Koalitionspolitiker kritisieren EU-Pläne für Bankenrettung

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2tvYWxpdGlvbnNwb2xpdGlrZXIta3JpdGlzaWVyZW4tZXUtcGxhZW5lLWJhbmtlbnJldHR1bmctenItMjgyMzI3Mi5odG1s2823272EU-Pläne zur Bankenrettung in der Kritik0true
    • 27.03.13
    • Politik
    • Drucken
Koalitionspolitiker haben Bedenken

EU-Pläne zur Bankenrettung in der Kritik

    • recommendbutton_count100
    • 0

Düsseldorf - Koalitionspolitiker haben Pläne der EU-Kommission scharf kritisiert, wonach künftig auch reiche Sparer außerhalb von Zypern an der Rettung angeschlagener Banken beteiligt werden sollen.

© picture alliance / dpa

Ist Zypern ein Spezial- oder ein Präzedenzfall?

„Das Modell Zypern lässt sich nicht einfach eins zu eins auf ganz Europa übertragen. Zypern ist ein Spezialfall, sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). In Zypern gehe es nicht um die Schieflage einer einzelnen Bank, sondern um einen überdimensionierten Bankensektor, der drastisch schrumpfen müsse. Das deutsche Gesetz zur Bankenrestrukturierung beteilige Eigentümer und Gläubiger eines Instituts an dessen Abwicklung, nicht aber die Sparer.

Auch der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle, kritisierte die Pläne von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. „Ich habe größte Bedenken, das Vorgehen in Zypern zum Modell für ganz Europa zu machen. Das könnte das Bankensystem in Europa nicht verkraften“, sagte Barthle der Zeitung. Eine Sprecherin Barniers hatte erklärt, laut einem Entwurf für die EU-Richtlinie zur Bankenrestrukturierung könnten künftig auch Sparer mit Einlagen von über 100 000 Euro herangezogen werden. Sie seien nicht vor einem Totalverlust geschützt.

Proteste in Zypern: Hitler-Hetze gegen Kanzlerin Merkel

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Furor28.03.2013, 17:55
(1)(0)

Bankenrettung ist Staatenrettung und die ist verfassungsrechtlich verboten!

Gelui28.03.2013, 00:31
(1)(0)

Die Zwangsabgabe aus Bankguthaben der Bürger, egal ob arm oder reich, ist für mich nichts anderes als staatlich legalisierter Bankraub oder das moderne Raubrittertum und Diesem muß Einhalt geboten werden. Es schadet auch der gesamten, legalen (Geld)-Wirtschaft. "Böse Buben" fängt man mit solchen Maßnahmen nicht, denn es sind die bösen Buben, die solche Maßnahmen befürworten.

Cashmere27.03.2013, 20:08Antwort
(0)(0)

he he, - wenn mich mein Eindruck nicht täuscht, meinen Sie erstens Ihren Erguss nicht wirklich ehrlich und zweitens drängt sich bei mir der Verdacht auf, dass es sich bei Ihnen um den Plagiator von @Gruensticht handelt.
was bezwecken Sie eigentlich damit?

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Landtagswahl in Brandenburg: Bilder aus den Parteizentralen

Landtagswahl Brandenburg 2014, Bilder Parteizentralen
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

Wirtschaft

Warum das Einkaufen weiblich ist

Warum das Einkaufen weiblich ist

München - Studien belegen, dass der Kauf von Alltagsgütern zu rund 90 Prozent von Frauen entschieden wird. Marketing-Expertin Diana Jaffé weiß, was Frauen und Männer kaufen - und warum.Mehr...

Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen

Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen

Paris - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) formiert sich eine breite internationale Front. Vertreter von mehr als 20 Ländern einigten sich am Montag bei einer Konferenz in Paris auf ein gemeinsames Vorgehen.Mehr...

Unter neuen Eigentümer René Benko: Karstadt will 2000 Stellen streichen

Karstadt will 2000 Stellen streichen

Essen - Die Kaufhauskette Karstadt will unter ihrem neuen Eigentümer René Benko offenbar rund 2000 der insgesamt knapp 17.000 Stellen streichen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.