Rainer Brüderle verweigert "Stern"-Reporterin Entschuldigung in Sexismus-Debatte

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JhaW5lci1icnVlZGVybGUtdmVyd2VpZ2VydC1zdGVybi1yZXBvcnRlcmluLWVudHNjaHVsZGlndW5nLXNleGlzbXVzLWRlYmF0dGUtenItMjcyNTEzNC5odG1s2725134Brüderle verweigert Reporterin Entschuldigung0true
    • 30.01.13
    • Politik
    • 36
    • Drucken
"Meine persönliche Entscheidung"

Brüderle verweigert Reporterin Entschuldigung

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat der „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich beim Pressefrühstück eine Entschuldigung verweigert. Das sei seine "persönliche Entscheidung".

© dpa

FDP-Fraktionsvorsitzender Rainer Brüderle kommt am 30.01.2013 in Berlin zu einem Pressefrühstück der FDP-Fraktion.

Der mit Sexismus-Vorwürfen konfrontierte FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle will sich nicht bei der „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich entschuldigen. Auch eine öffentliche Klarstellung vermied er. „Ich habe mich bisher nicht zu dem Thema geäußert und werde das auch nicht tun. Ich bitte einfach, meine persönliche Entscheidung zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Brüderle am Mittwoch bei einem Pressetermin in Berlin, an dem auch Himmelreich teilnahm. Es war die von Medien mit Spannung erwartete erste Begegnung der beiden, seit die Reporterin in einem Artikel über anzügliche Äußerungen des Politikers ihr gegenüber berichtet hatte.

Der 67-jährige Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion nahm aber erstmals zur heftig geführten gesellschaftlichen Diskussion zu dem Thema Stellung. „Sexismus ist eine Debatte, die läuft, die eine gesellschaftliche Relevanz hat“, sagte Brüderle. In einer Demokratie sei das ein „objektives, legitimes Phänomen“.

Nahles: „Die FDP hat ein Frauenproblem“

Mehr als 80 Journalisten, mehrere Kamerateams und Fotografen verfolgten den Auftritt von Brüderle und Himmelreich. Die 29-Jährige, die unter anderem in Begleitung eines „Stern“-Kollegen erschien, saß während des üblichen Pressefrühstücks des Politikers auf einem Stuhl im Hintergrund, machte sich Notizen und stellte keine Fragen.

Die SPD, die sich im Fall Brüderle bisher zurückhielt, erhöhte nun den Druck und verlangte eine öffentliche Erklärung. „Herr Brüderle muss die Vorwürfe klarstellen, er muss sich endlich erklären“, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles „Spiegel Online“. „Wenn alles wirklich so passiert ist, wie beschrieben, hat Herr Brüderle eine deutliche Grenze überschritten.“

Die FDP habe massive Defizite in Sachen Gleichstellung und die wenigsten weiblichen Abgeordneten im Bundestag. „Die FDP hat ein Frauenproblem“, sagte Nahles. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, meinte: „Ich glaube, dass Herr Brüderle gut beraten wäre, wenn er sich zu dem Thema äußern würde.“

Ursula von der Leyen: "Da wurde ein Nerv getroffen"

In den eigenen Reihen wird Brüderle rückhaltlos unterstützt. FDP-Chef Philipp Rösler bewertete die Sexismus-Vorwürfe gegen den Spitzenkandidaten Brüderle als Kampagne gegen die gesamte Partei. Im „Stern“ war in der Vorwoche ein Porträt erschienen, in dem Himmelreich eine Begegnung mit Brüderle vor über einem Jahr an einer Hotelbar schildert. Brüderle sei dabei mit anzüglichen Bemerkungen aufgefallen.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen begrüßte die aktuelle Debatte über Sexismus. „Die starke Reaktion in der Öffentlichkeit zeigt, dass ein Nerv getroffen wurde“, sagte die CDU-Politikerin der „Welt“. Viele Frauen hätten Belästigungen erlebt und äußerten dies nun auch. „Besonders schlimm sind Übergriffe, die in einem Abhängigkeitsverhältnis stattfinden“, so von der Leyen. „Das Gute an dieser Debatte ist doch, dass das Bewusstsein für die roten Linien geschärft wird.“

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Brummsverrecknochmal30.01.2013, 20:42
(5)(0)

Ich kann jedem echten „Mann“ (nicht Weichei) empfehlen sich ne Frau mit etwas weniger Bildung, dafür aber hohem Spaßfaktor, zu suchen und mit dieser Alt und Glücklich zu werden.
Dies sind nämlich DIE Frauen die auch gute Mütter für die Kinder sind. Dies sind nämlich DIE Frauen die sich um die Kinder, und nicht permanent um Selbstverwirklichung kümmern.
Was (Ein)Bildung bewirkt sieht „Mann“ ja an der Diskussion die im Moment wichtiger zu sein scheint als die Probleme die die Mehrheit der Bürger wirklich bewegt.

Signo20030.01.2013, 19:15Antwort
(3)(0)

schlimm, wie viel Bier waren es?
Besser noch ein 5. Bier, aber dann nicht schreiben!

Paula30.01.2013, 18:37
(7)(0)

Dann schlage ich mal meinen weiblichen Kolleginnen vor, wenn man sich durch Blicke oder Handkuss sexistisch angemacht fühlt, dann bitte absofort einen Sahria anziehen. Ab sofort werden verboten, tiefe Dekoltees, enge Hosen, Mini Röcke und Hot Pants. Und dieses Auftreten soll die Frauenquote fördern? Ich lach mich weg.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Erdogan: Das ist sein neuer Palast

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Wo Hooligans als nächstes demonstrieren wollen

Berlin/Hamburg - Die am Wochenende in Köln gewaltsam aufgetretene Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ will auch in Berlin und Hamburg auf die Straße gehen.Mehr...

AfD, Alternative für Deutschland

Viele neue Mitglieder: AfD wächst rasant

Berlin - Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) kann sich vor neuen Mitgliedsanträgen kaum retten. Seit der Parteigründung hat sich die Mitgliederzahl verfünffacht.Mehr...

Wirtschaft

Viele Bürger für umstrittenes Handelsabkommen mit USA

Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche ist für TTIP

Berlin - Fast jeder zweite Deutsche findet das umstrittene Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA gut. Die Einstellung zu dem Vorhaben hängt auch vom Einkommen ab, wie eine Studie zeigt.  Mehr...

Ab Montag neue Streiks bei Bahn möglich

Ab Montag neue Streiks bei der Bahn?

Frankfurt/Berlin - Bei der Deutschen Bahn könnte ab Montag wieder gestreikt werden. Die von der Lokführer-Gewerkschaft GDL ausgerufene Streikpause läuft am Sonntag (2.11.) aus.Mehr...

Goldpreis sinkt auf den niedrigsten Stand seit mehr als vier Jahren

Goldpreis: Niedrigster Stand seit 2010

London - Der Goldpreis ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als vier Jahren gefallen. Grund für den Preisverfall sind laut Händlern das Erstarken des Dollars und der Anstieg der Börsenkurse.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.