EU warnt Freistaat vor GBW-Kauf - Vorwürfe gegen Seehofer falsch

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2thdWYtZ2J3LWR1cmNoLWZyZWlzdGFhdC1lbmRndWVsdGlnLXRpc2NoLTI0MzQ2ODIuaHRtbA==2434682EU warnt vor GBW-Kauf - Ude sieht's anders0true
    • 27.07.12
    • Politik
    • 37
    • Drucken

EU warnt vor GBW-Kauf - Ude sieht's anders

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Die EU warnt die Staatsregierung vor einem möglichen neuen Beihilfeverfahren, wenn sie die Wohnungsgesellschaft GBW übernimmt. Der Münchner OB Ude hält einen Kauf trotzdem für möglich.

© dpa

Christian Ude hat Horst Seehofer zu Unrecht "groben Unfug" vorgeworfen.

Der Staatsregierung droht bei einem Kauf von Bayerns größter Wohnungsgesellschaft GBW ein neues Beihilfeverfahren in Brüssel. Das hat die EU-Kommission in den Beihilferegelungen für die BayernLB klargestellt. Das Finanzministerium in München veröffentlichte am Freitag einen Auszug daraus. Damit ist nach Einschätzung der Staatsregierung eine Übernahme der mehr als 30 000 GBW-Wohnungen endgültig vom Tisch - nicht aber nach Auffassung des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude (SPD), der einen Kauf durch die Staatsregierung durchaus für möglich hält. Die drei Städte München, Nürnberg und Erlangen wollen nach Udes Angaben für die Wohnungen bieten. Er brachte außerdem eine Beteiligung des Freistaats an einem kommunalen Konsortium ins Spiel.

Ude und der Mieterbund hatten Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in den vergangenen Tagen Täuschung vorgeworfen, nachdem er vor einem möglichen neuen Beihilfeverfahren gewarnt hatte. Nun hat die EU-Kommission diesen Hinweis selbst erteilt. “Damit ist belegt, dass das richtig ist, was wir seit Monaten sagen“, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU).

In dem Text aus Brüssel heißt es: “Die Bundesregierung nimmt zur Kenntnis, dass ein Erwerb durch den Freistaat Bayern im Rahmen eines Bieterverfahrens die Prüfung eines weiteren Beihilfentatbestandes nach sich ziehen könnte.“ Söder sagte: “Ein Kauf der GBW durch den Freistaat wäre ein nicht vertretbares Risiko für die Mieter, ein Risiko für die Steuerzahler.“

Wohnungen für 80 000 Menschen

Damit ist der Streit aber nicht beendet: Ude betonte, dass die EU einen Verkauf der Wohnungen an den Freistaat nicht ausgeschlossen hat. “Selbstverständlich darf der Freistaat Bayern sich an einem Bieterverfahren beteiligen“, sagte er. “Wenn der Preis seriös ermittelt wird, wäre ein beihilferechtlicher Tatbestand überhaupt nicht ersichtlich.“ Er gehe davon aus, dass der Freistaat mit all seinen Fachleuten und Juristen sehr wohl in der Lage sei, den Kaufpreis seriös zu ermitteln und ein angemessenes Angebot vorzulegen.

Ude hatte Seehofer noch am Vortag “Täuschungsmanöver“ vorgeworfen und erklärt: “Wenn Horst Seehofer behauptet, ein staatlicher Kauf bringe das Risiko eines neuen Beihilfeverfahrens mit sich, kann ich dazu nur sagen: Das ist grober Unfug.“ Der FDP-Haushaltsexperte Karsten Klein verlangte deswegen eine Entschuldigung Udes bei Seehofer. Auch der Mieterbund hatte Seehofer vorgeworfen, der Verband sei “offensichtlich nicht mit der Wahrheit bedient“ worden.

Die SPD fordert seit Monaten, der Freistaat solle die 33 000 Wohnungen kaufen, in denen mehr als 80 000 Menschen leben. Allein 10 000 GBW-Wohnungen sind in München.

