Rakete auf Israel abgefeuert - Militante Palästinenser bombardieren Gaza-Streifen

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3Jha2V0ZS1pc3JhZWwtYWJnZWZldWVydC1taWxpdGFudGUtcGFsYWVzdGluZW5zZXItYm9tYmFyZGllcmVuLWdhemEtc3RyZWlmZW4tenItMjc3MDMzMC5odG1s2770330Rakete auf Israel abgefeuert0true
    • 26.02.13
    • Politik
    • Drucken
Erstmals seit November

Rakete auf Israel abgefeuert

    • recommendbutton_count100
    • 0

Gaza - Erstmals seit November haben militante Palästinenser wieder eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Drei am Wochenende abgefeuerte Raketen hatten zuvor ihr Ziel verfehlt.

Erstmals seit Ende November haben militante Palästinenser wieder eine Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Das Geschoss habe offenes Gelände südlich der Stadt Aschkelon getroffen, sagte ein Militärsprecher in Tel Aviv auf Anfrage am Dienstag. Es habe weder Verletzte noch Schäden gegeben.

Nach Berichten aus dem Gazastreifen hatten Palästinenser bereits in der Nacht zum Sonntag drei Raketen abgefeuert, die aber israelisches Gebiet nicht erreicht hatten. Der neue Angriff auf Israel sei mit dem Tod eines Palästinensers in israelischer Haft begründet worden. Bislang bekannte sich keine Gruppe zum Raketenabschuss.

Im vergangenen November waren bei achttätigen Kämpfen zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen mindestens 164 Palästinenser und 6 Israelis getötet worden. Auf palästinensischer Seite wurden mindestens 1225 Menschen verletzt, in Israel mehr als 100. Insgesamt wurden damals mehr als 1500 Raketen auf Israel abgefeuert; Israels Luftwaffe griff etwa 1500 Ziele im Gazastreifen an und zerstörte Waffen und wichtige Einrichtungen der Hamas. Die Kämpfe endeten mit einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Guest01.03.2013, 15:30Antwort
(0)(0)

Kissinger ist auch ein guter Schachspieler.

Guest01.03.2013, 15:29
(0)(0)

Hier ist doch jeder Kommentar überflüssig.
Israel macht was es will und die USA unterstützt das. Deutschland buckelt weiter Irgendwie bestätigen sich die Geschichte. Mit wehenden Fahnen untergehen ist kein typisch deutsches Phänomen. Wo kommt denn die Intelligenzia her? Aus Deutschland und Russland und nicht vom sogenannten Neuen Kontinent.

Kurt28.02.2013, 07:32Antwort
(2)(0)

DU kennst die Gruppe gar nicht, zu der ich mich bekenne!

Ich gehöre zu der anscheinend im MM-Forum weitgehend unbekannten Spezies von Menschen die sowohl im alltäglichen wie auch im internationalem Umgang dem RECHT Vorzug vor Macht, Rassismus und Gewalt geben.

Alle Kommentare anzeigen

Ort des Geschehens

31.522561,34.453593

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Afghanistan: Von der Leyen besucht Soldaten

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Bayerns Linke fordert Steuer für Millionäre

München - Die Linke in Bayern fordert die Einführung einer besonders hohen Steuer für Millionäre. Denn die meisten Reichen lebten statistisch betrachtet in Oberbayern, so Landessprecher Xaver Merk.Mehr...

Bayerns Linke fordert Steuer für Millionäre

München - Die Linke in Bayern fordert die Einführung einer besonders hohen Steuer für Millionäre. Denn die meisten Reichen lebten statistisch betrachtet in Oberbayern, so Landessprecher Xaver Merk.Mehr...

Wirtschaft

Dritter Stimmungsdämpfer für die deutsche Wirtschaft in Folge

Stimmung der Wirtschaft geht weiter bergab

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich angesichts vieler Unsicherheiten im Juli deutlicher verschlechtert als erwartet.Mehr...

Anleger regen sich über Amazon-Verluste auf

Anleger regen sich über Amazon-Verluste auf

Seattle - Das Spiel bei Amazon geht weiter: Firmenchef Jeff Bezos investiert, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Nun war es den Anlegern, die diese Strategie bisher goutierten, zu viel.Mehr...

GM: Rückrufaktion lässt Gewinn einbrechen

Rückrufaktion lässt GM-Gewinn einbrechen

Detroit - Im Skandal um den verspäteten Rückruf von Fahrzeugen mit defekten Zündschlössern veranschlagt der US-Autohersteller General Motors (GM) Entschädigungszahlungen von mindestens 400 Millionen Dollar (297 Millionen Euro).Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.