Koalition einigt sich beim Bildungssparen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2tvYWxpdGlvbi1laW5pZ3Qtc2ljaC1iZWltLWJpbGR1bmdzc3BhcmVuLXpyLTI4MTcxNDkuaHRtbA==2817149Koalition einigt sich beim Bildungssparen0true
    • 23.03.13
    • Politik
    • Drucken
Eckpunkte klar

Koalition einigt sich beim Bildungssparen

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die Bundesregierung hat sich angeblich intern auf Eckpunkte für das geplante Bildungssparen verständigt. Es soll das Betreuungsgeld ergänzen. Wie das Projekt aussehen sollte:

Kristina Schröder

© dpa

Kristina Schröder hat sich in der Bundesregierung auf Eckpunkte des Bildungssparens geeinigt.

Die Bundesregierung hat sich nach einem Zeitungsbericht intern auf Eckpunkte für das geplante Bildungssparen verständigt. Es soll das am 1. August startende Betreuungsgeld ergänzen. Wer sich die Leistung für seine zwei- und dreijährigen Kinder nicht bar auszahlen lässt, kann das Geld auch zunächst ansparen und es sich später für Bildungszwecke auszahlen lassen. Vorgesehen ist ein Bonus von 15 Euro für jeden Monat, in dem das Betreuungsgeld nicht beansprucht wurde - insgesamt maximal 360 Euro.

Das Bildungssparmodell wurde von der FDP forciert und galt koalitionsintern als Preis für die Zustimmung der Liberalen zu dem umstrittenen Betreuungsgeld, für dass sich vor allem die CSU stark gemacht hatte.

Nach dem Bericht der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag) soll das angesparte Betreuungsgeld ab dem 14. Lebensjahr in monatlichen Raten über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren ausbezahlt werden, ohne dass ein Verwendungsnachweis erbracht werden muss. Darüber hinaus werde es die Möglichkeit einer einmaligen Auszahlung des gesamten eingezahlten Betreuungsgeldes inklusive Bonus geben. Dann müsse allerdings ein Nachweis über die Bildungszwecke erbracht werden.

Gesetzentwurf scheiterte schon im Bundestag

Der Gesetzentwurf zum Bildungssparen war bereits als Ergänzungsgesetz zum verabschiedeten Betreuungsgeld im November im Bundestag in erster Lesung behandelt worden. Der vage gehaltene Entwurf schmort jedoch seitdem in den Ausschüssen. Laut Entwurf ist auch vorgesehen, dass das Betreuungsgeld alternativ zum Ansparen von privater Altersvorsorge genutzt werden kann.

Die familienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Miriam Gruß, forderte in der Zeitung eine schnelle gesetzliche Regelung. „DasBildungssparen sollte endlich umgesetzt werden. Es war für uns Liberale ein essenzieller Bestandteil für die Zustimmung zum Betreuungsgeld.“ Bis zum Ablauf dieser Wahlperiode sind im Bundestag noch sechs Sitzungswochen vorgesehen.

SPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann sagte: „Das Betreuungsgeld wird durch den Bildungsbonus nicht besser, sondern nur noch teurer. Die SPD wird alles tun, um das Betreuungsgeld zu verhindern.“ Das Geld werde dringend für den Ausbau von Kitas und von Ganztagsschulen gebraucht.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
gast24.03.2013, 16:59
(0)(0)

Ich will nicht mehr von der Politik bevormundet werden. Ich bin eine Frau, die denken ,sprechen,schreiben und lesen kann, ich will mein Leben mit Partner und Kinder selbst gestalten. Dieses Getue der Politik, Frauen und Familien stets und bei allem sagen zu wollen,was richtig ist, ist eine bodenlose Frechheit.

iss so23.03.2013, 22:05
(0)(0)

da fehlem einen nur noch die Worte!!was von der SCHRÖDER kommt ist doch nur geistiger dünns...ss!!die kann sich nur halten weil sie die MUTTI immer unterstützt!!wer bei der MUTTI kriecht,ist von IHR wohlgelitten,das mag SIE!!!

Susi Sorglos23.03.2013, 16:19
(4)(0)

Das ist der Offenbarungseid der schwarz-geld Regierung: Weil sie die Kohle für die Herdprämie grade nicht locker machen können, soll das nun mit 15 Euro Zinsen in 12 Jahren passieren.
Leute, wo lasst ihr die Frechheiten dieser Regierung ausdenken ?

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

So reagiert der Secret Service auf Sicherheitspanne

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Thüringer SPD-Führung will Rot-Rot-Grün

Erfurt - Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.Mehr...

Thüringer SPD-Führung will Rot-Rot-Grün

Erfurt - Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.Mehr...

Wirtschaft

Presse: 25 Banken fallen bei Stresstest der EZB durch

25 Banken fallen bei Stresstest der EZB durch

London - Beim Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach Informationen des "Wall Street Journal" und des "Daily Telegraph" 25 Banken durchgefallen.Mehr...

Widerstand gegen Weselsky innerhalb der Lokführergewerkschaft GDL

GDL: Widerstand gegen Weselsky wächst

In der Lokführergewerkschaft GDL wächst offenbar der Widerstand gegen den Vorsitzenden Claus Weselsky.Mehr...

Millionenkosten durch Vattenfall-Klage

Vattenfall-Klage kostet Steuerzahler Millionen

Berlin - Die Vattenfall-Klage gegen den Atomausstieg vor einem Schiedsgericht birgt Sprengsatz für die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA. Schon jetzt kostet der Rechtsstreit den Bund viel Geld.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.