Rentenerhöhung: Ostdeutsche bekommen bald 3,29 Prozent mehr Geld

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JlbnRlbmVyaG9laHVuZy1vc3RkZXV0c2NoZS1iZWtvbW1lbi1iYWxkLTMyOS1wcm96ZW50LW1laHItZ2VsZC16ci0yODEwODEzLmh0bWw=2810813Rente: Ostdeutsche profitieren 13-fach0true
    • 20.03.13
    • Politik
    • Drucken
Erhöhung um 3,29 Prozent

Rente: Ostdeutsche profitieren 13-fach

    • recommendbutton_count100
    • 1

Berlin - Von der Rentenerhöhung 2013 profitieren vor allem die Rentner im Osten Deutschlands. Sie bekommen künftig 3,29 Prozent mehr Geld. Im Westen gibt es nur ein Plus von 0,25 Prozent.

© dpa (Symbolbild)

Eine alte Dame sitzt in einem Seniorenheim in Berlin-Kreuzberg und hat Geldscheine in den Händen

Die Renten steigen in diesem Jahr im Osten deutlich stärker als im Westen. Für die rund vier Millionen ostdeutschen Rentner gibt es zur Jahresmitte eine Erhöhung um 3,29 Prozent. Die etwa 16 Millionen Ruheständler im Westen Deutschlands müssen sich mit einem Mini-Aufschlag von 0,25 Prozent begnügen. Die Zahlen gab das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin bekannt. Die Differenz fällt sehr viel deutlicher als erwartet aus.

Als Gründe dafür nennt das Ministerium den deutlich stärkeren Anstieg der Löhne 2012 im Osten. Zudem wurde die Rentenanhebung im Westen noch zusätzlich durch einen Abschlag im Zusammenhang mit der Rentengarantie gedämpft.

Die Erhöhung führt bei einer Monatsrente von 800 Euro im Westen zu einem Aufschlag von 2 Euro, im Osten von 26,32 Euro. Bei einer Rente von 1200 Euro beträgt das Plus 3 gegen 39,48 Euro.

Von der Leyen: Freue mich für ostdeutsche Rentner

Im vergangenen Jahr gab es für die Rentner im Westen eine Erhöhung um 2,18 Prozent, im Osten um 2,26 Prozent. Einen Rentenaufschlag in ähnlicher Größenordnung gab es zuletzt für die Ostrentner mit 3,38 Prozent im Jahr 2009.

Ostrentner sind jene Ruheständler, die im Gebiet der neuen Bundesländer und Ost-Berlins beschäftigt waren.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte, die für die Anpassung ausschlaggebende Lohnentwicklung sei im Osten „merklich höher“ als im Westen ausgefallen. Sie freue sich deshalb für die ostdeutschen Rentnerinnen und Rentner, „dass sie beim Rentenwert nun so deutlich aufholen können“. Im Westen zeichne sich nach vorläufigen Daten für das nächste Jahr „wieder ein spürbares Plus ab“.

Von der Leyen: Die Rentengarantie ist "goldrichtig"

Die Rentenanpassung wurde auf der Basis der Lohnentwicklung im vergangenen Jahr berechnet. Den Angaben des Ministeriums zufolge lag die Lohnsteigerung im Westen bei 1,5 Prozent und bei 4,32 Prozent in den neuen Ländern. Die Entwicklung im Westen wird damit erklärt, dass dort die zur gesetzlichen Rentenversicherung beitragspflichtigen Entgelte schwächer gestiegen sind als in den neuen Ländern.

Die Rentengarantie, die im Westen die Erhöhung diesmal zusätzlich dämpfte, nannte die Ministerin „goldrichtig, denn sie hat die Renten der älteren Generation in der Krise geschützt und die deutsche Wirtschaft in schwierigster Lage stabil gehalten“. Die Regierung stehe „zum Versprechen an die junge Generation, dass sie die Kosten nicht alleine tragen muss“.

Die Rentengarantie verhinderte trotz der negativen Lohnentwicklung eine Rentenkürzung im Jahr 2010. Die Renten fielen dadurch rechnerisch zu hoch aus, im Westen mehr als im Osten. Dieser Überhang wurde im Westen nun mit der Erhöhung teilweise verrechnet. Im Osten war dies bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen.

dpa

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Ort des Geschehens

52.519171,13.4060912

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotostrecken

Grünen-Basis stellt sich hinter Kretschmann

Winfried Kretschmann beim Bundesparteitag in Hamburg. Foto: Jens Büttner
weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen

Merkel kritisiert Anerkennung von Palästina

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Schweden für die Anerkennung des Staates Palästina kritisiert. Die einseitige Anerkennung würde die Zwei-Staaten-Lösung nicht voranbringen.Mehr...

Hooligan-Demo gegen Salafisten eskaliert

Köln - Es sind die heftigsten Krawalle seit langem in NRW: Tausende Hooligans ziehen am Sonntag durch Köln. Als Steine und Flaschen auf Einsatzkräfte fliegen, setzt die Polizei Wasserwerfer ein.Mehr...

Wirtschaft

Burger King erwartet keine schnelle Lösung

Burger King erwartet keine schnelle Lösung

München/Berlin - Die Fast-Food-Kette Burger King erwartet keine baldige Lösung im Streit mit dem gekündigten Franchise-Partner Yi-Ko.Mehr...

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Flughafen Berlin wird noch später eröffnet

Berlin - Der neue Hauptstadtflughafen BER wird wohl frühestens Mitte 2017 eröffnen können, möglicherweise gar erst im Jahr 2018.Mehr...

Gabriel will Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Gabriel will Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Stromkonzerne verpflichten, den Kohlendioxidausstoß ihrer fossilen Kraftwerke um mindestens 22 Millionen Tonnen zu verringern.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.