Regierung bestätigt: Nikosia braucht 23 Milliarden Euro

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JlZ2llcnVuZy1iZXN0YWV0aWd0LW5pa29zaWEtYnJhdWNodC1taWxsaWFyZGVuLWV1cm8tenItMjg0NjUyNC5odG1s2846524Nikosia braucht 23 Milliarden Euro0true
    • 12.04.13
    • Politik
    • 16
    • Drucken
Regierung bestätigt

Nikosia braucht 23 Milliarden Euro

    • recommendbutton_count100
    • 0

Nikosia - In Zypern tut sich ein Fass ohne Boden auf - statt der ursprünglich errechneten 17,5 Milliarden Euro braucht das Land jetzt 23 Milliarden. Den Großteil will Nikosia in Eigenregie aufbringen.

Die Euro-Finanzminister wollen sich heute (Freitag) in Dublin auf das Hilfsprogramm für Zypern einigen. Zuvor war bekanntgeworden, dass das Land für seine Rettung viel mehr Geld benötigt als ursprünglich angenommen. Die Inselrepublik braucht nun statt der ursprünglich veranschlagten 17,5 Milliarden gut 23 Milliarden Euro, hieß es in Nikosia. 

Allerdings soll Zypern die zusätzlichen Gelder selbst aufbringen, die internationalen Geldgeber wollen nach wie vor 10 Milliarden bereitstellen. Dabei soll der Großteil der internationalen Hilfen mit 9 Milliarden Euro aus dem Euro-Rettungsfonds ESM kommen. Der IWF beteiligt sich mit einer Milliarde Euro am Rettungspaket. Zypern selbst soll nun 13 Milliarden Euro beisteuern.

So werden Anleger mit Bank-Guthaben von mehr als 100 000 Euro zur Kasse gebeten und Banken abgewickelt. Geplant sind zudem höhere Unternehmenssteuern, eine Abgabe auf Kapitalgewinne und Einnahmen aus Privatisierungen. Auch ein Anzapfen der Goldreserven ist im Gespräch. Nach der Grundsatzeinigung auf das Programm müssen noch nationale Parlamente zustimmen, auch der Deutsche Bundestag. Das erste Geld könnte im Mai fließen.

Ein weiteres Thema der Euro-Kassenhüter bei ihrem informellen Treffen ist die Lage in Portugal. Dort sind neue Sparbeschlüsse nötig, um die Vorgaben der internationalen Geldgeber einzuhalten. Die Verfassungsrichter in Lissabon hatten einige Sparbeschlüsse der Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho gekippt. EU-Währungskommissar Olli Rehn forderte von Portugal ein Bekenntnis zum Sparkurs als Voraussetzung für weitere Hilfen. „Portugal muss die Löcher füllen, die die jüngste Gerichtsentscheidung gerissen hat. Ich bin zuversichtlich, dass die Regierung das schaffen wird“, sagte er der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag).

Die Euro-Kassenhüter könnten über längere Laufzeiten für Hilfskredite an Portugal und Irland entscheiden - die beiden Krisenländer wünschen dies seit längerem, weil sie Tilgungs- und Zinslasten auf einen längeren Zeitraum verteilen wollen.

Angesichts der neu aufgeflammten Debatte über internationale Steuerflucht werden die europäischen Finanzminister auch darüber sprechen. Mit Entscheidungen wird aber nicht gerechnet. Im weiteren Verlauf des Freitags und am Samstag werden die Kassenhüter aller 27 EU-Staaten zusammenkommen. Ein wichtiges Thema wird die sogenannte Bankenunion sein - mit einer besseren Aufsicht und neuen Regeln für Geldhäuser will die EU für mehr Vertrauen an den Finanzmärkten sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Tigerente12.04.2013, 18:28Antwort
(0)(0)

ja, da hast Du allerdings recht !!!!!

Gelui12.04.2013, 16:16
(2)(0)

Die "Staatenrettung" im Euroraum wird sich vielleicht so entwickeln, wie der Länderfinanzausgleich bei uns 20% Geberländer und 80% Nehmerländer, wobei wir Deutsche 90% der Geberländersummen aufbringen.

Bayer12.04.2013, 13:03
(0)(0)

Ich kann den Sch...ß nicht mehr hören - gebt ihnen halt gleich 50 Milliarden und kappt die Telefonleitung - dann ist wenigsten für das nächste halbe Jahr Ruhe......

Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Fotostrecken

Schottland: Referendum gescheitert, Gegner feiern Sieg

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Putin soll Einmarsch in EU-Staaten gesprochen haben

Moskau - War es womöglich nur ein sarkastischer Scherz? Russlands Präsident Putin soll über die Möglichkeit geredet haben, seine Truppen innerhalb von zwei Tagen in Hauptstädte von EU- und Nato-Staaten einmarschieren zu lassen. Der Kreml dementiert dies.Mehr...

Wowereit: "Trete zum 11. Dezember zurück"

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat seinen Rücktritt angekündigt. Er werde das Amt zum 11. Dezember niederlegen, sagte Wowereit am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin.Mehr...

Wirtschaft

BMW-Finanzchef Friedrich Eichiner: Vertragsverlängerung bis 2017

BMW: Finanzchef Eichiner darf noch bleiben

München - BMW setzt noch weitere zwei Jahre auf seinen Finanzchef Friedrich Eichiner. Obwohl der Manager so die Altersgrenze überschreitet, wurde sein Vertrag jetzt verlängert.  Mehr...

68 Dollar je Aktie: Alibaba stellt Weichen für Rekord-Börsengang

Alibaba geht an die Börse: 68 Dollar je Aktie

New York/Peking - Die Börse ist im Alibaba-Fieber. Investoren reißen sich um die Anteilsscheine der chinesischen Online-Handelsplattform. Nun ist klar: Die Papiere gehen am oberen Ende der Preisspanne in den Markt.Mehr...

Larry Ellison gibt Führung von US-Softwarekonzern Oracle ab

Larry Ellison gibt Führung von Oracle ab

Redwood City - Der Vorstandsvorsitzende des US-Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, zieht sich zurück. Auf einigen wichtigen Posten hat Ellison bei Oracle aber weiter das Sagen.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.