Peer Steinbrück: SPD-Kanzlerkandidat wegen Nebeneinkünften in der Kritik

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3BlZXItc3RlaW5icnVlY2stc3BkLWthbnpsZXJrYW5kaWRhdC13ZWdlbi1uZWJlbmVpbmt1ZW5mdGVuLWtyaXRpay16ci0yNTMwNjA0Lmh0bWw=2530604Steinbrück hat "rote Linie überschritten"0true
    • 03.10.12
    • Politik
    • 23
    • Drucken
Kritik an Nebeneinkünften

Steinbrück hat "rote Linie überschritten"

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Immer neue Details zu seinen Nebeneinkünften bringen SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück in die Bredouille. Mit einem bestimmten Vortrag hat er nach Ansicht der Linken eine "rote Linie überschritten".

© dpa

Peer Steinbrück hat nach Ansicht der Linken eine "rote Linie überschritten"

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gerät erneut in die Kritik wegen seiner persönlichen Kontakte zu Firmen, mit denen er auch als Minister zu tun hatte. Im vergangenen Jahr hielt er einen bezahlten Vortrag für die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer, die 2008 und 2009 im Auftrag des von ihm geführten Bundesfinanzministeriums zwei Gesetze und eine Verordnung erarbeitet hatte. Dafür erhielt er mindestens 7.000 Euro.

Der Linksparteivorsitzende Bernd Riexinger wirft Steinbrück deshalb vor, berufliche und private Interessen nicht sauber zu trennen. „Jetzt ist wirklich eine rote Linie überschritten“, sagte Riexinger dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Es hat mehr als ein Geschmäckle, wenn man als Minister eine Lobbykanzlei ein milliardenschweres Bankenrettungsgesetz schreiben lässt und danach bei derselben Kanzlei für ein Fantasiehonorar als Referent auftritt“, sagte Riexinger. „Da verwischen die Grenzen zwischen Staat und Banken auf gefährliche Weise.“

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Auch der FDP-Abgeordnete Patrick Kurth hält die Angelegenheit für „problematisch“. „Steinbrück hat als Minister außer Diensten immer noch Verpflichtungen, die sich aus dem Amt ergeben“, sagte er der Zeitung.

Die Frankfurter Kanzlei Freshfields, eine der größten Kanzleien Deutschlands, hat neben dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz und der Finanzmarktstabilisierungsfonds-Verordnung auch ein dazugehöriges Ergänzungsgesetz maßgeblich formuliert.

„Peer Steinbrück kann dadurch nur gewinnen“

Der Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen, Klaus Barthel, forderte Steinbrück zur Offenlegung seiner konkreten Nebenverdienste auf. „Peer Steinbrück kann dadurch nur gewinnen“, sagte Barthel der „Bild am Sonntag“ (Onlineausgabe). „Mit solch einem Schritt für größte Transparenz setzt er seine Kritiker unter Druck, denn es sind Union und FDP, die sich einem Gesetz für eine komplette Offenlegung der Nebenverdienste verweigern.“

Zuvor hatte bereits der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Steinbrück zur Offenlegung von dessen Nebeneinkünften aufgefordert.

dapd/dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Hannes04.10.2012, 18:52Antwort
(0)(0)

Das ist zum Themenkomplex Schröder/SPD/Kapital, mit Verlaub, die kürzeste aber trotz alledem doch beste Analyse die ich je gelesen haben. Bravo! und weiter so!

Hannes04.10.2012, 18:44
(0)(0)

Nachdem die hochkorrupte Sparte der Lobbyistenpolitschmarotzer, die von der Herzblutfraktion aus den Parlamenten und/oder aus den politischen Ämtern und Funktionen gemobbt und vertrieben haben bleibt das; die Wahl zwischen Pest und Cholera. Die Wahl zwischen Goldman Sachs, Draghi und Ackermann ...

Wadlbeissa04.10.2012, 00:53Antwort
(0)(0)

Der will aber nicht Kanzler werden, kleiner feiner Unterschied!

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Flip-Flops und Kalaschnikow: Wer ist die schöne Russen-Rebellin?

Blonde Russen Rebellin
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Gazastreifen, Israel, Explosion

Israel verkündet vierstündige humanitäre Feuerpause

Tel Aviv/Gaza - Israel hat am Mittwoch eine vierstündige humanitäre Feuerpause im Gazastreifen angekündigt. Die Waffenruhe solle von 14 bis 18 Uhr MESZ gelten, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.Mehr...

Gazastreifen, Israel, Explosion

Israel verkündet vierstündige humanitäre Feuerpause

Tel Aviv/Gaza - Israel hat am Mittwoch eine vierstündige humanitäre Feuerpause im Gazastreifen angekündigt. Die Waffenruhe solle von 14 bis 18 Uhr MESZ gelten, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.Mehr...

Wirtschaft

Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs

Osram: Betriebsbedingte Kündigungen sind möglich

München - Mit einem neuen Sparprogramm greift Osram hart durch: Weltweit soll fast ein Viertel der Jobs gestrichen werden, Werke im Ausland stehen vor dem Aus. Und das dürfte noch immer nicht das Ende der Fahnenstange sein.Mehr...

Verhandlungen über argentinische Staatsschulden unterbrochen

Geht der Staat Argentinien heute pleite?

New York/Buenos Aires - Im Streit zwischen Argentinien und zwei US-Investmentfonds  über staatliche Schulden gibt es kurz vor Ablauf der entscheidenden Frist weiter keine Lösung.Mehr...

Energieversorger wollen 49 Kraftwerke stilllegen

Energieversorger wollen 49 Kraftwerke stilllegen

Berlin - Die Energieversorger in Deutschland wollen bundesweit 49 Kraftwerke vom Netz nehmen. Dabei handelt es sich nicht nur um Atommeiler.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.