Kristina Schröder und "das Gott": Artikel sorgt für Aufstand in der Union

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL2tyaXN0aW5hLXNjaHJvZWRlci1kYXMtZ290dC1hcnRpa2VsLXNvcmd0LWF1ZnN0YW5kLXVuaW9uLXpyLTI2NzQwNjMuaHRtbA==2674063Wirbel um "das Gott" - Schröder in der Kritik0true
    • 21.12.12
    • Politik
    • Drucken
Diskutieren Sie mit!

Wirbel um "das Gott" - Schröder in der Kritik

    • recommendbutton_count100
    • 4

Berlin - Wenn es nach Familienministerin Kristina Schröder ginge, hieße es nicht "der Gott" sondern "das Gott". In ihrer Partei sorgt das für Unmut. Viele Politiker machen sich auch über Schröder lustig.

© dpa

Familienministerin Kristina Schröder macht sich mit "das Gott" derzeit keine Freunde

Passend zur Weihnachtszeit beschäftigt sich die Union derzeit mit "dem lieben Gott". Der Grund: In einem Interview mit dem "Zeit-Magazin" hat Familienministerin Kristina Schröder behauptet, man könne ebensogut "das liebe Gott" sagen - und ihrer Tochter würde sie das auch so beibringen. Diese "political correctness" war den Parteikollegen aber zu viel. Reihenweise hagelt es nun Kritik aus den eigenen Reihen für Kristina Schröder.

"Dieser verkrampfte Quatsch macht mich sprachlos", wettert zum Beispiel Bayerns Sozialministerin Christine Hadertauer in der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Und die Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche, stellt unmissverständlich klar: „Der liebe Gott bleibt der liebe Gott!“

"Die Ministerin sollte einfach mal ihre Arbeit machen"

Verärgert ist auch CSU-Innenexperte Stephan Mayer. In der "Bild" schimpft er: „Anstatt immer wieder völlig sinnlose Debatten anzuzetteln, sollte die Ministerin einfach mal ihre Arbeit machen. Wir sagen ja auch nicht ‚Das Mutter Gottes’.“ Und der hessische CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch merkt süffisant an: "Wem nur ein geschlechtsneutraler Zugang zum Herrgott möglich erscheint, dem empfehle ich gerade in der Weihnachtszeit DAS Christkind.“

Doch auch von dem will Kristina Schröder nicht sonderlich viel wissen. Überhaupt sei bei ihr zu Hause noch gar nicht endgültig geklärt, ob nun Weihnachtsmann oder Christkind kommen, verriet sie im "Zeit-Magazin". Zur Not habe sie aber auch eine Erklärung dafür parat, dass beide die Geschenke bringen: „Naja, an Weihnachten ist viel zu tun, man könnte daher sagen, dass einer allein das gar nicht bewältigen kann.“ Schon jetzt steht für die Familienministerin aber fest: Sobald ihre 18 Monate alte Tochter Lotte die ersten Zweifel äußert, wird sie ihr sagen: „Das mit dem Weihnachtsmann ist eine schöne Geschichte.“ Auch wolle sie zügig die Evolutionsgeschichte neben die biblische Geschichte setzen.

Nur in einem Fall würder Schröder "gnadenlos lügen"

Nur in einem Fall rät Schröder dann doch zur Lüge - und das konsequent. Wenn Eltern feststellten, dass sie ihre Kinder nicht in gleichem Maße liebten, dann dürfe man das "nie" zeigen. Das sei eine eherne Regel, die auch gelte, wenn die Kinder konkret fragen: „Das ist einer der wenigen Fälle, bei denen ich gnadenlos lügen würde.“

In Sachen "das Gott" rechtfertigt sich Kristina Schröder in der "Bild" folgendermaßen: „Ich bin in einem Interview der ZEIT gefragt worden, wie ich einem kleinen Mädchen erkläre, warum es ‚der‘ liebe Gott heißt und nicht ‚die‘ liebe Gott. Bei meiner Antwort habe ich vielleicht zu sehr an das kleine Mädchen gedacht und nicht an die vielen Erwachsenen, die über meine Worte stolpern.“

pie

Der Gott, das Gott ... - Was halten Sie von Kristina Schröders Vorschlag? Diskutieren Sie unten in der Kommentarfunktion mit!

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Skalde30.12.2012, 14:37Antwort
(0)(0)

Meine zitierten Götter waren maßgeblich für den längsten Zeitraum der menschlichen Geschichte. Der Monotheismus in seinen Ausprägungen ist im Vergleich dazu eine ziemlich kurze Episode. Eine Himmelskönigin ist keine Göttin, was ja der Forderung "ihr sollt keine anderen Götter neben mir haben" nicht entsprechen würde.
Als Skandal würde ich eher sehen, daß die Christen.glauben die Wahrheit gepachtet zu haben. Dabei haben sie sich aus zahlreichen Mythen alter Völker bedient, diese auf ihren Ein-Gott-Glauben umgeschrieben und die Anhänger der alten Religionen mit Feuer und Schwert ausgerottet.

Skalde30.12.2012, 14:17Antwort
(0)(0)

zu 1. das sind Spitzfindigkeiten, denn die Dreifaltigkeit wird ja als wesenseins (Gott, Jesus, hl. Geist) verstanden. Das sind keine drei eigenständigen Gottheiten. Deshalb ist das Christentum sehr wohl monotheistisch.

zu 2. ist das die offizielle Aussage der Kirche, daß der hl. Geist die Mutter ist? Ich bin gespannt. Ansonsten s.o.

zu 3. Die Bibel als Quelle? Nein, danke. Hier findet man keine Fakten.

Gast28.12.2012, 13:46
(3)(0)

das (Subjekt / oder unwertes Leben) Schröder

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Proteste gegen Staatsmacht legen Hongkong lahm

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ursula von der Leyen

Bundeswehr-Misere: Druck auf von der Leyen wächst

Berlin - Die Bundeswehr hat ein ernsthaftes Materialproblem, das räumt nun auch die Verteidigungsministerin ein. Sie fordert mehr Geld. Der Koalitionspartner SPD findet dagegen: Mit Managementqualitäten muss es auch so gehen.Mehr...

Dorothee Bär, Dirndl, Facebook, Bundestag

CSU-Politikerin: Zoff um Dirndl-Auftritt im Bundestag

Berlin - Im feschen Dirndl saß CSU-Staatssekretärin Dorothee Bär am Mittwoch auf der Regierungsbank im Bundestag. Ganz zum Missfallen von Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl.Mehr...

Wirtschaft

Atom-Moratorium: Eon will 380 Millionen Schadenersatz

Eon will 380 Millionen Schadenersatz von Regierung

Berlin - Der Energiekonzern Eon fordert von der Bundesregierung 380 Millionen Schadenersatz für das dreimonatige Atom-Moratorium nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima.Mehr...

Erste Douglas-Filiale bundesweit bekommt Betriebsrat

Erste Douglas-Filiale bekommt Betriebsrat

Offenbach - Bei der Parfümerie-Kette Douglas gibt es erstmals einen Betriebsrat. In einer Douglas-Filiale in Offenbach wurde am Dienstagabend die bundesweit erste Arbeitnehmervertretung gewählt.Mehr...

Post erhöht Briefporto erneut - Preis steigt auf 62 Cent

Briefe werden schon wieder teurer 

Bonn - Die Deutsche Post will das Porto für den Standardbrief im kommenden Jahr erneut um zwei Cent erhöhen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.