Von wegen Alt-Herren-Partei: Fritz Zirngibl macht auf seiner 40 Jahre alten Harley Werbung für die Bayernpartei. Er kandidiert im Kreis Kelheim für den Landtag. foto: zirngibl
+
Von wegen Alt-Herren-Partei: Fritz Zirngibl macht auf seiner 40 Jahre alten Harley Werbung für die Bayernpartei. Er kandidiert im Kreis Kelheim für den Landtag. foto: zirngibl

Kleine Parteien bei der Landtagswahl

Wahl-Serie: Bayernpartei - die Separatisten

Weilheim - Die Sache entscheidet sich nicht nur zwischen CSU und SPD. Zur Landtagswahl am 15. September tritt auch eine ganze Reihe kleiner Parteien an. Wir stellen sie vor. Heute: die Bayernpartei.

Nicht, dass Florian Weber ein Problem mit Ausländern hätte. Er schätzt andere Kulturen – und seien sie noch so sehr von der eigenen entfernt. „Leben und leben lassen“, sagt er, rückt die kamelfarbene Lederhose zurecht und bringt die Sache auf den Punkt: „Ich habe nichts gegen Deutsche, aber ich fühle mich eben als Bayer.“

Weber, 49, stämmig, graues Stoppelhaar über grauem Stoppelbart, sagt das mit großem Ernst. Als Chef der Bayernpartei (BP) kämpft er für die Identität des Freistaats – und für dessen Freiheit. Bayern ginge es ohne Deutschland besser. Glaubt er. Ja, selbst Deutschland wäre ohne Deutschland besser dran. Aber da will sich Weber vorerst nicht einmischen.

An einem heißen Sommersamstag wollen sie ihre Botschaft auf dem Weilheimer Marienplatz unter die Leute bringen. Auch gegen widrigste Bedingungen. Um halb elf hat es 30 Grad. Die Weilheimer hängen kraftlos in silbernen Bistro-Stühlen. Während Weber mit einem Mann Ende 30 übers Christentum debattiert, pressen sich zwei vollbärtige Parteifreunde in Tracht dicht an den weiß-blauen Wahlkampfbus. Ein wenig Schatten.

"Bayern sind Macher"

Regina Schropp, blond, hellblaues Dirndl und ziemlich schlagfertig, ist da weniger empfindlich. Wie Weber kandidiert die 39-Jährige aus Huglfing (Kreis Weilheim-Schongau) für den Landtag. Sie war mal Kellnerin. Und CSU-Mitglied. Mit dem Rauchverbot sanken die Einnahmen in der Wirtschaft. Dass die BP gegen das Verbot war, fand sie gut. Und wechselte das Lager.

Ein Bayer, der ist halt von Natur aus ein Macher, findet Schropp. „Der ruht sich nicht auf etwas aus oder wartet, dass jemand für ihn zahlt.“

„In anderen Bundesländern ist das anders.“

Die sind also fauler?

„Schon. Und dieser Negativtrend schwappt von Norddeutschland runter. Wenn ich mir nur Berlin anschaue...“

Kennen Sie Berlin?

„Hauptsächlich aus dem Fernsehen.“

So ist das. Und es ist die Nehmer-Mentalität der anderen, an der sich die BP stört. Darum würde Weber, käme er in den Landtag, sofort den Länderfinanzausgleich angehen. Bayern als Geldesel der Republik – das müsse aufhören. Auch den zunehmenden Bildungs-Zentralismus findet er schlecht. Lieber „bayerische Qualitätsabschlüsse“. Und der Verbotsstaat, der den Leuten das Rauchen abgewöhnen will, weg damit. „Es geht nicht darum, im Landtag zu randalieren“, sagt Weber. Aber man müsse bereit sein, Konflikte einzugehen.

Bayern als Lebensgefühl

Mut, der ankommt? Der BP-Chef behauptet das. Und Michael Weigl, Parteienforscher an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, hält es für möglich. „Das bayerische Bewusstsein ist ein nationales“, sagt er. Wer die Region stärken, Kompetenzen in den Freistaat zurückholen wolle, könne punkten. Dazu komme ein „diffuses Heimatbewusstsein“, das besonders bei den Jungen stärker werde.

Bayern, das ist für manche ein Gefühl. Die zwei Männer Mitte 20, die in der Samstagshitze am Wahlkampfbus für ihre BP werben, gehören dazu. Da ist Korbi (27), der mit Chucks, Ziegenbart und dem Piercing in der Unterlippe glatt ein Grüner sein könnte. Der „Wahlomat“ hat ihm aber zur BP geraten. Und da ist Benny (24), dem die anderen Parteien nichts zu bieten haben. Beide wollen helfen, etwas Neues aufzubauen.

Wahl-O-Mat: Hier testen, welche Partei zu mir passt

Warum bei der BP? Benny, der als Baumpfleger arbeitet, richtet sich auf, macht die Schultern breit, sagt: „Wer hier lebt, ist stolz, im Freistaat Bayern zu leben.“ Auf seinem schwarzen Shirt prangt der Satz „Freiheit für Bayern“.

Weber hofft auf junge Wähler wie Benny. Die reaktionäre Alt-Herren-Partei, die sei Geschichte. Man sei jetzt modern. Mit Homepage. Neulich erst wurde die erneuert, Weber sagt: „gerelaunched“. Sie sei die zweitbeliebteste Seite in Bayern, nach der der Piraten. Parteienforscher Weigl sagt, selbst die CSU nehme die BP als Konkurrenz wahr. Ein paar Prozent weniger könnten sie schließlich die absolute Mehrheit kosten.

Fehlen noch die Wähler. In Weilheim sind es kaum fünf, die sich informieren. Einer nimmt sich ein Feuerzeug. Seine Stimme für die BP? „Na“. Ein Familienvater (29) zeigt sich offen. In der Krise sucht er nach Wahlalternativen.

In der Krise schreckt auch die Eigenstaatlichkeit nicht. „Wenn man so die Kontrolle hat, wo das Geld hingeht, ist die Idee vielleicht gar nicht so lächerlich.“

Marcus Mäckler

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen