Pflegereform: Die Milliarden-Pläne der Union

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3BmbGVnZXJlZm9ybS1taWxsaWFyZGVuLXBsYWVuZS11bmlvbi16ci0yOTY5Mjk1Lmh0bWw=2969295Pflegereform: Die Milliarden-Pläne der Union0true
    • 22.06.13
    • Politik
    • Drucken
Beitrag wird aber steigen

Pflegereform: Die Milliarden-Pläne der Union

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Die Union will offenbar zwei Milliarden Euro für eine Pflegereform in die Hand nehmen. Dadurch würde aber auch der Beitrag zur Pflegeversicherung steigen. Das stößt auf Kritik.

Jens Spahn

© dpa

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU)

Die Unionsparteien wollen nach Angaben des Münchner Magazins „Focus“ rund zwei Milliarden Euro für eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung ausgeben. „Jeder weiß, dass Pflege in einer älter werdenden Gesellschaft teurer werden wird, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU), dem Magazin. Da seien zwei Milliarden Euro für einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff sicher eine realistische Größenordnung.

Der Expertenbeirat der Bundesregierung will seinen Bericht über eine Neudefinition der Pflegebedürftigkeit Ende Juni vorstellen. Nach Medienberichten wird mit Mehrkosten von zwei Milliarden Euro gerechnet. Aus Kreisen der Fraktion hieß es laut "Focus", der Beitrag zur Pflegeversicherung solle bei einer solchen Reform "um 0,2 bis 0,3 Punkte" steigen. Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) lehnt dagegen eine Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung ab. Eine Pflegereform müsse “kostenneutral umgesetzt werden, damit der Beitragssatz und damit die Lohnzusatzkosten nicht noch weiter steigen", sagte die BDA dem Magazin.

kna

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ai Weiwei Besuch Bause

Video zu China-Eklat: Bause stiehlt Seehofer die Show

Peking - Kurz vor dem Ende der Seehofer-Reise drohte ein Eklat. Hinter dem Rücken des Regierungschefs hat die Grünen-Politikerin Margarete Bause den Künstler Ai Weiwei getroffen.Mehr...

Linke wehrt sich gegen Gauck-Kritik

Berlin - Linke-Chefin Katja Kipping hat die Kritik von Bundespräsident Joachim Gauck an der sich abzeichnenden rot-rot-grünen Koalition in Thüringen scharf zurückgewiesen. „Mehr...

Wirtschaft

Firmen zuversichtlicher - Kommt die Wirtschaft wieder in Schwung?

Deutsche Firmen sind zuversichtlich

München - Allen Krisen zum Trotz: Deutschlands Unternehmen sind überraschend besserer Stimmung. Verziehen sich die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel allmählich?Mehr...

345.000 Menschen wurde 2013 der Strom abgestellt

345.000 Menschen wurde 2013 der Saft abgedreht

Berlin - Die gestiegenen Strompreise stellen Millionen Verbraucher vor Probleme. Hunderttausenden säumigen Schuldnern klemmen die Versorger sogar den Saft ab. Kritiker wollen das verbieten lassen.Mehr...

Bahn-Gewerkschaft EVG droht mit Streiks vor Weihnachten

EVG droht mit Bahnstreiks vor Weihnachten

Berlin - Bei der Bahn könnte es auch in der Adventszeit zu massiven Streiks kommen. Damit droht jetzt nicht die Lokführer-Gewerkschaft GDL, sondern die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.