Rösler verteidigt Homöopathie auf Kassenkosten

    • aHR0cDovL3d3dy5tZXJrdXItb25saW5lLmRlL2FrdHVlbGxlcy9wb2xpdGlrL3JvZXNsZXItdmVydGVpZGlndC1ob21vZW9wYXRoaWUta2Fzc2Vua29zdGVuLXpyLTgzODMwMS5odG1s838301Rösler verteidigt Homöopathie auf Kassenkosten0true
    • 12.07.10
    • Politik
    • Drucken

Rösler verteidigt Homöopathie auf Kassenkosten

    • recommendbutton_count100
    • 0

Berlin - Im Streit über die Finanzierung von Homöopathie durch gesetzliche Krankenkassen will Gesundheitsminister Philipp Rösler an der Alternativmedizin festhalten.

“Grundsätzlich spricht nichts gegen Wahltarife, auch nicht bei der Homöopathie. Wenn eine Krankenkasse diesen Weg geht, kann und sollte ihr das nicht verwehrt werden “, sagte der FDP-Politiker der “Passauer Neuen Presse“ (Dienstagausgabe). Kritik an dem Verbotsvorschlag der SPD kam von Grünen und Linken, die Union zeigte sich gesprächsbereit. Rösler verteidigte das Prinzip der Wahltarife in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Wir wollen mehr Wettbewerb zwischen den Kassen.“ Der Minister kündigte an, man werde unabhängig von der Diskussion um die Homöopathie “nach der Finanzreform auch notwendige Reformen des Systems und im System“ angehen: “In diesem Zusammenhang werden wir auch die Wahltarife noch einmal genau anschauen.“ Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hatte im “Spiegel“ gefordert, man solle gesetzlichen Krankenkassen “verbieten“, Homöopathie zu bezahlen.

Grüne kritisieren Schulmedizin

Grünen-Chefin Claudia Roth pochte jedoch auf die Homöopathie als Wettbewerbselement. “Ein Verbot der Wahlangebote von Krankenkassen für homöopathische Behandlungsmethoden wäre vollkommen kontraproduktiv“, erklärte sie. Patienten, die auf gesunde Lebensführung achteten und mit homöopathischen Medikamenten gute Erfahrungen gemacht hätten, würden vor den Kopf gestoßen. “Große Einsparmöglichkeiten im Gesundheitswesen liegen nicht bei den Kleinbeträgen für Homöopathie, sondern bei den gigantischen Summen im Bereich der klassischen Schulmedizin, die nicht effektiv genug eingesetzt werden“, erklärte Roth. Fraktionschefin Renate Künast sagte der “Berliner Zeitung“: “Die pauschale Kritik an der Homöopathie verkennt, dass selbst die Schulmedizin in vielen Fällen auf die industrielle Nachahmung von Heilmitteln zurückgreift, die es in der Natur kostenlos gibt.“ Die Linke bezeichnete ein generelles Streichen als nicht zielführend. “Wir müssen die gesundheitliche Versorgung der Bürgerinnen und Bürger weiterentwickeln. Dazu sind auch ganzheitliche Ansätze zu verfolgen“, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Martina Bunge.

Union will Verbot prüfen

Die Union will dagegen ein Verbot von Homöopathie auf Kassenkosten zumindest prüfen. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte der Berliner Zeitung, seine Fraktion sei offen für die Forderung von Lauterbach. “Wir haben Wahltarife für Homöopathie seinerzeit auf Wunsch von SPD und Grünen eingeführt“, sagte Spahn. “Sollte die SPD veränderungsbereit sein, können wir sofort darüber reden.“ In der “Bild“-Zeitung ergänzte er, es gebe keinen wissenschaftlichen Nachweis für den Nutzen. Der CSU-Sozialexperte Max Straubinger sprach sich gegen ein Verbot von Homöopathie auf Kassenkosten aus. “Wir stehen für einen umfassenden Leistungskatalog“, sagte Straubinger der “Passauer Neuen Presse“. Die Diskussion über eine Abschaffung der Wahltarife für Homöopathie sei “fehlgeleitet“. In vielen Fällen führe homöopathische Behandlung “zu guten Ergebnissen“.

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

Neue Gefechte um Kobane - Tausende flüchten vor Krieg

weitere Fotostrecken:
Newsletter

Meist kommentierte Artikel

  • Letzte Woche
  • Monat
  • Themen
Ebola, Flugzeug

Regierung lässt Ebola-Flugzeug entwickeln

Berlin - Die Bundesregierung hat die Lufthansa beauftragt, mehrere Flugzeuge für den Transport von schwer erkrankten Ebola-Patienten auszustatten. Sie sollen bis Mitte November zur Verfügung stehen.Mehr...

CSU Dagmar Wöhrl Flüchtlinge

Wöhrl (CSU) will Flüchtlinge in Privathaushalten

München - CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl hat sich für eine Unterbringung von Flüchtlingen in Privathaushalten ausgesprochen. Aber sie betont: Nur auf freiwilliger Basis!Mehr...

Wirtschaft

Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an - Tarifverhandlungen vertagt

Karstadt kündigt tiefe Einschnitte an

Essen - Karstadt nimmt Kurs auf eine harte Sanierung. Mit dieser Botschaft stimmt das angeschlagene Warenhausunternehmen seine 17.000 Beschäftigten auf „einschneidende Veränderungen“ ein. Doch es gibt auch Hoffnung.Mehr...

McDonald's schmeckt vielen Kunden nicht mehr

Darum laufen McDonald's die Kunden davon

Oak Brook - Viele Burgerfans kehren der weltgrößten Imbisskette McDonald's den Rücken. Auf dem Heimatmarkt USA knickten die Erlöse im dritten Quartal erneut ein, weil die Verbraucher eher bei der billigeren Konkurrenz speisten.Mehr...

Rückgaberecht: Ikea ändert wieder seine Meinung

Rückgaberecht: Ikea ändert seine Meinung

München - Erst kündigt Ikea ein lebenslanges Rückgaberecht an. Dann schränkt es das ein. Und jetzt sagt Ikea: Das lebenslange Umtauschrecht gilt doch. Ein Erklärungsversuch.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.