER wird wohl frühestens Mitte 2017 eröffnen können, möglicherweise gar erst im Jahr 2018.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.