Koalition verbittet sich Kritik von Juncker

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2tvYWxpdGlvbi12ZXJiaXR0ZXQtc2ljaC1rcml0aWstanVuY2tlci0yNDM5NzA0Lmh0bWw=2439704Euro-Kritik: Deutschland schießt zurück0true
    • 31.07.12
    • Politik
    • 8
    • Drucken

Euro-Kritik: Deutschland schießt zurück

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, hat sich gegen Kritik verwahrt, Deutschland tue nicht genug für die Euro-Rettung.

© dpa

Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker

Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, hatte zuvor gesagt, Deutschland behandle die Euro-Zone wie eine Filiale. “Juncker ist ein guter Freund Deutschlands. Umso unverständlicher ist aber nun seine Kritik an der deutschen Politik. Er sollte besser die griechische Regierung zur Einhaltung ihrer Verpflichtungen auffordern. Deutschland stützt den Euro in einem Maß wie kein anderes Land in Europa“, sagte Kauder der “Bild“-Zeitung.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Der Chefhaushälter der Unionsfraktion, Norbert Barthle, sieht eine mögliche Wiederaufnahme von Staatsanleihekäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB) skeptisch. Es sei “nicht Kernaufgabe der EZB, Staaten zu stützen“, sagte Barthle der “Rheinischen Post“. “Ich beobachte mit Sorge, dass sich Jean-Claude Juncker auf die Seite von EZB-Chef Mario Draghi schlägt und offenbar neue Anleihekäufe der EZB unterstützt“, sagte der CDU-Politiker. Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach sagte der Zeitung: “Anleihekäufe der EZB bedeuten eine weitere Vergemeinschaftung von Schulden, ohne dass diese an Bedingungen geknüpft werden könnte.“

Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) wies die Vorwürfe von Juncker zurück, in Deutschland werde die Euro-Krise für innenpolitische Zwecke missbraucht. “Herr Juncker sollte sich bewusst machen, wer Zahlmeister Europas ist. Die Deutschen übernehmen mit knapp 30 Prozent die Hauptlast der Krise - Tendenz steigend“, sagte Fuchs der “Passauer Neuen Presse“. Einen Seitenhieb auf den Anteil Luxemburgs an der Euro-Rettung konnte sich Fuchs nicht verkneifen. “Herr Juncker und die Luxemburger haben es doch relativ leicht. Ihr finanzieller Beitrag zur Bewältigung ist lächerlich gering. Das kann sich ein reiches Land wie Luxemburg locker leisten.“

Gabriel zeigt Verständnis für Juncker-Äußerung

SPD-Chef Gabriel reagierte auf die jüngsten Äußerungen von Juncker zur Finanzkrise und seiner Warnung vor einem Zerfall der Euro-Zone mit Verständnis. Gabriel sagte auf NDR Info: “Wenn der Präsident der Europäischen Zentralbank, Herr Juncker, aber auch die Kanzlerin und der französische Präsident in einer Woche erklären, dass sie alles dafür tun werden, aber auch tun müssen, um den Euro zusammenzuhalten, dann zeigt das, wie bedrohlich die Lage ist.“

Gabriel gab Junker außerdem Recht an dessen Kritik an deutschen Politikern, die einen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion gefordert hatten. “Junker sagt zurecht, hört auf euren innenpolitischen Wahlkampf zu machen in Deutschland, das Thema ist viel zu wichtig für die Menschen, als das man so unverantwortlich damit umgeht“, so der SPD-Chef.

dapd

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Carlos31.07.2012, 11:03
(2)(0)

Herr Junker, der Chef der Eurogruppe im Nebenberuf.
Herr Junker der Ministerpräsident von Luxemburg, dem Edel-, Premium Steuerparadies, ja wenn dies keine Interessenkollision war und ist, jede Handlung der Vorteilsgewährung zu unterstellen ist, denn er gewährt in seiner Phase des Unheils Zeit, viel Zeit, bis der letzte "arme Grieche" seine 100tsd. von Euros dort gebunkert haben.
Dieser Mann in diesen Posten verstößt nicht nur gegen den guten Geschmack, dem Anschein, dem Verdacht, sondern er war das kriminelle Kalkül der EWU und seinen Problemstaaten.
Wer stellt hier mal eine Anzeige wegen des Verdachtes der Verquickung.
Im täglichen ehrlichen Leben wäre diese Position an Junker nie möglich gewesen.
Jetzt ist jeder hinterzogene Euro außer Landes und nun sucht er sich einen Nachfolger auch noch selber aus, die Perversion Hoch 10 der Arroganz der Macht.

Zuschauer31.07.2012, 10:13
(4)(0)

Die schleichende Entmündigung Deutschlands geht zügig voran. Ein Herr Claude Juncker arbeitet fleissig daran eine moderne Version des Versailler
Vertrages bezogen auf die Finanzen der BRD auf den Weg zu gringen.

schon wieder31.07.2012, 09:52
(4)(0)

Wie wäre es denn mit sparen - sparen -sparen. Irgendwann gibt die Kuh halt keine Milch mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Kampf um Kobane: US-Waffen werden abgeworfen

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Angela Merkel, Wladimir Putin

"Ernste Differenzen" zwischen Merkel und Putin

Mailand - Es war das erste Treffen der führenden Europäer mit Putin in größerer Runde seit Monaten. In Mailand blieben zentrale Fragen offen. Deswegen ging es in die Verlängerung.Mehr...

CSU Dagmar Wöhrl Flüchtlinge

Wöhrl (CSU) will Flüchtlinge in Privathaushalten

München - CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl hat sich für eine Unterbringung von Flüchtlingen in Privathaushalten ausgesprochen. Aber sie betont: Nur auf freiwilliger Basis!Mehr...

Wirtschaft

Total-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Total-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Moskau - Der Chef des französischen Mineralkonzerns Total, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugunfall in Moskau getötet worden. Der Ölkonzern bestätigte am frühen Dienstag den Tod seines Generaldirektors.Mehr...

Piloten bestreiken am Dienstag auch Langstrecke der Lufthansa

Langstrecken-Flüge ab Frankfurt gestrichen 

Frankfurt/Main - Die Lufthansa stellt wegen der Ausweitung des Pilotenstreiks Langstreckenverbindungen von und nach Frankfurt am Dienstag fast vollständig ein.Mehr...

Bahn: Lokführerstreik verursacht hohen Millionenschaden

Bahn: Streik verursacht hohen Millionenschaden

Berlin - Der Lokführerstreik am Wochenende hat nach Angaben der Deutschen Bahn einen wirtschaftlichen Schaden „in zweistelliger Millionenhöhe“ verursacht.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.