Mieter sollen trotzdem geschützt werden

Von den 103 Kommunen mit GBW-Bestand seien nur drei bereit, für die Wohnungen zu bieten, sagte Ude: München, Nürnberg und Erlangen. “Die drei Städte wollen nun ein Bieterkonsortium bilden.“ Ude bringt noch eine weitere Möglichkeit ins Spiel: “Auch das könnte eine sinnvolle Variante sein, dass der Freistaat sich wenigstens an einem solchen Bieterkonsortium beteiligt, um seine Verantwortung für die staatlichen Mieter wahrzunehmen“, sagte Ude.

Die EU stellt es dem Freistaat frei, dem Käufer umfassenden Mieterschutz vorzuschreiben. Dazu sagte Finanzminister Söder: “Das ist ein positives Signal für die Mieter. Wir wollen den Mieterschutz bestmöglich absichern. Unser Ziel sind einzelvertragliche Regelungen in jedem Mietvertrag. Unsere Juristen sind gerade dabei, die Möglichkeiten dafür zu schaffen.“

Söder kritisierte Udes scharfe Angriffe der vergangenen Tage: Die Staatsregierung sei “sehr überrascht über Herrn Udes vollmundige Äußerungen in den vergangenen Tagen. Wir erwarten jetzt mehr Zurückhaltung, mehr Sachlichkeit und weniger Wahlkampf“.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
BenWish02.08.2012, 18:02
(0)(0)

Ich halte diesen Kauf auch für möglich . . . nur sollte sich der bayerische Staat fragen, ob er sich die Strafzahlungen nach Brüssel leisten kann. Ude macht reinen Wahlkampf . . . die Mieter der GBW-Wohnungen würden es ihm mit Handkuss danken, wenn der Freistaat die Wohnungen kauft, und ihn wählen. Kommen die Brüsseler Sanktionen tritt er aus Altersgründen nicht mehr an.

Josef Max28.07.2012, 18:07Antwort
(1)(0)

Sie können einem wirklich leid tun. Von nichts eine Ahnung, davon aber jede Menge, keine sachlichen Argumente, aber kompletten Verlust des Realitätssinn.

Csuberater28.07.2012, 11:58Antwort
(1)(0)

sind im Schattenhaushalt nicht 1o milliarden versteckt

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Claudia Roth

Roth will weitere Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Berlin - Claudia Roth von den Grünen will, dass die Deutschen weitere syrische Flüchtlinge aufnehmen. Sie kritisiert auch die Europäische Union.Mehr...

Obama, Merkel, Hollande

Obama will von Europäern Abgrenzung von Moskau

Brüssel/Sewastopol  - Die USA und die EU sind in der Krim-Krise zusammengerückt. Jetzt verlangt Barack Obama, die Europäer müssten mehr Energie selbst fördern und mehr fürs Militär tun.Mehr...

Wirtschaft

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zu Banker Gerhard Gribkowsky: "Nenn' mir eine Zahl!"

Bernie Ecclestone: "Nenn' mir eine Zahl!"

München -  Am Donnerstag beginnt in München der nächste Prozess gegen einen Sport-Manager: Formel-1-Boss Bernie Ecclestone muss sich wegen Bestechung verantworten. Es geht um viele Millionen Dollar.Mehr...

Arbeitsministerium will Hartz-IV-Regeln vereinfachen

Hartz-IV-Regeln sollen einfacher werden

Berlin - Das Bundesarbeitsministerium will die Sanktionsregeln für Hartz-IV-Empfänger überprüfen. Das System soll vereinfacht werden.Mehr...

Toyota überflügelt GM und VW beim Absatz erneut

Toyota überflügelt GM und VW erneut

Tokio  - Toyota hat seine Position als weltweit größter Autobauer gefestigt. Mit einem kräftigen  Absatzplus sind die Japaner in das Jahr 2014 gestartet.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.