Markus Söder outet sich als Trekkie - Star Trek Into Darkness

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL21hcmt1cy1zb2VkZXItb3V0ZXQtc2ljaC10cmVra2llLXN0YXItdHJlay1pbnRvLWRhcmtuZXNzLW1ldGEtMjkzMzUzMi5odG1s2933532Markus Söder outet sich als Trekkie0true
    • 31.05.13
    • Politik
    • 26
    • Drucken
Auf Twitter

Markus Söder outet sich als Trekkie

    • recommendbutton_count100
    • 0

München - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) begeistert sich für Phaser-Pistolen und Warp-Antrieb. Auf Twitter hat sich Söder als Star-Trek-Fan geoutet.

© AP/dpa

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU, rechts) hat den neuen Star-Trek-Film mit dem Titel "Star Trek - Into Darkness" gesehen.

Auf seinem Twitter-Account hat Söder am Freitagmittag geschrieben: "War gestern um neuen Star Trek Film. Bin Trekki: live long and prosper :-)"

Das englische Statement ist übrigens der vulkanische Gruß, der auch von Mister Spock verwendet wird und der in den deutschen TV-Serien und Filmen (nicht ganz korrekt) mit  "Lebe lang und in Frieden!" übersetzt wird.

Im neuen Star-Trek-Film mit dem Titel "Star Trek - Into Darkness" treten Captain Kirk und seine Crew gegen einen Terroristen namens John Harrison an und müssen die Zerstörung der gesamten Sternenflotte verhindern. Neben Söder haben derzeit schon mehr als eine Million Zuschauer in Deutschland den Science-Fiction-Streifen gesehen, wie das Kinoportal kino.de berichtet.

Fastnacht in Franken: So haben Sie Bayerns Politiker noch nie gesehen

Man darf davon ausgehen, dass Söder nicht nur aus PR-Gründen auf den Star-Trek-Zug aufspringt. Laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hing in Söders Amtszimmer als bayerischer Gesundheitsminister seinerzeit eine Karikatur, die ihn als Captain Kirk zeigt, wie dieser sich geradewegs in die bayerische Staatskanzlei beamt.

Aber die wird derzeit noch vom mächtigen Khan regiert - oder aus der Star-Trek-Sprache ins Deutsche übersetzt: einem Herren namens Horst Seehofer.

fro

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Ryu13.01.2014, 21:22
(0)(0)

Was ne Neuigkeit. In der Stupidedia wussten die das schön vor Jahren.

ExAbonnent02.06.2013, 07:27
(1)(0)

Was sagte Kirk, als er die CSU sah?
"Beam me up Scotty, there is no itelligemt life down here."

DIHK- und vdL-Kritiker01.06.2013, 15:32Antwort
(0)(0)

Jetzt schon 24.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

48.1366069,11.5770851

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Neue Gefechte um Kobane - Tausende flüchten vor Krieg

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ebola, Flugzeug

Regierung lässt Ebola-Flugzeug entwickeln

Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa beauftragt, mehrere Flugzeuge für den Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten auszustatten. Sie sollen bis Mitte November zur Verfügung stehen.Mehr...

CSU Dagmar Wöhrl Flüchtlinge

Wöhrl (CSU) will Flüchtlinge in Privathaushalten

München - CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl hat sich für eine Unterbringung von Flüchtlingen in Privathaushalten ausgesprochen. Aber sie betont: Nur auf freiwilliger Basis!Mehr...

Wirtschaft

Bericht: Elf Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben

Elf Banken bei Stresstest durchgefallen

Madrid/Frankfurt/Main - Sind Europas Finanzhäuser ausreichend vor Krisen gewappnet? Am Sonntag wollen die Bankaufseher die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichen. Doch die Gerüchteküche beginnt bereits zu brodeln.Mehr...

Daimler sichert sich durch Tesla-Ausstieg finanziellen Spielraum

Daimler steigt bei Tesla aus

Stuttgart/Palo Alto - Schon zu Startup-Zeiten stieg der Autobauer Daimler beim US-Elektropionier Tesla ein. Nun trennen sich die Schwaben von ihrer Beteiligung - und erhöhen damit ihren finanziellen Spielraum.Mehr...

Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an - Tarifverhandlungen vertagt

Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

Essen - Karstadt nimmt Kurs auf eine harte Sanierung. Mit dieser Botschaft stimmt das angeschlagene Warenhausunternehmen seine 17.000 Beschäftigten auf „einschneidende Veränderungen“ ein. Doch es gibt auch Hoffnung.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.