Marinesoldaten attackierten Vorgesetzten - Ermittlungen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL21hcmluZXNvbGRhdGVuLWF0dGFja2llcnRlbi12b3JnZXNldHp0ZW4tZXJtaXR0bHVuZ2VuLXpyLTI3NzI0OTkuaHRtbA==2772499Soldaten fesseln Bootsmann - Marine ermittelt0true
    • 27.02.13
    • Politik
    • 12
    • Drucken
"Hier wohnen die Mongos"

Soldaten fesseln Bootsmann - Marine ermittelt

    • recommendbutton_count100
    • 0

Beirut - Aus der Koje gezerrt, gefesselt, beschmiert: Ein Angriff auf einen Vorgesetzten auf einem deutschen Marineboot im Hafen von Beirut sorgt für Aufsehen. Das Ministerium sieht einen „Einzelfall“.

© dpa

Die Marinesoldaten sind im Rahmen des UNIFIL-Einsatzes unterwegs.

Mindestens vier Marine-Soldaten der Bundeswehr haben auf einem Schnellboot im Libanon-Einsatz einen Vorgesetzten gefesselt und mit Farbe beschmiert. „Hier wohnen die Mongos“, sollen sie dem Bootsmann auf ein Bein geschrieben haben. Die Bundeswehr hat den Fall an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Die Beschuldigten wurden aus dem Einsatz abgezogen.

Spekulationen über einen möglichen rassistischen Hintergrund trat das Bundesverteidigungsministerium am Mittwoch entgegen. Der unter anderem mit einem Spanngurt an einen Tisch gefesselte Bootsmann soll thailändischer Herkunft sein. Aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestags hieß es, es habe sich um einen Racheakt gehandelt, nachdem der Bootsmann seine Untergebenen schlecht behandelt habe.

Marine-Inspekteur Axel Schimpf verurteilte den Angriff von Bundeswehrsoldaten auf einen Vorgesetzten im Libanon-Einsatz scharf und kündigte harte Ermittlungen an. „Derartige Fälle dulde ich nicht in unserer Marine“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Donnerstag). „Deswegen wird nun mit der gegebenen Härte ermittelt. Intern sind sofort die nötigen Konsequenzen gezogen worden.“

"Höchst bedauernswerter Einzelfall"

Der Angriff ereignete sich am 15. Februar auf dem Schnellboot „Hermelin“ im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der Bootsmann soll aus seinem Bett gezerrt und dann gefesselt und beschmiert worden sein. Der Verteidigungsausschuss wurde am Mittwoch über den Fall informiert.

Dem Angriff soll nach Angaben von Abgeordneten eine Provokation des Vorgesetzten vorausgegangen sein. Er soll seinen Untergebenen mit den Worten „Da schlafen die Mongos“ ihre Kojen zugewiesen haben. Wegen Platzmangels habe er schließlich im selben Raum mit den Obermaaten schlafen müssen und sei dann von ihnen aus der Koje gezerrt worden.

Am 22. Februar wurde der Fall nach Angaben des Einsatzführungskommandos wegen des „Verdachts eines tätlichen Angriffs auf einen Vorgesetzten“ an die Staatsanwaltschaft übergeben. Der stellvertretende Ministeriumssprecher Christian Dienst sprach von einem „höchst bedauernswerten Einzelfall“. CDU-Verteidigungsexperte Ernst-Reinhard Beck betonte, der Fall sei „kein Politikum“.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Bayer28.02.2013, 21:45
(1)(0)

Meine Güte wo ist jetzt das Problem. So wie es aussieht war der Bootsmann ein Schleifer und da haben sich die anderen mal gerächt. So läufts halt beim Militär - egal wo auf dieser Welt. Das ist kein Kaninchenzüchterverein, das sind SOLDATEN! Ich kann mich noch gut an meine Bundeswehrzeit erinnern. Da gabs mal einen auf der Stube der wollte sich nicht waschen und hat oft ziemlich gemüffelt. Eines Nachts wurde ihm ein Kissenbezug über den Kopf gezogen, drei hielten ihn fest und die anderen zwei rieben ihn mit Schuhcreme ein. Ab diesem Zeitpunkt klappte es dann mit dem Duschen. Wir waren alle dabei und nie gabs auch nur den kleinsten Rüffel... WIe gesagt so läufts...

Dieter2127.02.2013, 21:05Antwort
(2)(0)

Man kann Ihn ja fragen. Vielleicht war er sogar ein Zwölfender?

Gast27.02.2013, 19:29Antwort
(3)(0)

Wir?
Unter uns dienen?
da Jogi war ein Z-ler??
:-)

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Schottland: Referendum gescheitert, Gegner feiern Sieg

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

"Die Bürger dürsten nach politischer Erneuerung"

Berlin/Potsdam - Mit breiter Brust sind die Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) in diese Wahlen hineingegangen - mit noch mehr Selbstvertrauen kommen sie raus.Mehr...

Wirtschaft

Nicaragua investiert vier Milliarden Dollar in erneuerbare Energie

Nicaragua: vier Milliarden für erneuerbare Energie

Managua - Nicaragua will rund vier Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd Euro) in den Ausbau erneuerbarer Energiequellen investieren und sich weitgehend unabhängig von fossilen Brennstoffen machen.Mehr...

Bahnindustrie fordert mehr Investitionen in Schienenverkehr

Bahnindustrie fordert mehr Geld für Schienenverkehr

Berlin - Verschleißerscheinungen: Die Bahnindustrie hat eine deutliche Aufstockung der Investitionen in das deutsche Schienennetz gefordert.Mehr...

Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands

Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands

Hamburg - Taxifahren ist in Hamburg am teuersten. Das ergab eine Auswertung des Portals taxi-rechner.de für das Magazin „Wirtschaftswoche“.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.