Razzia bei CDU-Stiftung in St. Petersburg

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JhenppYS1jZHUtc3RpZnR1bmctcGV0ZXJzYnVyZy16ci0yODIxNTc3Lmh0bWw=2821577Razzien bei deutschen Stiftungen in Russland0true
    • 26.03.13
    • Politik
    • 9
    • Drucken
Suche nach "ausländischen Agenten“

Razzien bei deutschen Stiftungen in Russland

    • recommendbutton_count100
    • 0

Moskau - Entsetzt müssen die deutschen Parteien zuschauen, wie russische Behörden ihre politischen Stiftungen unter die Lupe nehmen. Der Machtapparat sucht nach „ausländischen Agenten“.

© dpa

Russische Polizisten (Archivbild)

Deutsche Stiftungen im Visier der russischen Behörden: Im Zuge der seit Tagen andauernden Razzien bei Nichtregierungsorganisationen (NGO) wurden am Dienstag im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in St. Petersburg ohne Gerichtsbeschluss mehrere Computer beschlagnahmt. Das teilte der Moskauer Büroleiter der CDU-nahen Stiftung, Lars Peter Schmidt, der Nachrichtenagentur dpa mit.

Auch andere Stiftungen waren betroffen. Deutsche Politiker reagierten über Parteigrenzen hinweg entsetzt.

„Das können wir in keiner Weise akzeptieren“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder in Peking. Das Vorgehen der russischen Behörden „stößt bei uns auf völliges Unverständnis“. Die Untersuchungen bei den Stiftungen dienten der Verunsicherung in der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in Russland. Er verfolge die Lage der NGO in Russland „mit großer Sorge“.

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg

Die politischen Stiftungen aus Deutschland leisteten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung demokratischer Strukturen, erklärte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Dienstag in Berlin. „Wer diese Arbeit behindert, nimmt in Kauf, dass sich das deutsch-russische Verhältnis verschlechtert“.

Grünen-Chefin Claudia Roth forderte Russland auf, das umstrittene Gesetz über „ausländische Agenten“ zurückzunehmen. Dem Gesetz zufolge müssen sich NGO, die von außerhalb Russlands Geld erhalten, als „ausländische Agenten“ registrieren. Bisher haben das die meisten NGO abgelehnt, weil sie befürchten, als Spione stigmatisiert und verfolgt zu werden.

Russische NGO beklagen seit Tagen, dass ihre Arbeit durch die Kontrollen von Staatsanwaltschaft, Steuerpolizei und Mitarbeitern des Justizministeriums lahmgelegt werde. Betroffen seien mehr als 2000 Büros von landesweit mehr als 40 Organisationen, teilte die Anwaltsvereinigung Agora in Moskau mit. Ziel der Kontrolleure waren die auch mit deutschem Geld finanzierte Organisation Memorial, die Moskauer Helsinki Gruppe und andere. Memorial beklagte, dass Hunderte Dokumente kopiert worden seien.

Der Grünen-Politiker Volker Beck forderte die Bundesregierung auf, die jüngst in Aussicht gestellten Reiseerleichterungen für russische Funktionäre nicht zu gewähren. „Dies ist eine neue Dimension im repressiven Vorgehen des Kremls“, sagte er.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Auch der Vorsitzende der Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, kritisierte das Vorgehen gegen die KAS-Stelle in St. Petersburg. „Diese Behinderung unserer Arbeit kann auch zu einer Belastung unserer Beziehungen mit Russland führen“, sagte er.

Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ von Razzien unter anderem bei der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Moskau berichtet. „Wir gehen davon aus, dass wir nach Abschluss der Prüfung unsere Tätigkeit in der Russischen Föderation in vollem Umfang fortsetzen können“, sagte Reinhard Krumm, Leiter des Referates Mittel- und Osteuropa der FES, in Berlin.

Der Leiter des Moskauer Büros der Grünen-nahen Heinrich Böll Stiftung, Jens Siegert, sagte der dpa: „Alle unsere russischen Partnerorganisationen sind betroffen“. Siegert kritisierte dies als „Versuch einer Einschüchterung“.

Bilder aus dem Urlaubsalbum von Merkel & Co

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte in der vergangenen Woche solche „konzertierten Aktionen“ als nicht akzeptabel kritisiert. Grünen-Chefin Roth nannte es ein alarmierendes Zeichen großer Nervosität und Schwäche, wenn der Kreml meine, die stärker gewordene Zivilgesellschaft unterdrücken zu müssen.

Die Verwendung des Begriffs „ausländische Agenten“ habe in der russisch-sowjetischen Geschichte brutalste Verfolgungen und Hinrichtungen zur Folge gehabt, betonte Roth. „Es ist hochgradig alarmierend, wenn die russische Regierung begrifflich an solche Zeiten anknüpft.“ Präsident Wladimir Putin, ehemals KGB-Offizier in Dresden und Ex-Geheimdienstchef, hatte immer wieder davor gewarnt, dass der Westen über seine Agenten Russland infiltriere.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Ferguson-Prozess: Stadt befürchtet neue Krawalle.

Die Menschen in Ferguson warten gespannt auf die Entscheidung der Geschworenenjury, ob der Todesschüzte von Michael Brown sich vor Gericht verantworten muss. Foto: Larry W. Smith
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Seehofer China

Chinesische Polizei vertreibt Seehofer

Peking - Mit Turbulenzen hat die China-Reise von Horst Seehofer begonnen. Die Polizei in Peking verwies den Ministerpräsidenten und seine Delegation sehr energisch des Platzes vor dem Tor des Himmlischen Friedens und ging gegen Journalisten vor.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

Wirtschaft warnt vor Aus von Betriebsfesten

Steuerpläne: Droht den Betriebsfesten das Aus?

Berlin - Die Weihnachtsfeiern in Unternehmen stehen bevor - für das nächste Jahr aber sehen Wirtschaftsverbände die Firmenpartys in Gefahr.Mehr...

ADAC steht vor grundlegender Strukturreform

ADAC steht vor Komplett-Umbau

München - Europas größter Autoclub ADAC steht nach dem Skandal um Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" und Kritik an seinen wirtschaftlichen Aktivitäten vor einer grundlegenden Strukturreform.Mehr...

Trotz weltweiter Krisen: Billig-Öl überschwemmt die Welt

Trotz Krisen: Billig-Öl überschwemmt die Welt

München - Trotz aller Krisen in der Welt kennt der Ölpreis seit Monaten nur eine Richtung: abwärts. Was Autofahrer und Unternehmen hierzulande freut, ist auch Teil eines strategischen Machtkampfes.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.