Religiöser Rassismus in Deutschland nimmt zu - Wissenschaftler warnt vor Islamophobie

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JlbGlnaW9lc2VyLXJhc3Npc211cy1kZXV0c2NobGFuZC1uaW1tdC13aXNzZW5zY2hhZnRsZXItd2FybnQtaXNsYW1vcGhvYmllLXpyLTI2ODk2MDMuaHRtbA==2689603Religiöser Rassismus bald Tatbestand?0true
    • 07.01.13
    • Politik
    • 11
    • Drucken
Wissenschaftler warnt vor Islamophobie

Religiöser Rassismus bald Tatbestand?

    • recommendbutton_count100
    • 0

Osnabrück - Wissenschaftler warnen vor religiösem Rassismus in Deutschland. Vor allem Islamophobie sei weit verbreitet. Muslime fordern deshalb, dass man dafür vor Gericht verurteilt werden kann.

Sozialwissenschaftler warnen vor einer um sich greifenden Islamfeindlichkeit in Deutschland. Der Sozialforscher Wilhelm Heitmeyer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Montag, statt allgemeiner Fremdenfeindlichkeit verlagerten sich Ressentiments zunehmend auf den Islam. „Es heißt nicht mehr 'die Türken', sondern 'die Muslime'“, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. Diese Generalisierung führe zu einer immer größeren Ablehnung der Muslime innerhalb der Bevölkerung. Dies sei gesellschaftlich anerkannt und betreffe alle Schichten. Anhand von Umfragen habe er herausgefunden, dass Islamophobie auch im Lager der Wohlhabenden und Reichen verbreitet sei.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland forderte vor diesem Hintergrund, dass „islamfeindlicher Rassismus als eigenständiger Tatbestand gewertet werden muss“. Der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek sagte der Zeitung, bisher weigerten sich Regierung und Sicherheitsbehörden, Straf- und Gewalttaten gegen Muslime gesondert zu erfassen, sondern subsumierten sie vielmehr unter dem Oberbegriff Fremdenfeindlichkeit. „Dadurch wird die Dimension der Islamfeindlichkeit verschleiert“, kritisierte Mazyek. Auch für ihn stelle sich anti-muslimischer Rassismus als Problem dar, das „bis in die Mitte der Gesellschaft reicht“. Um besser nachvollziehen zu können, wie sich rassistische Gesinnungen in Deutschland entwickeln, forderte Mazyek einen jährlichen Rassismusbericht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

zurück zur Übersicht: Politik

Ort des Geschehens

52.2799112,8.0471788

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Bause trifft Ai Weiwei: Bilder

Bause Ai Weiwei China
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

CSU droht, die Opposition nicht mehr mitzunehmen

München/Peking - Nachdem Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause Ministerpräsident Horst Seehofer in China die Show gestohlen hat, herrscht in der CSU Aufregung. Es wird sogar erwogen, die Opposition künftig nicht mehr auf Ministerreisen mitzunehmen.Mehr...

Gedenkstunde: Biermann geht auf die Linke los

Berlin - Die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls beginnen mit einer beispiellosen Szene. Liedermacher Wolf Biermann nutzt einen Auftritt im Bundestag zur Generalabrechnung mit der Linken. Andere setzen auf Versöhnung.Mehr...

Wirtschaft

IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld

IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld

Frankfurt/Main - Die IG Metall hat endgültig ihr Forderungspaket für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie geschnürt. Die Gewerkschaft verlangt für die etwa 3,7 Millionen Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld für zwölf Monate.Mehr...

Fluthilfefonds für Flüchtlinge verwenden

Fluthilfefonds für Flüchtlinge verwenden

Berlin - Die Länder rufen seit langem um Hilfe. Sie fühlen sich bei der Unterbringung von Flüchtlingen alleingelassen. Die Koalition hat Hilfe zugesagt.Mehr...

EZB: Konjunktur gefährlich für Finanzsystem

EZB: Konjunktur gefährlich für Finanzsystem

Frankfurt/Main - Die flaue Konjunktur im Euroraum stellt aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) ein erhebliches Risiko für das Finanzsystem dar.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.