Kretschmann kritisiert Smartphones in der Politik

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2tyZXRzY2htYW5uLWtyaXRpc2llcnQtc21hcnRwaG9uZXMtcG9saXRpay16ci0yODE3MTE2Lmh0bWw=2817116Kretschmann kritisiert Smartphones in der Politik0true
    • 23.03.13
    • Politik
    • 14
    • Drucken
Grünen-Ministerpräsident über digitale Medien

Kretschmann kritisiert Smartphones in der Politik

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann bedauert die Schnelllebigkeit durch Smartphones in der Politik. Er wünsche sich teilweise die Zeiten zurück, vor der Erfindung des Faxgerätes.

Winfried Kretschmann

© dpa

Winfried Kretschmann hätte gerne mehr Zeit zum Nachdenken und Reagieren.

Die Kurzatmigkeit der Politik macht dem grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (64) zu schaffen. „Es wird erwartet, dass man in Echtzeit reagiert“, sagte der baden-württembergische Regierungschef am Samstag der „Tageszeitung“ („taz“/Samstag). Schuld daran seien „Smartphones und all diese wunderbaren Geräte“. Er träume manchmal von den Zeiten vor der Erfindung des Faxgerätes. „Es dauerte, bevor ein Schriftsatz zurückkam. Ein herrlicher Zeitpuffer, in dem man nachdenken, sich besprechen, recherchieren konnte.“

Kretschmann twittert nicht

Kretschmann nutzt die neuen technischen Möglichkeiten nur sehr beschränkt.Im Gegensatz zu anderen Spitzenpolitikern twittert er nicht. „Ich warte auf den Frühling und freue mich aufs Zwitschern. Von den Vögeln.“ Auch Kurznachrichten per Smartphone sind nicht seine Welt. Das passe eher zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). SMS-Botschaften entsprächen Merkels Regierungsstil: „In der Krise schnell handeln, reagieren, moderieren“, sagte Kretschmann.

Die Kurzatmigkeit stelle Politiker immer wieder vor ein Dilemma. Als Beispiel nannte Kretschmann die Ernennung des neuen Papstes, zu dem er schnell eine Stellungnahme abgeben sollte, obwohl er den früheren Erzbischof von Buenos Aires nicht kannte. In so einem Fall habe man als Politiker nur die Alternative: „Entweder ich sage etwas, auch wenn ich wenig weiß. Oder ich recherchiere, denke nach und komme in den Medien nicht vor.“ Und die zweite Variante sei eigentlich keine, denn „wenn ich, der politische Oberkatholik der Nation, nichts zum neuen Papst sage, denken viele: Der hat was gegen den.“

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Gruensticht25.03.2013, 11:20
(2)(0)

Kretschmann geht es doch darum: Erst nachdenken, informieren und danach Stellung beziehen. Manche Blogger sollten dies auch tun. Dies hat nichts mit Technikfeindlichkeit zu tun.

Otto25.03.2013, 11:05Antwort
(3)(0)

Wenn für sie Fortschritt gleichzusetzen ist mit der Verwüstung und der totalen Ausbeutung dieses Planeten, dann haben die Grünen in der Tat mit "Fortschritt" nichts am Hut ....

Xare24.03.2013, 13:01Antwort
(5)(0)

Nur solche Menschen deren eigenes Gehirn total eingetrocknet ist müssen permanent in einer Hand ihr "Kunsthirn" griffbereit haben ...

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Afghanistan: Von der Leyen besucht Soldaten

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Empörung: Ja - neue Sanktionen: Nein

Brüssel - Die EU-Außenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie wollen mehr Druck auf Moskau ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.Mehr...

Wirtschaft

Supermarktkette will DFB-Adler als Marke löschen lassen

Real streitet mit DFB um den Adler

München/Düsseldorf - Die Supermarktkette Real will den Markenschutz für den Adler auf den Trikots der deutschen Nationalmannschaft  löschen lassen. Streitpunkt ist der Adler.Mehr...

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal in China

Fünf Festnahmen im Gammelfleisch-Skandal

Shanghai - Nach Bekanntwerden des Gammelfleisch-Skandals in China hat die Polizei in Shanghai am Mittwoch fünf Menschen festgenommen.Mehr...

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Microsoft muss Nokia-Übernahme verdauen

Redmond - Bei Microsoft läuft es gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem verkaufen sich gut. Allerdings überschattet das frisch hinzugekommene Handygeschäft von Nokia die Ergebnisse.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.