NSA-Affäre: Steinmeier von Linkspartei als "Heuchler" beschimpft

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL25zYS1hZmZhZXJlLXN0ZWlubWVpZXItbGlua3NwYXJ0ZWktaGV1Y2hsZXItYmVzY2hpbXBmdC16ci0zMDQ3NzM4Lmh0bWw=3047738Linke: Rot-Grün hat NSA alle Türen aufgemacht0true
    • 08.08.13
    • Politik
    • 94
    • Drucken
Steinmeier als "Heuchler" beschimpft

Linke: Rot-Grün hat NSA alle Türen aufgemacht

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die Linke hat SPD-Chef Steinmeier im Zusammenhang mit der NSA-Affäre scharf kritisiert und als "Heuchler" bezeichnet. Rot-Grün und nicht Schwarz-Gelb habe der NSA alle Türen geöffnet.

Steinmeier Kipping

© dpa

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und die Linke-Vorsitzende Katja Kipping

In der NSA-Spähaffäre haben die Regierungsparteien CDU und FDP sowie die Linkspartei scharfe Kritik am Auftreten des SPD-Fraktionschefs Frank-Walter Steinmeier (SPD) geübt. Der einstige Kanzleramts-Chef der rot-grünen Bundesregierung sei "der größte Heuchler in der ganzen Spionageaffäre", sagte die Linke-Vorsitzende Katja Kipping der Online-Ausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung". Die Koalitionsparteien warfen den früher an der Regierung beteiligten Sozialdemokraten vor, in der Debatte zur Datenüberwachung unglaubwürdig zu sein.

Kipping: Rot-Grün hat der NSA alle Türen aufgemacht

Es sei Zeit für einen Offenbarungseid der SPD, forderte die Linke-Vorsitzende Kipping. "Während Steinbrück täglich ein Empörungstheater aufführt, kommt Schritt für Schritt heraus, dass Rot-Grün alle Türen aufgemacht hat, durch die die NSA und private Konzerne die Daten aus Deutschland absaugen." Für die Linke führe kein Weg an einem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss nach der Bundestagswahl vorbei. "Dann müssen auch die Schlapphutpaten der SPD aussagen."

Ein Sprecher der Bundesregierung hatte am Mittwoch gesagt, die rot-grüne Koalition habe 2002 die Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit dem US-Geheimdienst NSA abgesegnet. Steinmeier habe damals als Chef des Kanzleramtes die Grundsatzentscheidung getroffen. "Die SPD ist als unglaubwürdig entlarvt", sagte der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler daraufhin der "Schwäbischen Zeitung" vom Donnerstag.

Steinmeier beruft sich auf Terroranschläge vom 11. September 2001

Steinmeier wies die Vorwürfe der Bundesregierung mit Verweis auf die Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 zurück. "Was an Zusammenarbeit zur Aufklärung eines grauenhaften Verbrechens notwendig war, hat nichts zu tun mit der lückenlosen und flächendeckenden Abschöpfung von Daten unserer Bürgerinnen und Bürger", argumentierte der SPD-Politiker.

Seine Partei stärkte ihm am Donnerstag ebenfalls den Rücken: Die Schuldzuweisungen der Regierung gegen den früheren Kanzleramtsminister Frank-Walter Steinmeier seien "ein ganz billiger Ablenkungsversuch", sagte die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Donnerstag dem ZDF-"Morgenmagazin". Die jüngst bekannt gewordenen Ausspäh- und Abhöraktionen des US-Geheimdienstes seien unter Rot-Grün technisch gar nicht möglich gewesen. "Die Verantwortung liegt bei der jetzigen Bundesregierung, bei der Bundeskanzlerin", sagte Nahles.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) warnte die SPD, "aus dem seriösen Parlamentarischen Kontrollgremium eine Wahlkampf-Klamaukbude zu machen". "Wir sollten dafür dankbar sein, dass wir wegen der Hinweise amerikanischer Geheimdienste von Anschlägen in Deutschland verschont geblieben sind", sagte Kauder der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag.

dpa/AFP

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Claus Rutan21.08.2013, 14:29
(1)(0)

ja die heilige Linke. Sowas wie Abhören oder Bespitzeln würde die SED ähm Verzeihung die aus deren Asche geborene "Linke" niemals zulassen.

Sklavenstaat13.08.2013, 07:59Antwort
(0)(0)

Wichtig sind nur die Personen, die die gewünschte Ausplünderung des Volkes sicherstellen.

Zweitwichtig ist dann jeder, der was dagegen hätte.

Bananarepublic13.08.2013, 07:55
(0)(0)

Schröder hatte doch damals "uneingeschränkte Solidarität" propagiert, so wie Kaiser Wilhelm II. einst "vorbehaltlose Rückendeckung"!

Aus dem einen wurde dies, aus dem anderen jenes.

Zudem kann man sich lebhaft vorstellen, dass die Amis genügend Infos über Rotgrüne hatten, um gewünschten Ergebnisse nachzuhelfen!

Der Wandel eines Joschka Ex-Polizistenprüglers ist doch phänomenal.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Schottland: Referendum gescheitert, Gegner feiern Sieg

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Wladimir Putin

Drohte Putin mit Einmarsch in Riga und Warschau?

Moskau/Kiew - Der russische Präsident Wladimir Putin hat einem Zeitungsbericht zufolge gegenüber dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko mit dem Einmarsch in Polen, Rumänien oder dem Baltikum gedroht.Mehr...

Wladimir Putin

Drohte Putin mit Einmarsch in Riga und Warschau?

Moskau/Kiew - Der russische Präsident Wladimir Putin hat einem Zeitungsbericht zufolge gegenüber dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko mit dem Einmarsch in Polen, Rumänien oder dem Baltikum gedroht.Mehr...

Wirtschaft

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner: Vertragsverlängerung bis 2017

BMW: Finanzchef Eichiner darf noch bleiben

München - BMW setzt noch weitere zwei Jahre auf seinen Finanzchef Friedrich Eichiner. Obwohl der Manager so die Altersgrenze überschreitet, wurde sein Vertrag jetzt verlängert.  Mehr...

68 Dollar je Aktie: Alibaba stellt Weichen für Rekord-Börsengang

Alibaba geht an die Börse: 68 Dollar je Aktie

New York/Peking - Die Börse ist im Alibaba-Fieber. Investoren reißen sich um die Anteilsscheine der chinesischen Online-Handelsplattform. Nun ist klar: Die Papiere gehen am oberen Ende der Preisspanne in den Markt.Mehr...

Larry Ellison gibt Führung von US-Softwarekonzern Oracle ab

Larry Ellison gibt Führung von Oracle ab

Redwood City - Der Vorstandsvorsitzende des US-Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, zieht sich zurück. Auf einigen wichtigen Posten hat Ellison bei Oracle aber weiter das Sagen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.